Abofalle - Vorsicht bei falschen Android Systemwarnungen!

Abofalle – Vorsicht bei falschen Android Systemwarnungen!

Facebook-Themen

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Akku braucht ein Update? Batteriefehler? Speicherplatz voll? Oder ist gar “Ihre Andriod in ernster Gefahr”? Wenn eine solcher Meldungen sich über den Bildschirm des Smartphones ausbreitet, steckt da meist nichts Gutes hinter.

- Werbung -

Denn wenn man wirklich genau hinschaut, dann erkennt man, dass die Meldung gar nicht vom System selbst kommt, sondern ein Browser-Popup ist.

asm1

Diese Art der Warnmeldung gibt es in vielen verschiedenen Varianten, sie haben jedoch alle gemeinsame Merkmale:

– angebliches Systemproblem
– geben sich als Systemmitteilung aus
– verlangen die Installation einer App, um das Problem zu beheben
– sind in Wirklichkeit Browserfenster
– können in Abos enden

Junger Trend

Die Art und Weise dieser Warnungen ist noch nicht lange im Umlauf, populär geworden sind sie jedoch durch die Warnung “Dein WhatsApp ist bald abgelaufen”. Auch hier wurde einfach ein Popup geladen, welches mit WhatsApp gar nichts zu tun hatte. Teilweise daher auch bei Nutzern, die WhatsApp gar nicht installiert haben.

asm2

Was bei der WhatsApp-Falle hinter steckte, und auch vermutlich hier der Fall ist, ist ein Abonnement für einen alternativen Playstore. Im Falle von der WhatsApp-Warnung wurde hier auch direkt kräftig zugelangt: 4,99 €/Woche wurden den Nutzern auf der Mobilfunkrechnung abgebucht. Sprich: da sind 25 € im Monat einfach mal weg.

Rechnung per Klick

Abgebucht wird über sogenanntes WAP-Billing. Das bedeutet, das aufgrund des Klicks auf einen Button, welcher mit einem entsprechenden Script untermalt ist, die Rufnummerndaten des Smartphoneinhabers übersendet werden. Anhand dieser Nummer dürfen nun autorisierte Firmen Abrechnungsbeträge von den Mobilfunkbetreibern über die monatlichen Rechnungen einfordern.

asm4

Unterschiedliche Quellen

Im Gegensatz zu dem Popup “Dein WhatsApp ist bald abgelaufen”, wo man sehr genau die Firmen im Hintergrund identifizieren konnte, steigen bei diesem Trend nun mehrere Anbieter ins Boot, so dass man nur pauschal die Machart und die Auswirkungen beschreiben kann.

Fakt ist: man sollte die angegebene Lösung ablehnen! Da die Warnmeldung eh schwer erlogen ist, gibt es auch keinen Grund um hier aktiv zu werden. Erst recht nicht mit Hilfe einer App.

asm3

Keine der Schritte ausführen – schlichtweg die Warnungen ignorieren!

Popups schließen, Ursache suchen

Es handelt sich hier, im engeren Sinn gesehen, nicht um einen Virus. Hier werden lediglich Browserfenster geöffnet, welche den Nutzer in eine Falle locken sollen. Die Frage, was genau diese Fenster generiert, ist schwer zu sagen. Wahrscheinlich werden sie als Werbeeinblendungen in eine App integriert sein, so dass diese Popups in regelmäßigen Abstanden erscheinen.

Unser Tipp daher:
Schaut die installierten Apps an und betrachtet jede einzelne kritisch auf deren Notwendigkeit. Man sollte sich niemals eine App installieren, wenn man sie nicht braucht. Das Kriterium “weil sie etwas kann” darf kein Installationskriterium sein. Daher einfach alle Apps löschen, die man nicht mehr benötigt. Auch Apps, die unnötig Werbung generieren, sollte man nur bedingt installiert haben.

Um die Popups zu schließen, ohne auf ein Button klicken zu müssen, nutzt man am Besten die Steuerelemente des Browsers.

Rechts neben der Adresszeile befindet sich in fast allen gängigen Browsern eine kleine Zahl. Diese Zahl gibt an, wie viele Browsertabs insgesamt geöffnet sind. Sehr interessant zu sehen, denn manchmal laufen im Hintergrund 6, 7 oder mehr Fenster, und so mancher wundert sich, warum “sein Internet” so langsam ist.

asm5

Klickt man nun auf diese Zahl (in unserem Fall die 2), werden alle geöffneten Seiten angezeigt. So wie auch das Popup. Hier hat man jetzt die Möglichkeit, mit einem Klick auf das (-), in anderen Browsern aber auch gerne  X, die einzelnen Seiten auch zu schließen.

asm6

Was sonst zu beachten ist

Die Mobilfunkabrechnung beachten! Werden dort Positionen abgebucht, die man nicht einordnen kann? Wenn ja, dann unbedingt mit Mobilfunkbetreiber in Kontakt treten.

Vorsorglich sollte man auch in Betracht ziehen, generell eine Drittanbietersperre auf die eigene Rufnummer einrichten zu lassen, dann ist die Methode des WAP-Billings ausgeschlossen.

Autor: Andre, mimikama.at

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

„Super Glue Challenge“: Mädchen klebte mit Superkleber an Stange fest

Fragwürdige Superkleber-Challenge führte für ein Mädchen zu einem Rettungseinsatz. Eine Challenge, bei der man sich nach der Sinnhaftigkeit fragen kann. TikTok "Super Glue Challenge" Bei der dieser...

Mann rettet schreiendes Baby aus überhitztem Auto! Vater erstattet Anzeige

Burg auf Fehmarn: Baby schreit in geparktem Pkw - Scheibe eingeschlagen Am Freitag (07.08.2020) wurde von einem Verkehrsteilnehmer aus einem zum Parken abgestellten Auto heraus...

Sie vermieten Zimmer? – Dann sollten Sie diese Betrugsmasche kennen!

Sie vermieten Zimmer, Appartements oder Ferienwohnungen? Wie unser Kooperationspartner Watchlist Internet rät, sollten Sie dann besonders vorsichtig sein, wenn ein potenzieller Gast die gebuchte Unterkunft...

Top-Artikel

Gefälscht: Rechtsgrundlage zur Corona-Situation

Aktuell kursiert ein vermeintliches Schreiben des Gesundheitsministeriums mit dem Titel "Rechtsgrundlage zur Corona-Situation" im Internet. Dieses ist gefälscht! Wir erhielten zahlreiche Anfragen zu einem Screenshot...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Twitter: Neues Feature lässt festlegen, wer auf Tweets antworten kann

Twitter lässt seine Nutzer durch ein neues Feature bestimmen, wer auf veröffentlichte Tweets antworten darf. Bereits im Mai wurden von Twitter dahingehend Tests durchgeführt. Nun...

Kuh-Selfie: Aufregung wegen Verhalten von Touristen

Immer wieder wird von gefährlichen Situationen berichtet, in denen sich Ausflügler zu nahe an Kühe heranwagen. Offensichtlich haben Kühe eine magische Anziehungskraft auf Touristen und...

Der hinkende Renten-Vergleich zwischen Deutschland, Italien und Frankreich

Sowohl in Bild- als auch in Schriftform wird in sozialen Medien die Rentenniveaus dreier Länder verglichen. So werden ohne größeren Kontext die Zahlen von Deutschland,...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: