Abofallen Achtung, Abofalle! Mit SMS zur angeblichen Paketverfolgung

Achtung, Abofalle! Mit SMS zur angeblichen Paketverfolgung

Facebook-Themen

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Fragwürdige Corona-Infos: Facebook löscht mehr als 7 Millionen Beiträge

Facebook greift bei Falschinformationen im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus härter durch. Wie der ORF berichtet, hat Facebook seit April mehr als sieben Millionen Beiträge...

Abofalle „TrackInfo“: Der Nutzer wird mit einer SMS zur Paketverfolgung auf eine Seite mit Abos für Yogakurse gelockt.

- Werbung -

Unser Kooperationspartner checked4you erzählt von Simone, die auf ein Paket wartet. Es sollte schon längst angekommen sein, aber vom Zustelldienst war nichts zu hören oder zu sehen. Da bekommt sie eine SMS mit einem Link, den sie öffnen soll – angeblich zur Paketverfolgung. Dieser Link führt zu einer Abofalle für Yogakurse.

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine SMS über ein nicht zustellbares Paket entpuppt sich als Abofalle.
  • Es ist zweifelhafte Werbung für eine Internetseite mit Yogakursen.
  • Falls ihr ein Paket erwartet, guckt nur auf der echten Internetseite des Zustelldienstes nach, wo sich eure Sendung befindet.

 SMS

„TrackInfo“ wird als Absender angezeigt. Die Nachricht: „Unzustellbares Packet! Ihre Sendung ist im Verteilerzentrum angehalten worden.“

Und dann gibt es noch einen kurzen Link, den Simone antippen soll. Der Absender ist nicht der Paketdienst und die SMS ist eigentlich nur Spam, der immer wieder massenweise an willkürliche Empfänger verschickt wird. Aber weil Simone ja auf ein Paket wartet, springt sie natürlich auf die Nachricht an.

Darauf spekulieren die unbekannten Absender.

Website 1: Paket angeblich weg

Simone tippt auf den Link – und landet mit ihrem Smartphone auf einer Internetseite, auf der steht, sie müsse 2 Euro bezahlen. Erst dann werde das Paket „verarbeitet“.

Weil Simone es immer noch für möglich hält, dass es tatsächlich um ihr bestelltes Paket gehe, tippt sie auf den Link „ZUR ZAHLUNG“. Schließlich war es mit dem Paketdienst eh schon kompliziert, weil die E-Mails mit dem Sendestatus im Spam-Ordner ihres Mail-Programms gelandet waren, das Paket dann wieder zurück an den Absender ging und so weiter.

Website 2: Abofalle

Jetzt wird es richtig seltsam: Simone soll persönliche Daten (Namen, Anschrift, E-Mail-Adresse und Telefonnummer) angeben. Und sie soll einen kleingedruckten Text bestätigen. Zum Glück liest sie sich die Infos durch.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Darin steht nach einem Hinweis auf Cookies und die Datenrichtlinie: „Yocourse. com ist ein Produkt, das auf einem automatischen Abonnement basiert 68,00 eur und am Ende der 5-tägigen Testphase verlängert wird, es sei denn, es wird vor Ablauf dieses Datums storniert.“ Ein Blick nach oben auf den Handy-Bildschirm zeigt, dass die Seite die Adresse „b.yocourse. com“ hat.

Entlarvt!

Die SMS, mit der Simone angeblich ihr erwartetes Paket verfolgen kann, führt zu einem Abo von Yocourse. com. Auf der Seite werden Yogakurse angeboten – zum Preis von 29 Euro für 14 Tage. Die 68 Euro aus dem oben zitierten Kleingedruckten könnten sich also auf ein Yoga-Abo für 28 Tage beziehen.

Die SMS und die Internetseite mit der Paketverfolgung sind nichts weiter als billige Werbung, die euch mit falschen Behauptungen in eine Abofalle locken soll.

Tipps zum Schluss

Wenn ihr auf Pakete wartet, nutzt immer die offiziellen Internetseiten der Paketdienste und gebt dort die Trackingnummer ein! Die bekommt ihr in der Regel vom Absender des Pakets per E-Mail.

Klickt nicht wahllos irgendwelche Boxen mit Häkchen an, sondern lest euch die Texte dazu durch! In unserem Beispiel wäre ein Abo-Vertrag sicher nicht gültig. Denn im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) steht, dass ein Vertrag im Internet nur dann wirksam geschlossen wird, wenn ein Button mit Worten wie „zahlungspflichtig bestellen“ oder ähnlich beschrieben ist. In unserem Beispiel steht da einfach nur „Weiter“. Das reicht nicht aus.

Vorsicht mit euren persönlichen Daten! Denn auch wenn die Betreiber der Internetseite rechtlich keine Chance haben dürften, an euer Geld zu kommen, könnten sie allein mit euren Daten jede Menge Schaden anrichten. Mehr dazu lest ihr in unserem Text über Identitätsdiebstahl.

Das könnte dich auch interessieren: Abofalle lockt mit Amazon-Geschenkkarte

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Notdienste: So vermeiden Sie Abzocke

Verbraucherzentrale und Landeskriminalamt geben Tipps zum Schutz vor unseriösen Notdiensten. Aus der Wohnung ausgesperrt, Toilette verstopft oder ein Wespennest im Rollladenkasten - und das meistens...

Hautprobleme durch Nagellack und künstliche Fingernägel

Acrylat-Kunstoffkomponenten - wenn du durch Nagellack und künstliche Fingernägel plötzlich Hautprobleme bekommst. Hat man plötzlich Bläschen und gerötete Stellen an den Händen oder sogar im...

Leider kein Fake: Hund auf Lanzarote zu Tode gequält

Auf Facebook wird von einem Paar berichtet, das einen Hund zu Tode quälte. Viele Anfragen bekamen wir zu einem Facebook-Beitrag, in dem die Tat beschrieben...

Top-Artikel

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Mann rettet schreiendes Baby aus überhitztem Auto! Vater erstattet Anzeige

Burg auf Fehmarn: Baby schreit in geparktem Pkw - Scheibe eingeschlagen Am Freitag (07.08.2020) wurde von einem Verkehrsteilnehmer aus einem zum Parken abgestellten Auto heraus...

Ägypter outen Sextäter via Social Media

"Opfer können Übergriffe nicht melden": Wut auf Regierung und Elite entlädt sich im Web Aus Verzweiflung über die Untätigkeit der Behörden greifen die Opfer von...

COVID-19: Viele US-Eltern werden Impfmuffel

Experten von Orlando Health warnen bereits bei Kinderkrankheiten vor einer Pandemie In den USA sind die Impfraten inmitten der Corona-Krise stark rückläufig. Forscher von Orlando...

Nein, in Österreich werden keine Kinder in einer Tiefgarage unter Zwang getestet.

"Schulkinder und Kindergartenkinder von 2 bis 6 Jahren wurden in einer Tiefgarage in Oberösterreich mit einem schmerzhaften Mund- Nasenabstrich unter Zwang getestet." So beginnt ein...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-