Abofallen Rätsel-Aufforderung "RP4F2020" führt in Abofalle

Rätsel-Aufforderung „RP4F2020“ führt in Abofalle

Facebook-Themen

Anton Hofreiter und der Benzinpreis – der Faktencheck

Ein Artikel aus dem Jahr 2012 hält für eine falsche Behauptung von Grünen-Politiker Anton Hofreiter her. Nein, die Benzinpreise müssen nicht auf "mindestens 6-7...

Durchbruch? Neue Antikörper gegen Coronavirus entdeckt

Forscher der Charité Berlin und des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) haben „hochwirksame“ Antikörper gegen das Coronavirus identifiziert. Diese Antikörper könnten Grundlage für eine...

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

Der Europäische Gerichtshof hat einen Antrag auf Haftentlassung des Tatverdächtigen im Mordfall Madeleine McCann abgewiesen. Der Mann sitzt derzeit in Norddeutschland eine Haftstrafe wegen...

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Ohne stichhaltige Beweise vorzulegen, hat Donald Trump erneut vor einem Betrug durch Briefwahl gewarnt. Ohne Betrug werde es nach seiner Ansicht nicht zu einem...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Vorsicht, wenn du via Messenger oder YouTube eine Aufforderung zu einem Rätsel oder mit dem Code „RP4F2020“ erhältst. Es handelt sich um eine Abofalle.

Rätsel-Aufforderung mit dem Code RP4F2020

Die Nachricht kann auch die Webseite „raetselfreund. com“ enthalten.
Es handel sich um eine Abofalle.

- Werbung -

Das Technikmagazin Chip warnt vor einem ominösen Code, den Nutzer googlen sollen. Die Aufforderung „Schaut mal und googelt schnell RP4F2020“  tauchte zunächst bei YouTube-Kommentaren auf und springt nun allmählich auf Messenger wie WhatsApp oder Telegram über.

Die Aufforderung kann jedoch auch in einem Rätsel verpackt sein. Erhältst du die Nachricht „Wie geht das? ? https://raetselfreund. com/?63746″, gelangst du auf eine Webseite, die sich „Raetselfreund“ nennt.

Aber was steckt hinter dem Code? Auf der Seite findet sich lediglich ein einziger Inhalt: Ein Rätsel, das vorgibt, „das schwierigste Interneträtsel mit Belohung zu sein“. Wer auf den Button „Ja, ich versuche mein Glück“ tippt oder klickt, gelangt zu einem recht stümperhaft gestalteten Haus mit je einem Bewohner pro Zimmer A, B, C oder D und einem Mörder im Keller. Durch plumpes Raten sollst du nun die Person auswählen, die ermordet werden soll. Es gibt weder einen Lösungsweg noch eine Hilfestellung.

Hinweise im Quellcode

Chip.de hat sich den Quellcode der Seite näher angesehen und festgestellt, dass zwar ein Impressum und Angaben zum Betreiber angeführt, die Links dazu jedoch inaktiv sind.

Des weiteren finden sich noch zwei weitere Links. Einer davon führt auf eine Unterseite, wenn man das Rätsel erfolgreich gelöst hat (also richtig geraten hat), der andere führt zu einer fremden Webseite namens „Kartenluchs“ samt Promo-Code.

Das Rätsel führt also in eine Abofalle.

So funktioniert die Falle im Detail:

Nachdem du einen Tipp abgegeben hast, wer ermordet wird, erhältst du doch noch einen Hinweis: „Wenn du wissen möchtest ob du richtig lagst (und damit einen 50€ Gutschein geschenkt bekommen würdest für eine Seite deiner Wahl), folge bitte der Anleitung…„. Diese besagt, dass du nur zusammen mit deinen Freunden die richtige Lösung erhalten kannst. Daneben gibt es zwei Schaltflächen, mit denen der Nutzer Freunde per WhatsApp oder über andere Messenger einladen kann.

- Werbung -

Ist das „Rätsel“ schlussendlich gelöst, wirst du auf die Seite von „Kartenluchs“ umgeleitet und kannst dir eine Belohnung aussuchen. Ein Blick ins Impressum der Seite verrät, dass der Betreiber in Rumänien sitzt. Eine Suche über Google Maps führt zu einem Mehrparteienhaus ohne eingetragenen Firmensitz. Es ist fraglich, ob es sich um einen seriösen Unternehmer handelt.

Nun kann man über Kartenluchs angeblich kostenlose Codes für Guthabenkarten bei Amazon, PSN, Steam oder Netflix bekommen. Dafür musst du dir ein Video ansehen. Ist das erledigt, wirst du ständig weitergeleitet und mit neuen Gutscheinen gelockt, bis du schlussendlich deine E-Mail-Adresse und Mobiltelefonnummer eintippen sollst.

Hier ist äußerste Vorsicht geboten. In den AGB von Kartenluchs findet sich jener Abschnitt:

Das Benutzen von kartenluchs.com macht womöglich das Ausfüllen eines Drittbieter Angebots notwendig. (…) Einige Angebote sind verknüpft mit einem Abonnement.

Fazit:

Es handelt sich um eine recht umständliche Abofalle. Es ist fraglich, ob du den versprochenen Gutschein am Ende auch tatsächlich erhältst – wenn, dann wohl nur in Kombination mit einem teuren Jahresabo.

Am besten ignorierst du die Rätsel-Aufforderung und klärst deine Freunde über die Abofalle auf!

Passend zum Thema: Abofalle: Nachgebaute digitec Facebook-Seiten

- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

0
Der Europäische Gerichtshof hat einen Antrag auf Haftentlassung des Tatverdächtigen im Mordfall Madeleine McCann abgewiesen. Der Mann sitzt derzeit in Norddeutschland eine Haftstrafe wegen...
Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

0
Ohne stichhaltige Beweise vorzulegen, hat Donald Trump erneut vor einem Betrug durch Briefwahl gewarnt. Ohne Betrug werde es nach seiner Ansicht nicht zu einem...

YouTube will Ausweiskontrolle einführen!

Auf YouTube sind manche Videos erst ab 18 Jahren freigegeben. Wer diese ansehen will, muss bald seinen Ausweis vorlegen. [Weiterlesen]

Top-Artikel

Anton Hofreiter und der Benzinpreis – der Faktencheck

Ein Artikel aus dem Jahr 2012 hält für eine falsche Behauptung von Grünen-Politiker Anton Hofreiter her. Nein, die Benzinpreise müssen nicht auf "mindestens 6-7...

Durchbruch? Neue Antikörper gegen Coronavirus entdeckt

Forscher der Charité Berlin und des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) haben „hochwirksame“ Antikörper gegen das Coronavirus identifiziert. Diese Antikörper könnten Grundlage für eine...

Faktencheck: „50 Prozent der Blutspender sind immun gegen SARS-CoV-2“

Ein Fachartikel der Uni Wien soll aufzeigen, dass bis zu 50 Prozent aller Blutspender immun gegen SARS-CoV-2 seien - und das sogar schon vor...

Vorsicht! E-Bikes Letschok GmbH geht in die zweite Runde!

Die gefälschte Facebook-Seite "E-Bikes Letschok GmbH" gibt vor, nochmals 5 E-Bikes zu verlosen, da diese von ihren Gewinnern nicht abgeholt wurden. Wirklich? Keiner der Gewinner...

Falsche Seenot im Mittelmeer? (Faktencheck)

Erneut kursiert ein Sharepic, das ein Schiff mit Beiboot zeigt. Angeblich sähe so "Seenot" im Mittelmeer aus. Was ist dran? Es geht genau genommen um...
-WERBUNG-
-WERBUNG-