Abofallen SMS von „InfoSMS“ führt in Abo-Falle

SMS von „InfoSMS“ führt in Abo-Falle

Facebook-Themen

Sex-Bots: Das steckt hinter der Spam-Falle

Fake-Accounts erobern Social Media-Kanäle! Auf Instagram, Facebook, WhatsApp und Co. werden öffentliche Beiträge und Fotos rege kommentiert oder in Gruppenchats diskutiert. Dazwischen findet man jedoch...

Nein – es werden nicht „alle Facebook Konten gehackt“

Trotzdem ist es ratsam bei Freundschaftsanfragen die Augen offen zu halten, um einen vermeintlichen "Konten-Klau" zu verhindern! Aktuell wird eine Warnung auf Facebook geteilt, wonach...

Attraktive Frauen locken Facebooknutzer in eine dubiose WhatsApp-Gruppe

Auf Facebook erhalten Nutzer immer wieder Freundschaftsanfragen von attraktiven jungen Frauen. Die Anfragen führen jedoch zu sehr dubiosen WhatsApp-Gruppen. Eigentlich sind gefälschte Facebook-Profile nicht erlaubt,...

Smart Heroes 2020: Ab sofort beim Publikumsvoting für Lieblingsprojekte abstimmen

Nachdem in den vergangenen Wochen zahlreiche Wettbewerbsbeiträge für den Smart Hero Award 2020 eingegangen sind, stehen die Nominierten fest! Ein Expert*innengremium hat 20 smarte und engagierte Projekte ausgewählt,...

Abo-Falle im Namen von Media Markt: Aktuell sind vermehrt betrügerische SMS vom Absender „InfoSMS“ im Umlauf.

- Werbung -

In der SMS heißt es, dass der Besitzer der Handynummer gesucht wird. Für nähere Informationen werden Sie aufgefordert, einem Link zu folgen.

Wie unser Kooperationspartner Watchlist Internet berichtet, landen Sie dann auf einer gefälschten Media Markt Seite, wo ein angeblicher Gewinn auf Sie wartet. Sie werden Ihren Gewinn jedoch nie erhalten, es handelt sich um eine Abo-Falle.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Die Freude ist groß, wenn Sie über einen angeblichen Gewinn benachrichtigt werden. Seien Sie jedoch vorsichtig, wenn Sie Ihren Gewinn nur einlösen können, indem Sie einen Betrag zwischen ein und drei Euro bezahlen.

Denn: Im Kleingedruckten steht der Hinweis, dass Sie mit der Bezahlung ein Abo abschließen. Mit der Eingabe Ihrer Kreditkartendaten erlauben Sie Kriminellen eine monatliche Abbuchung von 85 Euro.

Kriminelle geben sich als Media Markt aus und verschicken SMS

Sie erhalten per SMS eine Benachrichtigung, dass jemand eine wichtige Nachricht für Sie hätte. Näheres erfahren Sie, wenn Sie auf den angeführten Link klicken.

Meist wird dadurch die Neugierde geweckt und Sie folgen dem Link und landen auf einer gefälschten Media Markt Seite. Dort wird Ihnen vorgemacht, Sie hätten bei Media Markt ein Samsung Galaxy S10 Plus, MacBook Pro oder iPhone XS gewonnen.

Geschenk als Dankeschön für die Teilnahme an der Umfrage.

Damit Sie Ihren Gewinn einlösen können, müssen Sie eine kurze Umfrage zu Media Markt ausfüllen. Als Dankeschön dafür erhalten Sie entweder ein Smartphone oder einen Laptop.

Sie können frei wählen, welchen Gewinn Sie gerne hätten. Es fällt lediglich eine kleine Gebühr für den Versand des Gewinnes von ein bis drei Euro an.

Gewinn bestellen.

Haben Sie sich für einen Gewinn entschieden, werden Sie in einen Webshop weitergeleitet. Dort werden Ihre persönlichen Daten sowie Kreditkartendaten abgefragt.

Mit der Zahlung schließen Sie ein Abo ab.

Im Kleingedruckten lesen Sie, dass Sie mit der Zahlung einen Abo-Vertrag mit MediaMince. com abschließen.

Das Abo besteht darin, dass Ihnen monatlich 85 Euro abgebucht wird. Sie erhalten dafür jedoch keine Leistung! Auch Ihr Gewinn wird Sie nie erreichen.

Unterschiedliche Unternehmen – selbe Masche

Derartige Fake-Gewinnspiele existieren in verschiedenen Ausführungen. Sie werden entweder per SMS, E-Mail, Facebook-Messenger oder über ein Pop-up einer Website über einen angeblichen Gewinn informiert. Sie werden immer aufgefordert, einem Link zu folgen und eine Umfrage auszufüllen.

- Werbung -

Die Kriminellen ändern meist nur das Unternehmen, bei dem Sie angeblich etwas gewonnen haben. Für Fake-Gewinnspiele wurden bisher Unternehmen wie die PostCineplexxBilla oder Spar missbraucht.

Sie sind in die Falle getappt?

  • Nehmen Sie Kontakt zum betrügerischen Unternehmen auf und versuchen das Abo zu kündigen. Verlangen Sie auch eine Rückerstattung der bereits abgebuchten Beträge. Weisen Sie auch darauf hin, dass der Abo-Anbieter gegen zahlreiche gesetzliche Bestimmungen verstößt und daher kein rechtlich gültiger Abo-Vertrag zustande kommen kann.
  • Gibt es keine Kontaktdaten oder erhalten Sie keine Antwort, setzen Sie sich mit Ihrem Kreditkarteninstitut in Verbindung und erklären Ihre Lage. Erklären Sie, dass die Abbuchungen von Ihnen nicht autorisiert wurden. Gemäß § 67 Zahlungsdienstegesetz 2018 sind Zahlungsdienstleister (darunter Kreditkarteninstitute) dazu verpflichtet, Beträge die ohne Ihre Zustimmung abgebucht wurden, zurückzuerstatten.
  • Es ist auch wahrscheinlich, dass Sie Ihre Kreditkarte sperren müssen.

Beratung & Hilfe:

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite „Beratung & Hilfe“ für Sie aufgelistet haben: www.watchlist-internet.at/beratung-hilfe

Das könnte dich auch interessieren: Media Markt warnt vor falschem Gewinnspiel.

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Top-Artikel

Isolierung von Kindern bei Corona-Verdacht?

Nach einem Bericht der "Neuen Westfälischen" macht sich aktuell eine Empörungswelle breit! Gesundheitsämter in mehreren Bundesländern fordern Eltern in der Coronakrise dazu auf, ihre Kinder...

WhatsApp: Keine kostenlosen Freikarten für den Family Park!

Lang war es still, doch nun tauchen sie wieder auf: Angeblich kostenlose Eintrittskarten. So verteilt sich stark eine WhatsApp-Nachricht, welche man von Kontakten bekommt; angeblich...

PayPal: Wichtiges Sicherheits-Feature künftig verpflichtend

Online-Transaktionen mit PayPal müssen in Zukunft sicherer werden. Mit der PSD2 werden zusätzliche Sicherheitsanforderungen für elektronische Zahlungen eingeführt. Aktuell erhalten zahlreiche Nutzer Mails mit dem...

Jugendliche vergewaltigten junge Katze, bis sie starb? Fake!

Angeblich haben Jugendliche in Pakistan eine Katze mehrere Tage lang vergewaltigt. Mehrere Seiten berichten international darüber: In Lahore/Pakistan soll ein 15-Jähriger zusammen mit sienen Freunden...

Instagram fordert die TikTok mit einem eigenen Angebot für Kurzvideos heraus!

Instagram "Reels" - Facebook ergänzt das Angebot um einen neuen Kurzvideo-Dienst und macht TikTok Konkurrenz. Facebook testet aktuell in Deutschland, Frankreich und Brasilien ein neues...
-WERBUNG-
-WERBUNG-