Blogheim.at Logo
Abofallen Abo-Falle statt Gebrauchsanweisung auf anleitungenfinden. com
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Abo-Falle statt Gebrauchsanweisung auf anleitungenfinden. com

Facebook-Themen

Kein Fake! Datenschützer entsetzt: Schufa will Kontoauszüge einsehen

Die Schufa will einen neuen Service anbieten, mit dem sie die Kreditwürdigkeit noch einmal unter die Lupe nimmt und sie damit eventuell besser ausfallen...

„Zwei Flugzeuge kollidierten über Berlin“ – Vorsicht, Falle!

Zwei Flugzeuge sollen über Berlin zusammen gekracht sein, und niemand hat etwas mitbekommen? Auf Facebook wird die Schlagzeile, dass zwei Flugzeuge kollidiert sind, geteilt. Das...

Madonna ist nicht verstorben!

"RIP Madonna"-Trend auf Twitter? Nachdem der Tod von Fußballlegende Maradona bekannt wurde, erwiesen unzählige Social Media-Nutzer Popsängerin Madonna die letzte Ehre. Maradona und Madonna -...

Geschmacklos: Corona-Maßnahmen seien wie das Ausgehverbot für Juden

Kritiker der Corona-Maßnahmen üben sich in der Opferrolle - und scheuen auch hier nicht mit Vergleichen zum Dritten Reich. Ein Kind fühlt sich wie Anne...
-WERBUNG-

Sind Sie gerade auf der Suche nach einer Gebrauchsanweisung für Ihr Smartphone, Ihren Fernseher, ein Haushaltsgerät oder ähnliches?

- Werbung -

Dann nehmen Sie sich vor der Website anleitungefinden. com in Acht. Für den Betrag von 0,95 Euro sollen Sie die gewünschte Gebrauchsanweisung für Ihr Gerät erhalten. Tatsächlich schließen Sie damit aber ein verstecktes Abonnement über 49,95 Euro monatlich ab, das automatisch von Ihrer Kreditkarte abgebucht wird.

Wenn im Alltag Fragen zur Nutzung der eigenen Elektrogeräte aufkommen oder beispielsweise Probleme mit dem Smartphone auftreten, wäre es praktisch, schnell die passende Gebrauchsanweisung zur Hand zu haben. Bei einer Suche über Ihre Suchmaschine stoßen Sie dabei womöglich auf anleitungenfinden. com der MULLION MARKETING LIMITED. Von einer Nutzung der Website raten wir ab, denn es handelt sich um eine klassische Abo-Falle mit versteckten Kostenhinweisen.

Wenn Sie den Anweisungen folgen und nach einer Anleitung für Ihr Gerät suchen, landen Sie auf der Bezahlseite der Website. Angeblich wurde eine passende Anleitung für Sie gefunden. Um diese zu erhalten, sollen Sie 95 Cent per Kreditkarte bezahlen.

Der Preis scheint so niedrig, dass Sie womöglich nicht lange überlegen und einfach bezahlen möchten. Doch Vorsicht, darin liegt die Falle. Weit unter dem Bestellbutton befindet sich im Fließtext versteckt nämlich folgender Kostenhinweis:

* Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte und gültige E-Mail-Adresse in das unten stehende Feld eingeben. Logins für unseren Kunden Bereich wird automatisch an die unten angegebene E-Mail-Adresse gesendet. Unser Kunden-Login-Bereich wird Ihnen Zugang geben für alle unsere Dienstleistungen sowie die Möglichkeit, ein weiteres Handbuch anzufordern. Der Zugang zu unserem Service wird auf Probe zu einem Vorzugstarif für einen Zeitraum von 3 Tagen gewährt. Sobald die Probezeit Zeitraum abgelaufen ist, werden Sie automatisch abonniert und in Rechnung gestellt €49.95 jeden Monat. Ihr Abonnement kann jederzeit gekündigt werden, indem Sie sich telefonisch an unseren Kundendienst wenden oder E-Mail oder per Anmeldung in Ihrem Kundenbereich. Für weitere Informationen lesen Sie bitte unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Die Zahlung der 95 Cent dient also hauptsächlich dazu, an Ihre Zahlungsdaten zu kommen, um Ihnen monatlich automatisch knapp 50 Euro abbuchen zu können.

Button-Lösung nicht eingehalten

Die sogenannte Button-Lösung verpflichtet Unternehmen, bei Bestellungen und kostenpflichtigen Anmeldungen im Internet bestimmte Informationen, unmittelbar vor dem Absenden, klar und in hervorgehobener Weise zur Verfügung zu stellen. Es müssen beispielsweise sämtliche entstehenden Kosten, Vertragslaufzeiten und Kündigungsbedingungen direkt über dem Button platziert sein. Außerdem muss der Button so beschriftet sein, dass absolut klar ist, dass durch den Klick Kosten entstehen.

- Werbung -

Der Button wurde hier lediglich mit „Jetzt Laden“ beschriftet und sämtliche Hinweise auf weitere Kosten fehlen. Auch bei einem anfänglichen Probezeitraum muss beispielsweise klar angegeben sein, welche Kosten nach Ablauf der Probezeit entstehen. Durch diese Mängel beim Kauf auf anleitungenfinden. com kommt nie ein gültiger Abo-Vertrag zustande. Grund zur Zahlung besteht nicht!

14-tägiges Widerrufsrecht

Weiters steht Ihnen bei Online-Vertragsabschlüssen ein 14-tägiges Widerrufsrecht zu. Dies gilt auch bei Abonnementverträgen. Wenn Sie jedoch wie bei anleitungenfinden.com nicht auf Ihr Widerrufsrecht hingewiesen werden, so verlängert sich die Frist um bis zu 12 Monate bzw. beginnt sie erst zu laufen, wenn die Informationen entsprechend nachgereicht wurden.

Womöglich keine Anleitungen

Ob Sie hier tatsächlich eine Anleitung für Ihr Gerät erhalten können wir nicht abschließend beurteilen. Allerdings besteht der Verdacht, dass man Ihnen hier nur vorspielt, dass eine Anleitung für Ihr Gerät gefunden wurde. Wir haben dies folgendermaßen getestet:

In einem ersten Schritt suchten wir nach „Samsung S20“ und uns wurde angezeigt, dass eine Anleitung gefunden werden konnte.

In einem zweiten Schritt suchten wir nach einer Gebrauchsanweisung für „Testgerät Fake-Modellname“ und uns wurde wieder angezeigt, dass eine Anleitung für unser Gerät gefunden werden konnte.

Sie sind in die Falle getappt?

Suchen Sie auf der Website oder beispielsweise auf Ihrer Kreditkartenabrechnung nach Kontaktdaten zu dem unseriösen Anbieter und verlangen Sie eine umgehende Kündigung des angeblich abgeschlossenen Vertrages sowie eine Rückbuchung sämtlicher abgebuchter Beträge.

Bleibt dies erfolglos, setzen Sie sich mit Ihrem Kreditkartenanbieter in Verbindung, um eine Rückerstattung des Betrags zu fordern. Beträge, die Ihnen ohne Ihre Zustimmung abgebucht wurden (z.B. Beträge, auf die beim Kauf nicht ausreichend hingewiesen wurde oder die über den Wert Ihrer Bestellung hinausgehen), sind gemäß § 67 Zahlungsdienstleistungsgesetz 2018 von Ihrem Zahlungsdienstleister zurückzuerstatten. Versuchen Sie auch den Abo-Anbieter für weitere Abbuchungen von Ihrer Kreditkarte zu sperren, sofern dies möglich ist.

Das könnte dich auch interessieren: Online-Kunden kämpfen mit Fake-Shops, Hackern und Betrügern

Quelle: Watchlist Internet
- Werbung -

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.
Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Top-Artikel

Kein Fake! Datenschützer entsetzt: Schufa will Kontoauszüge einsehen

Die Schufa will einen neuen Service anbieten, mit dem sie die Kreditwürdigkeit noch einmal unter die Lupe nimmt und sie damit eventuell besser ausfallen...

„Zwei Flugzeuge kollidierten über Berlin“ – Vorsicht, Falle!

Zwei Flugzeuge sollen über Berlin zusammen gekracht sein, und niemand hat etwas mitbekommen? Auf Facebook wird die Schlagzeile, dass zwei Flugzeuge kollidiert sind, geteilt. Das...

Madonna ist nicht verstorben!

"RIP Madonna"-Trend auf Twitter? Nachdem der Tod von Fußballlegende Maradona bekannt wurde, erwiesen unzählige Social Media-Nutzer Popsängerin Madonna die letzte Ehre. Maradona und Madonna -...

Geschmacklos: Corona-Maßnahmen seien wie das Ausgehverbot für Juden

Kritiker der Corona-Maßnahmen üben sich in der Opferrolle - und scheuen auch hier nicht mit Vergleichen zum Dritten Reich. Ein Kind fühlt sich wie Anne...

Positiv Getestete dürfen nur ohne Infektionsrisiko arbeiten

In Österreich wird diskutiert, dass mit Corona infizierte Personen zu Arbeit gehen dürfen. Auf Facebook geht gerade ein Post um, der hierbei irreführend Stimmung...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: