Aktuelles 5G und das Wasser im Körper: Fangen wir dann an, zu vibrieren?...

5G und das Wasser im Körper: Fangen wir dann an, zu vibrieren? (Faktencheck)

Facebook-Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...

Corona: Falschen Namen im Lokal angeben – dieses Bußgeld droht

Wer Falschangaben zur Person macht, muss tief in die Tasche greifen! Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern

Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Diesmal in allen Bundesländern. Dieser Inhalt wurde von Euronews zur...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...
-WERBUNG-
- Advertisement -

In einem Video auf Facebook sieht man, wie ein Wasserstrahl bei bestimmten Frequenzen quasi in Kurven fließt. Dies soll auch 5G mit dem Wasser in unserem Körper anstellen.

- Werbung -

In dem Beitrag mit dem Video wird behauptet, 5G-Antennen würden 100 GHz-Frequenzen auf unseren Körper übertragen, das Gleiche wie in dem Video geschehe dann mit dem Wasser in unserem Körper.

Um dieses Video handelt es sich:

Der spanische Text wird durch die automatische Übersetzung bei den meisten Facebook-Nutzern auf Deutsch angezeigt. Die Facebook-Übersetzung lautet:

„Stell dir vor Was passiert mit uns, da wir zu 70 % Wasser sind und sie dir 5 G-Antennen geben, damit sie uns Frequenzen auf 100 GHz übertragen können.
Wenn du die Geheimnisse des Universums finden willst. Denke an Energie, Frequenz und Vibration.
#NikolaTesla

- Werbung -

Was sehen wir in dem Video wirklich?

Jenes Video erschien bereits 2013 auf YouTube unter dem Namen „Amazing Water & Sound Experiment #2“, was uns schon einen guten Hinweis gibt, worum es eigentlich genau geht: Um Klangfrequenzen!

Auf SyFy Wire erklärt der Astronom und Autor Phil Blait, der in seinem Bog „Bad Astronomy“ über (Überraschung) Astronomie und Wissenschaft schreibt und schon diverse Auftritte in Formaten des Discovery Channels hatte, was wir in dem Video genau sehen.

So ist der Wasserschlauch in dem Video an einen Lautsprecher angeschlossen. Lautsprecher funktionieren, indem sie bei bestimmten Frequenzen mehr oder weniger stark vibrieren und die Luft sozusagen „pumpen“, welche dann an unser Ohr gerät, unser Trommelfell in diese Schwingung versetzt und von unserem Gehirn dann als Klang interpretiert wird.

Nun ein Exkurs in Sachen Videokameras: Diese nehmen Bilder in sehr hoher Geschwindigkeit auf, normalerweise 24 oder sogar 30 Bilder pro Sekunde. Unsere Augen im Gegensatz sehen nur etwa 14 Bilder pro Sekunde, so dass unser Gehirn die Aufnahme einer Videokamera als kontinuierliche Bewegung interpretieren.

Und nun führen wir beides zusammen:
Die Kamera filmt mit 24 Bildern pro Sekunde, der Schlauch vibriert durch den Lautsprecher mit 24 Hz, quasi „Pulsen“ pro Sekunde. Er beschreibt durch die Vibrationen also einen kleinen Kreis, so dass das Wasser an unterschiedlichen Positionen aus dem Schlauch kommt. Mit bloßem Auge ist dies nicht sichtbar, mit der exakten Tonfrequenz des Lautsprechers durch eine Kamera gesehen aber schon.

Wenn nun die Tonfrequenz des Lautsprechers leicht verändert wird, scheint sich das Wasser auch anders zu bewegen: Bei 25 Hz windet sich augenscheinlich das Wasser langsam, bei 23 Hz scheint es sogar wieder zurück in den Schlauch zu fließen.

- Werbung -

Fazit

Halten wir fest: Das Wasser wird durch den Lautsprecher überhaupt gar nicht beeinflusst, sondern der Schlauch, aus dem das Wasser fließt, der vibriert nämlich!

Nun sind 5G-Masten aber eines bestimmt nicht: Lautsprecher, die an uns angeschlossen sind. Weder wir noch das Wasser in unserem Körper kann und wird durch 5G vibrieren. Auch sieht man in dem Video auch keine „echte“ Verschnörkelung des Wassers, dieser Effekt entsteht nur die die gleiche Frequenz des Lautsprechers in Kombination mit der Bildfrequenz einer Kamera.

Den Effekt haben wir übrigens sicherlich schon häufig im TV gesehen, beispielsweise wenn sich die Räder eines Autos oder einer Kutsche in voller Fahrt scheinbar rückwärts drehen oder still stehen.

Schlussendlich sei noch gesagt, dass 5G nicht (wie im Beitrag behauptet) mit einer Frequenz von 100 GHz sendet, sondern mit 2 bis 3,7 Gigahertz. Theoretisch sind sogar sehr viel mehr möglich, aber je höher die Frequenz, umso geringer die Reichweite – bei möglichen 60 GHz wären quasi alle ein bis zwei Meter ein Funkmast nötig.

Die Behauptung in dem Beitrag zu dem Video ist somit Unsinn.

Auch interessant:

- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

0
Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...
Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

0
Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.

Corona: Falschen Namen im Lokal angeben – dieses Bußgeld droht

0
Wer Falschangaben zur Person macht, muss tief in die Tasche greifen! Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.
Dieser Inhalt wurde von Euronews zur Verfügung gestellt.

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern

0
Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Diesmal in allen Bundesländern. Dieser Inhalt wurde von Euronews zur...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Kann mich Facebook zwingen, meinen Personalausweis hochzuladen?

Bereits seit einigen Jahren werden Konten auf Facebook aufgrund des Namens gesperrt. Facebook verlangt von seinen Nutzern, ihren Klarnamen anzugeben, das ist kein Geheimnis. Deswegen...

Achtung: angebliche SMS von Raiffeisen führt in Phishing-Falle

Die Raiffeisen-Banken verschicken aktuell keine SMS zu einem angeblichen "pushTan"-Dienst - Vorsicht vor Betrug! Aktuell erhalten Smartphone-Besitzer eine dubiose SMS, die angeblich von den Raiffeisen-Banken...

Identitätsdiebstahl: Das sind die gängigsten Betrugsmaschen

Ausweiskopien und fremde Identitäten sind im Bereich der Internetkriminalität ein begehrtes Gut. Denn so können Kriminelle unter falschem Namen Straftaten begehen und bleiben selbst...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: