Aktuelles Wenn Angst krank macht - 5G aus wissenschaftlicher Sicht

Wenn Angst krank macht – 5G aus wissenschaftlicher Sicht

Facebook-Themen

Shoppen ohne Maske: Das Exempel bei IKEA

Auch, wenn man mit diversen Paragraphen um sich wirft, ermöglicht das keinen Einkauf ohne Maske bei IKEA. "Ich habe ein Attest, ich lasse mich nicht...

Spahn positiv auf Coronavirus getestet

Nicht nur Trump oder Bolsonaro wurden positiv auf das Coronavirus getestet, sondern jetzt auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Gemäß verschiedener Medienangaben sei nun auch Minister Spahn...

Nein, Naomi Seibt widerlegt nicht den PCR Test von Prof. Drosten

Die YouTuberin Naomi Seibt soll angeblich den Nutzen des PCR-Tests auf SARS-CoV-2 widerlegt haben. In einem knapp 18 Minuten langen YouTube-Video von der 2. Konferenz...

Reicht Dein Klopapier? Hier kannst du es testen!

Was hat uns die Coronakrise gezeigt? Richtig, bei so viel Scheiße sollte man genug Klopapier zuhause haben. Die einen kaufen Nudeln, andere wiederum decken sich...
-WERBUNG-

Immer wieder sind in sozialen Medien Horrormeldungen über den neuen Mobilfunkstandard 5G zu lesen.

- Werbung -

Ganz vorne dabei sind Gerüchte über ganze Vogelschwärme, die durch 5G-Strahlung getötet wurden, und tausende Bäume, die gefällt werden, da sie die  Strahlung zu sehr abschwächen. Beides Behauptungen, die wir widerlegen konnten.

[vc_message message_box_color=“blue“]Ein Kommentar.

Dieser Artikel zum Anhören
[powerpress url="https://www.mimikama.at/podcast/5G_Angst_vor_Strahlung.mp3"]

[/mk_info]

Doch sind dies nicht die einzigen Argumente von Gegnern des neuen Mobilfunkstandards. Petitionen, die auch von besorgten Wissenschaftlern unterzeichnet wurden, kursieren ebenfalls und geben der vorherrschenden Angst einen seriösen Anstrich, der allerdings nicht wirklich einem wissenschaftlichtlichen Grunddenken folgt.

Was macht Strahlung eigentlich gefährlich?

Der Physiker Florian Aigner nahm sich dieses Themas ebenfalls an und erklärt auf einfache Art und Weise, was eine Strahlung überhaupt erst gefährlich macht, und warum man sich vor 5G nicht fürchten muss.

So wird zwischen zwei Arten von Strahlungen unterschieden: ionisierende und nicht-ionisierende Strahlung.
Ionisierende Strahlung: Dazu gehört beispielsweise Gamma-Strahlung. Die Photononen haben sehr viel Energie, können dadurch in unseren Körper eindringen, die DNA schädigen und dadurch Krebs auslösen.

Nicht-ionisierende Strahlung: Dazu gehört Strahlung mit sehr viel weniger Energie, beispielsweise Lichtstrahlung. Durch Lichtstrahlung sind wir überhaupt erst in der Lage, Farben sehen zu können, trotzdem bekommen wir keinen Krebs von der Farbe Grün. Mobilfunkstrahlung hat noch weniger Energie als Lichtstrahlung, da sie im Mikrowellenbereich liegt.

Ist Mobilfunkstrahlung also absolut ungefährlich?

Das kann man nicht mit absoluter Sicherheit sagen!
Und da kommen wir zum Punkt „wissenschaftliches Denken“. Die Wissenschaft ist kein feststehendes Dogma, sondern Ergebnisse sind ständigen Änderungen unterworfen.

So verhält es sich auch mit Untersuchungen zur Mobilfunkstrahlung:
Zwar gibt es (noch) keine wissenschaftlichen Nachweise, dass Mobilfunkstrahlung auf Zellebene Schaden anrichtet, doch vielleicht gibt es doch Mechanismen, die von der Wissenschaft noch nicht entdeckt oder erkannt wurden.
Wissenschaftlich kann man bisher nur sagen, dass schädliche Auswirkungen von Mobilfunkstrahlung entweder nicht vorhanden sind oder so gering, dass sie keinen statistischen Ausschlag geben.

Aber natürlich ist das Ergebnis deswegen nicht „abgehakt“, die Untersuchungen gehen fortlaufend weiter. Es ist aber auf jeden Fall falsch, in Panik zu verfallen, weil man keine absolute Sicherheit über die (Un-)gefährlichkeit von Mobilfunkstrahlen hat, die wird man auch nie wirklich haben.

Florian Aigner vergleicht dies mit der Gefährlichkeit von Erdbeermarmelade, deren Unbedenklichkeit ebenfalls wissenschaftlich nicht nachweisbar ist, denn es ist nicht absolut bewiesen, dass Marmelade nicht vielleicht eine genetische Veränderung in uns hervorrufen kann. Trotzdem hat niemand Angst vor Marmelade.

„Aber ich kann die Strahlung spüren!“

Nicht von der Hand zu weisen sind Schmerzen, die Menschen empfinden, welche sich als „elektrosensibel“ bezeichnen. In sehr vielen Beiträgen auf Facebook berichten Menschen, dass sie unter Kopfschmerzen und Übelkeit leiden, gar von „Strahlenattacken“ auf sie berichten.

Natürlich wurde auch dieses Phänomen wissenschaftlich untersucht, denn vielleicht ist es ja tatsächlich so, dass manche Menschen diese Strahlung spüren können.
Das Ergebnis ist allerdings eher ernüchternd:
Viele Menschen beschwerten sich beispielsweise über „Strahlungsschmerzen“, obwohl der frisch errichtete Sendemast noch gar nicht in Betrieb war. Ein wissenschaflticher Nachweis der „Elektrosensibilität“ konnte bisher nicht erbracht werden.

Trotzdem haben diese Menschen ja reale Schmerzen. Und zumindest ein Auslöser konnte klar erkannt werden: Angst!
Bereits 2003 gab es eine größere Untersuchung zu dem Phänomen. So wurden zwar einige Menschen gefunden, die augenscheinlich eine gewisse Form von Eletrosensibilität haben, jedoch weitaus weniger Menschen, als in diversen Gruppen behauptet wird.

Aber auch hier gilt, dass die Untersuchungen nicht abgeschlossen sind und weiter geforscht wird!

Zusammenfassung

Wissenschaftlich lässt sich bisher nicht nachweisen, dass 5G-Strahlung tatsächlich eine Gefahr für die Gesundheit darstellt. Dies bedeutet nicht, dass nicht vielleicht doch eine Gefahr vorhanden ist, jedoch ist diese, bisher zumindest, nicht nachweisbar.

Physikalisch zumindest ist bisher kein Nachweis der Gefährlichkeit erbracht worden. Die Argumentationen von „elektrosensiblen“ Menschen stehen auch auf wackeligen Beinen, da das Phänomen, wie man bisher feststellen konnte, zum größtenteil auf der Angst vor Strahlung beruht, nicht auf einer eigentlichen Strahlung.

So ist die momentan größe Gefahr nicht etwa 5G, sondern die Panik davor, die tatsächlich krank machen kann.

Verweis: „5G – Das Handynetz des Todes“ von Florian Aigner

- Werbung -
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung

Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen.

Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile knapp 20 Stunden am Tag und dies 7 Tage in der Woche. Durch diese Krise haben wir zwar mehr Zugriffe auf die Webseite und unsere Nützlichkeit für NutzerInnen steigt jeden Tag aber andererseits brechen uns seit Monaten, aufgrund der Corona-Krise, Werbeeinnahmen weg. Das Resultat: Umsatzverlust und bevorstehender Abbau von Mitarbeitern.

Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Trump-Sprecherin Kayleigh McEnany ebenfalls mit Corona infiziert

0
Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany, ist ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert. McEnany gab auf Twitter bekannt, ein Corona-Test sei positiv ausgefallen. Sie...

Top-Artikel

Shoppen ohne Maske: Das Exempel bei IKEA

Auch, wenn man mit diversen Paragraphen um sich wirft, ermöglicht das keinen Einkauf ohne Maske bei IKEA. "Ich habe ein Attest, ich lasse mich nicht...

Spahn positiv auf Coronavirus getestet

Nicht nur Trump oder Bolsonaro wurden positiv auf das Coronavirus getestet, sondern jetzt auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Gemäß verschiedener Medienangaben sei nun auch Minister Spahn...

Nein, Naomi Seibt widerlegt nicht den PCR Test von Prof. Drosten

Die YouTuberin Naomi Seibt soll angeblich den Nutzen des PCR-Tests auf SARS-CoV-2 widerlegt haben. In einem knapp 18 Minuten langen YouTube-Video von der 2. Konferenz...

Reicht Dein Klopapier? Hier kannst du es testen!

Was hat uns die Coronakrise gezeigt? Richtig, bei so viel Scheiße sollte man genug Klopapier zuhause haben. Die einen kaufen Nudeln, andere wiederum decken sich...

Ameisen-im-Glas-Analogie auf Facebook unzutreffend

In einem Facebookpost werden gerade Ameisen dazu benutzt, um Konflikte zwischen Gruppen zu erklären. Demnach begegnen sich hier 100 rote und 100 schwarze Ameisen in...
-WERBUNG-
-WERBUNG-