Aktuelles Die 4 angeblich toten Kinder wegen MNS - Im Detail

Die 4 angeblich toten Kinder wegen MNS – Im Detail

Facebook-Themen

Ermittlungen wegen sexuellem Missbrauch in Koblenzer Kita

In den sozialen Medien häufen sich derzeit Mitteilungen über einen angeblichen sexuellen Missbrauch in einer Koblenzer Kindertagestätte. Nachdem der Vorfall bekannt wurde, wurden intensivste Ermittlungen...

Nein, die „Baufirma Meyer GmbH“ verlost kein Traumhaus!

Bei der Facebook-Seite "Baufirma Meyer GmbH" handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Ein gefälschtes Gewinnspiel der "Baufirma Meyer GmbH", das mit dem...

Die Flugblätter mit Falschinformationen über Corona

In vielen Briefkästen finden sich Flugblätter, auf denen sich nachweislich mehrere Falschbehauptungen über Corona finden. Jene Flugblätter, die aus der Querdenker-Szene stammen und oftmals von...

Rarer Fang: Kleiner weißer Hai mit nur einem Auge

Indonesische Fischer machten am 10. Oktober einen ungewöhnlichen Fang: In einem Hai fanden sie drei Babyhaie, einer von ihnen war milchig weiß und hatte nur...
-WERBUNG-

Angeblich sollen in kürzester Zeit insgesamt vier Kinder durch CO2-Vergiftung aufgrund der Schutzmaske gestorben sein.

- Werbung -

4 tote Kinder wegen dem Mund-Nasenschutz (MNS) – Darüber war in keinen Nachrichten zu hören, jedoch in diversen Videos und Facebook-Beiträgen, denen von diversen Menschen eher geglaubt wird.

In den letzten Tagen berichteten wir bereits über die Behauptungen, welche sich ungeprüft in sozialen Medien teilen. Als handfeste Quellen wurden immer wieder „eine befreundete Ärztin“ oder „die beste Freundin der Mutter“ angegeben – also Quellen, die man weder bestätigen noch widerlegen kann.

- Werbung -

Wo bleibt der gesunde Zweifel?

Im Normalfall sollte man ja eigentlich zweifeln, da schon seit Jahrzehnten viele urbane Mythen genau solche Quellen haben, es war immer ein guter Bekannter oder die beste Freundin des Schwagers des Arbeitskollegen, die dies und jenes selbst erlebt haben wollen.

Erstaunlicherweise versagt der Zweifel-Modus aber in diesen Fällen – es wird einfach alles ungeprüft geglaubt, solange es in das eigene Denkschema passt. Alle anderen sind entweder ahnungslos, naiv oder sogar Teil einer Verschwörung.

Die 4 Kinder – Wer sollen sie gewesen sein?

Gehen wir also mal durch, um welche Kinder es sich gehandelt haben soll.

Das 13-jährige Mädchen aus Rheinland-Pfalz

Wie die RHEINPFALZ berichtet, ist ein 13-jähriges Mädchen in einem Schulbus bei Büchelberg zusammengebrochen. Sie war mit rund weiteren 32 Mitschülern auf dem Nachhauseweg.  Die Polizei teilte mit, dass die Schülerin im Krankenhaus verstarb.

Die gerichtliche Autopsie, welche bei einem vermuteten unnatürlichen Tod obligatorisch ist und mehrere Wochen dauern kann, ist noch nicht abgeschlossen, doch für viele Menschen ist bereits klar, dass sie an Sauerstoffmangel aufgrund des MNS starb.

Der 13-jährige Junge aus Friesland

Wahlweise wird berichtet, der Junge stamme aus Aurich in Ostfriesland oder aus Nordfriesland. Laut dem Arzt Bodo Schiffmann soll diese Information „von einem ärztlichen Kollegen“ stammen.

Auf RND-Anfrage hin meinte Schiffmann, die Staatsanwaltschaften Aurich und Oldenburg würden sich bereits mit dem Fall befassen – doch die wissen ebenfalls nichts davon.

Das 6-jährige Mädchen aus Schweinfurt

Am 28. September soll ein 6-jähriges Mädchen ebenfalls in einem Schulbus zusammengebrochen und gestorben sein.

Die Polizei Unterfranken weiß jedoch nichts von einem solchen Fall, weder im Raum Schweinfurt, noch im gesamten Raum Unterfranken:

Das Mädchen aus Wiesbaden

Von diesem Fall wird in dem Ursprungsbeitrag, der immer wieder kopiert und neu gepostet wird, fast nebensächlich erzählt, aber eine „Quelle“ wird genannt:

„Ein 6-jähriges Mädchen aus Schweinfurt und ein weiteres Mädchen am vergangenen Wochenende aus Wiesbaden (was mir eine befreundete Ärztin aus Weinheim mitteilte).“

Die dpa fragte aus dem Grund bei der Staatsanwaltschaft Wiesbaden an, doch auch dort ist kein solcher Fall bekannt.

- Werbung -

Eine große Verschwörung?

Betrachtet man also jene vier Fälle, dann gibt es nur einen gesicherten Todesfall, und da läuft noch die Obduktion. Dann bleiben nur zwei Möglichkeiten:

  1. Die anderen drei Fälle wurden von diversen Leuten, die von den Profilen her ohnehin bereits zu den „Corona-Leugnern“ gehören, frei erfunden, um ihre Aussagen zu unterstreichen
  2. Es gibt eine deutschlandweite Verschwörung von Ärzten, Arzthelfern, Krankenhäusern, Polizei, Staatsanwaltschaften und Presse, die alles unter den Teppich kehren, indem sie u.a. sämtliche Angehörigen der toten Kinder sowie Nachbarn, Mitschüler etc. bestechen, damit nichts davon an die Öffentlichkeit gerät

Welche Möglichkeit ist wahrscheinlicher? Entscheidet selbst!

Artikelbild: Shutterstock / Symbolbild/ Von L Julia
- Werbung -
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung

Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen.

Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile knapp 20 Stunden am Tag und dies 7 Tage in der Woche. Durch diese Krise haben wir zwar mehr Zugriffe auf die Webseite und unsere Nützlichkeit für NutzerInnen steigt jeden Tag aber andererseits brechen uns seit Monaten, aufgrund der Corona-Krise, Werbeeinnahmen weg. Das Resultat: Umsatzverlust und bevorstehender Abbau von Mitarbeitern.

Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Trump-Sprecherin Kayleigh McEnany ebenfalls mit Corona infiziert

0
Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany, ist ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert. McEnany gab auf Twitter bekannt, ein Corona-Test sei positiv ausgefallen. Sie...

Top-Artikel

Ermittlungen wegen sexuellem Missbrauch in Koblenzer Kita

In den sozialen Medien häufen sich derzeit Mitteilungen über einen angeblichen sexuellen Missbrauch in einer Koblenzer Kindertagestätte. Nachdem der Vorfall bekannt wurde, wurden intensivste Ermittlungen...

Nein, die „Baufirma Meyer GmbH“ verlost kein Traumhaus!

Bei der Facebook-Seite "Baufirma Meyer GmbH" handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Ein gefälschtes Gewinnspiel der "Baufirma Meyer GmbH", das mit dem...

Die Flugblätter mit Falschinformationen über Corona

In vielen Briefkästen finden sich Flugblätter, auf denen sich nachweislich mehrere Falschbehauptungen über Corona finden. Jene Flugblätter, die aus der Querdenker-Szene stammen und oftmals von...

Rarer Fang: Kleiner weißer Hai mit nur einem Auge

Indonesische Fischer machten am 10. Oktober einen ungewöhnlichen Fang: In einem Hai fanden sie drei Babyhaie, einer von ihnen war milchig weiß und hatte nur...

Dmitriy Stuzhuk: Warum das Schicksal des verstorbenen Influencers so viral geht.

Dmitriy Stuzhuk war ein sogenannter Fitness-Influencer auf Instagram, der an Covid-19 erkrankte und nun verstorben ist. Sein Schicksal ist derzeit in vielen Medien zu...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: