Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Vorsicht Geschichtsverdrehung: Heute ist nicht 1953

Vorsicht Geschichtsverdrehung: Heute ist nicht 1953

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Einschränkende Maßnahmen der sowjetischen Besatzungsmacht vom 17. Juni 1953 in Dresden werden mit heutigen Corona-Eindämmungsmaßnahmen gleichgesetzt.

- Werbung -

Und mit diesem Vergleich wird das Plakat auf Facebook geteilt. In dem Aufruf von 1953 wurden Versammlungen mit mehr als drei Personen und Meetings in Dresden untersagt. Auch mussten Kinos und Restaurants  um 21 Uhr schließen. Wer sich widersetzte, dem drohte das Kriegsgesetz. Absender ist der Kommandant der sowjetischen Streitkräfte in Dresden.

In einigen Kommentaren wurde bereits angezweifelt ob jener Aufruf vom 17. Juni 1953. überhaupt echt ist. Tatsächlich ist er das, wie uns das Sächsische Landesarchiv in einem Schreiben bereits bestätigte. Es gehört zur Zeitgeschichtlichen Sammlung und wurde unter andrem 2003 in der „Dresdner Neuesten Nachricht“ abgedruckt. Interessanterweise benutzten laut Staatsarchiv die Sowjets tatsächlich auch den Begriff „Meeting“, der für einige Kommentator*Innen nach Fake klang.

Befehl von 1953
Befehl von 1953

Geschichte wiederholt sich immer?

Das scheinen sich zumindest einige Facebook-Nutzer*Innen  beim Anblick dieses Aufrufs zu denken. Und so wird auf Facebook zurzeit in einigen Posts ganz schnell die Verbindung zwischen Dresden 1953 und Deutschland 2020 gezogen. Denn für jene Nutzer*Innen hören sich die Anordnungen der sowjetischen Besatzungsmacht von damals verdächtig nach den Einschränkungen des öffentlichen Lebens aufgrund der Corona-Pandemie an. Ein Schelm wer da Böses denkt.

Wer hat in Geschichte wieder einmal nicht aufgepasst?

Weniger ein Schelm als Menschen, die in Geschichte wohl geschlafen haben. Am 17. Juni 1953 kam es zum sogenannte Volksaufstand in der DDR. An zahlreichen Orten fanden Proteste und Streiks statt, die von den Sowjets zum Teil gewaltsam niedergeschlagen wurden. Etwa 120 Menschen starben.

- Werbung -

Nun die Frage, kann man diese Situation mit der heutigen gleichsetzen? Nein, kann man nicht. An so einem Vergleich ist Vieles falsch, zentral ist jedoch: Die Eindämmung einer für viele Menschen potenziell lebensgefährlichen Pandemie und diesbezügliche Maßnahmen stellen eine vollkommen andere Situation dar als Menschen, die gegen ein unterdrückerisches politisches System protestieren.

Auch wird Deutschland anders als die DDR damals nicht von einer undemokratischen Regierung und einer diktatorischen Besatzungsmacht kontrolliert, die jenes Versammlungsverbot in Dresden erlies. Im Gegenteil, die Corona-Maßnahmen werden von einer demokratisch gewählten Regierung bestimmt, die sich gegenüber der Justiz verantworten muss. Tatsächlich haben Gerichte Corona-Maßnahmen bereits gekippt.

- Werbung -

Geschichtsverdrehung als Gefahr

Solche falschen historischen Übertragungen können auch gefährlich sein. Denn sie suggerieren zum einen das Bild des heutigen Deutschlands als Unterdrückungsystems mit einer diktatorisch-stalinistischen Regierung, was nun wirklich nicht stimmt. Zum anderen werden die Gefahren der Pandemie als nicht-existent erklärt und Maßnahmen dagegen mit der unfreiheitlichen Regierungsweise in der DDR und unter den Sowjets gleichgesetzt. Auch wird der Protest von 1953 mit dem gegen die derzeitigen Corona-Maßnahmen auf eine Stufe gebracht.

Außerdem wird Geschichte verharmlost. Denn anders als damals werden heute keine Panzer gegen Demonstrant*Innen eingesetzt oder Menschen aufgrund von Protest jahrelang ins Gefängnis geworfen. Auch wird solch ein Vergleich den Protestierenden von 1953 nicht gerecht, von denen einige ihr Leben ließen, als sie für mehr Freiheit kämpften.

Das Ganze hat aber auch etwas Ironisches: Denn Menschen können heute Kritik an Maßnahmen öffentlich äußern. Auch können sie auf Facebook und auf anderen Plattformen Geschichte falsch darstellen. Denn anders als in der DDR 1953 gilt in Deutschland heute das Recht auf Freie Meinungsäußerung. Noch so ein kleiner signifikanter Unterschied.

Auch interessant:

Irreführender Beitrag von Servus-TV zu Corona-Fallzahlen

In einem Fernsehbeitrag von Servus-TV entsteht der Eindruck, es würden höhere Corona-Fallzahlen kommuniziert, als es der Wahrheit entspricht. Mehr dazu Hier.

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Verwirrung um Krisentreffen zwischen Astrazeneca und der EU

Astrazeneca wäre neben Biontech/Pfitzer und Moderna der dritte zugelassene Hersteller des Covid-19-Impfstoffs in der EU. Nun herrscht Uneinigkeit bezüglich Liefermengen und Terminen. Unklarheiten über Treffen: Österreichs...

Tiktok-Sicherheitslücke machte persönliche Nutzerdaten zugänglich

Die Lücke versteckte sich scheinbar im „Freunde finden“- Feature des chinesischen Videodienstes und wurde inzwischen wieder geschlossen. Telefonnummern und Profilbilder bedroht: Durch eine Sicherheitslücke auf der...

Bundeskriminalamt: : In­fra­struk­tur der gefährlichsten Schadsoftware zer­schla­gen

Bundeskriminalamt: Infrastruktur der Emotet-Schadsoftware zerschlagen! Deutschland initiiert "Takedown" im Rahmen international koordinierter Maßnahmen - Schadsoftware auf zahlreichen Opfersystemen für die Täter unbrauchbar gemacht Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt...

Betrüger stehlen WhatsApp-Konten mittels Verifizierungscode

Derzeit haben es Betrüger (fälschlicherweise Hacker genannt) wieder auf WhatsApp-Konten abgesehen: Sie verleiten Nutzer dazu, einen Verifizierungscode zu verraten. Bereits vor einem Jahr (siehe HIER)...

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...
-WERBUNG-
-WERBUNG-