Aktuelles Faktencheck: Die 15 neuen Tochterfirmen von Tönnies

Faktencheck: Die 15 neuen Tochterfirmen von Tönnies

Facebook-Themen

Warnungen vor dem „Grusel-Goofy“ sind überzogen!

Könnt Ihr Euch noch an "MOMO" erinnern? Bereits damals waren wir der Ansicht, dass es sich dabei nur um einen viralen Hoax handelt. Einziger Beweis...

Facebook und Instagram erinnern an das Tragen von Masken im Alltag

Der Social Media Gigant Facebook will seine Nutzer nun sowohl über Facebook selbst als auch Instagram an das Tragen von Masken im Alltag erinnern. Im...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Ein Screenshot zeigt, dass der Schlachtbetrieb Tönnies 15 Tochterfirmen anmeldete – Ist das echt, und wenn ja: Warum?

- Werbung -

In sozialen Medien wird behauptet, dass Tönnies damit auf ein Verbot von Werkverträgen bei Firmen über 50 Mitarbeitern reagiert. Der Schlachtbetrieb mache einfach lauter kleine Firmen mit je 49 Mitarbeiten und umgehe damit jenes Verbot, welches ab 2021 gelten soll.

Quelle: Twitter
Quelle: Twitter

Insgesamt meldete Tönnies 15 Unternehmen beim Amtsgericht an Gütersloh, welche mit römischen Ziffern nummeriert sind. Der Screenshot ist echt, wie man leicht hier überprüfen kann.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Warum macht Tönnies das?

Laut topagrar und dem Handelsblatt möchte der Betrieb bis Ende des Jahres alle Arbeiter in der Schlachtung, Zerlegung und Verpackung mit einem direkten Arbeitsvertrag anzustellen, also nicht mehr über Subunternehmen.

Bisher waren die Mitarbeiter über Werkverträge angestellt, was bedeutet, dass beispielsweise Tönnies mit einem Subunternehmer einen Vertrag über die Schlachtung von X Tieren für Y Euro eingeht. Der Subunternehmer ist dann für die Umsetzung, also Anzahl der Mitarbeiter und Umsetzung zuständig.

Durch die direkten Arbeitsverträge fallen also die Subunternehmen weg, die Mitarbeiter sind direkt bei Tönnies angestellt. Die Gliederung in 15 Produktionsfirmen soll die verschieden Arbeiten wie beispielsweise Schlachtung, Zerlegung, Verarbeitung und Kommission effektiver gestalten.

Die Befürchtungen – Und was dagegen spricht

Nun wird argumentiert, dass Tönnies in Wirklichkeit vorhat, lauter kleine Betriebe zu gründen, um das Verbot von Werkverträgen für Großunternehmen zu umgehen. Tatsächlich wird es so ein Verbot ab dem 1. Januar 2021 geben. Ausgenommen hiervon sind nur Unternehmen des Fleischerhandwerks mit bis zu 49 tätigen Personen.

Die Logik

Um dieses Verbot zu umgehen, dürften die neu gegründeten Unternehmen also höchstens 49 Mitarbeiter haben. Von den 16.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Unternehmensgruppe Tönnies sind rund 50 Prozent bei Werkvertragspartnern angestellt, also rund 8.250 Mitarbeiter.

Wollte Tönnies diese weiterhin mit Werkverträgen beschäftigen, müsste der Betrieb 8.250 geteilt durch 49 = rund 168 (!) Tochterbetriebe gründen, nicht nur bloß 15.

Nun könnte ja Tönnies auch die Mitarbeiter alle in je 49 Arbeitseinheiten einteilen. Doch die müssten dann unter Einhaltung aller Hygiene- und Kühlvoraussetzungen räumlich getrennt werden, was logistisch ebenfalls unmöglich umzusetzen wäre – das würde Tönnies mehr kosten als die Einsparungen bei Werkverträgen.

Industrie und Handwerk

Im Prinzip handelt es sich bei einer Fleischerei (auch Metzgerei oder Schlachterei genannt) um ein zulassungspflichtiges Handwerk. Ein Handwerk unterscheidet sich in mehreren Positionen von einer Industrie.

Beispielsweise die Betriebsgröße: So können kleine und mittlere Unternehmen ein Handwerk sein, Großunternehmen zählen jedoch als Industrie. In der Rechtsform sind Handwerke zumeist Einzelunternehmen, Industrien wählen Aktiengesellschaften und GmbH als Rechtsformen.

Nun gibt es aber auch natürlich Einzelunternehmen mit der Rechtsform GmbH. Könnte Tönnies also nicht die kleinen Unternehmen als Handwerke verzeichnen, verbunden mit der Rechtsform GmbH, sowie das ganze Unternehmen Tönnies, welches eine GmbH ist?

Nein! Sämtliche dieser kleinen, angemeldeten Unternehmen gehören nämlich zu 100 Prozent zu Tönnies, sind also keine Einzelunternehmen in dem Sinne und auch nicht eigenständig tätig. Sie sind alle Teil des Großunternehmens Tönnies und arbeiten auf dessen Weisung.

Die IHK definiert zudem einen Handwerksbetrieb als einen Betrieb, in dem „ein Mitarbeiter in allen Phasen mit der Herstellung eines handwerklichen Produktes befasst“ ist, während ein Industriebetrieb eine weitgehenste Arbeitsteilung hat.

Und genau dies geschieht durch die neuen Unternehmen: Es findet eine strukturierte Arbeitsteilung in den einzelnen Unternehmen statt, in keinem der Unternehmen werden alle Arbeitsschritte durchgeführt.

Auch das häufig genannte Argument, dass sich die Unternehmen nach dem 1. Januar 2021 einfach umbenennen, greift nicht: Denn egal, wie sie heißen; sie gehören dann immer noch zur Tönnies GmbH und sind dieser weisungsgebunden.

- Werbung -

Fazit

Wie man es auch dreht und wendet: Selbst mit größter Kraftanstrengung könnte Tönnies es nicht schaffen, um das Verbot von Werkverträgen herumzukommen. Es ist also keine Trickserei, sondern eben eine Vorbereitung auf das Verbot und eine Strukturierung des Schlachtbetriebs in hundertprozentigen Tochterunternehmen.

Auch interessant:

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Sie vermieten Zimmer? – Dann sollten Sie diese Betrugsmasche kennen!

Sie vermieten Zimmer, Appartements oder Ferienwohnungen? Wie unser Kooperationspartner Watchlist Internet rät, sollten Sie dann besonders vorsichtig sein, wenn ein potenzieller Gast die gebuchte Unterkunft...

Liebe Caravanfreunde! Echt jetzt?

"Wir haben 5x Wohnmobile, die nicht verkauft werden, weil sie mehrere kleine Kratzer/Dellen haben, deshalb werden wir diese verlosen!" Echt jetzt? Wie oft ist Euch...

Ein waghalsiges Fluchtmanöver…. oder?

Das Video einer erstaunlichen  Flucht wird auf WhatsApp geteilt. In dem kurzen Video sieht man ein Fluchtmanöver, wie man es ansonsten nur aus Hollywoodfilmen kennt: Einmal...

Top-Artikel

Hacker plündern Payback-Konten

In NRW häuft sich die Zahl der Diebstähle von Payback-Punkten. Mittlerweile gibt es offenbar Tausende Geschädigte, denen Kriminelle ihre Payback-Konten leergeräumt haben, der Schaden...

Das sollten Eltern über TikTok wissen!

Ratgeber: Was Eltern über TikTok wissen müssen! Es ist ganz schön schwierig, mit den App-Vorlieben von Jugendlichen Schritt zu halten. Wir erklären, wie das Musikvideo-Netzwerk...

Falsche Ordnungsamtsmitarbeiter kassieren wegen fehlender Maske ab!

In Hilden (Nordrhein-Westfalen) haben zwei Betrüger eine Bürgerin abkassiert, weil sie angeblich gegen die Maskenpflicht verstoßen haben soll. Dies berichtet die Stadt Hilden auf...

Fake: Wohnwagen Letzschmar GmbH

"Wir haben noch 5x weitere Wohnwagen, die nicht verkauft werden können, weil sie mehrere kleine Mängel aufweisen, deshalb haben wir uns entschieden diese zu...

Zoll warnt eindringlich vor Betrügern!

Neue gefälschte E-Mails im Umlauf! Aktuell häufen sich beim Zoll Hinweise von aufmerksamen Bürgern, dass betrügerische E-Mails mit der Absenderadresse eines Postdienstleisters in Umlauf sind....
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: