Blogheim.at Logo
Dienstag, 21 September 2021
StartAktuelle Berichte von mimikama145.000 Euro Bußgeld – Callcenter muss wegen unerlaubter Telefonwerbung zahlen

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

145.000 Euro Bußgeld – Callcenter muss wegen unerlaubter Telefonwerbung zahlen

Facebook-Themen

Die Bundesnetzagentur interveniert gegen das Hamburger Callcenter Cell it! Der Vorwurf: Sie sollen Kunden Produkte untergeschoben und sie massiv bedrängt haben.

Unerlaubte Telefonwerbung und falsche Rechnungen: Cell it! agierte im Auftrag von Mobilcom-debitel und dem Pay-TV-Anbieter Sky Deutschland Fernsehen. Im Zuge dessen, so lautet der Vorwurf, verkauften sie Produkte von Drittanbietern an Mobilcom-debitel-Kunden und stellten ihnen nachträglich nicht bestellte Zusatzleistungen in Rechnung.

Bei den verkauften Produkten handelte es sich um Abonnements, Handyversicherungen, Sicherheitssoftware oder Video-on-Demand-Dienste.

Zudem habe das Callcenter im Rahmen von Neukundenakquise für Sky Kunden telefonisch trotz Untersagung von Werbeanrufen so häufig kontaktiert, dass diese sich massiv belästigt fühlten. Für diese Vergehen hat die Bundesnetzagentur nun ein Bußgeld in Höhe von 145.000 Euro gegen Celli t! verhängt. Dieser Beschluss ist bislang noch nicht rechtskräftig. Das Amtsgericht Bonn entscheidet über einen möglichen Einspruch.

Callcenter und Auftraggeber gleichermaßen in der Pflicht

Neben den Geldbußen gegen das Hamburger Callcenter wurden ebenfalls Bußgelder gegen die Auftraggeber Mobilcom-debitel (145.000 Euro) und Sky Deutschland Fernsehen (250.000 Euro) verhängt. Behördenchef Jochen Homann erklärte hierzu, dass die gesetzlichen Regelungen bezüglich unerlaubter Telefonwerbung auf Callcenter und Auftraggeber gleichermaßen anzuwenden sind.

Quelle: Spiegel
Artikelbild: Shutterstock / Von B-D-S Piotr
Gastautorin: Annika Hommer von „“Irgendwas Mit Schreiben

 

 


Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel

Panorama