Aktuelles

Achtung: „Beste Verdienstmöglichkeit mit wenig Arbeit als Finanzagent“

Betrugsmasche: Finanzagenten. Vorsicht vor schnellem, leicht verdientem Geld. Tipps und Hinweise der Polizei.

Claudia Spiess, 27. April 2022

Betrugsmasche: Finanzagenten – Vorsicht vor schnellem, leicht verdientem Geld

„Beste Verdienstmöglichkeit mit wenig Arbeit“ – mit solchen Jobangeboten locken Kriminelle ihre Opfer. In Jobbörsen, Internetauftritten oder per E-Mail geben sie sich als Vertreter scheinbar seriöser „Finanzmanagementunternehmen“ oder Ähnliches aus.

Das Bundeskriminalamt und die Landeskriminalämter warnen nachdrücklich vor dubiosen Stellenangeboten und Nebenverdienstmöglichkeiten, in denen unbekannte Unternehmen nach so genannten Finanzagenten suchen.

Aktuelle Entwicklungen zeigen, dass immer mehr Bürgerinnen und Bürger auf die Betrugsmasche hereinfallen, ohne sich der Folgen bewusst zu sein. Die Finanzagenten werden dabei nicht nur um ihr eigenes Geld gebracht, ihnen droht auch eine Strafanzeige wegen des Verdachts auf Geldwäsche.

Ziel der Betrüger ist es, ahnungslose Kontoinhaber für eine Tätigkeit als so genannte Finanzagenten zu gewinnen.

Die unterschiedlichen Vorgehensweisen der Täter und Hinweise finden sich auf der Präventionsseite der Polizei: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/finanzagenten/

Variante „Produkttest“: 27-jährige Lüneburgerin wird Opfer der Betrugsmasche

Die Täter geben vor, für Produkttests entsprechende Tester zu suchen, die dann z.B. eine Banking-App testen und bewerten sollen. Die Täter lassen den Testern alle relevanten Daten (Zugangsdaten usw.) zukommen. Die Tester erstellen dann über diesen „Test“ das Bankkonto, gehen aber immer noch von einem Produkttest aus und bemerken nicht, dass das Bankkonto eigentlich in Täterhände gelangt ist.

Bereits im Februar war eine 27-jährige Lüneburgerin über eine Anzeige bei Ebay-Kleinanzeigen auf ein Jobangebot aufmerksam geworden. In diesem Angebot ging es um eine Nebentätigkeit, bei welcher man Verfahren testen sollte. Im Rahmen einer E-Mail-Konversation wurde der 27-Jährigen mitgeteilt, dass sie einige Vertragspartner, in diesem Falle Banken, testen solle. Dabei wurde diese durch eine ihr unbekannte Person instruiert. Ihr wurde erläutert, dass nach erfolgreichem Beenden des Auftrages, das Konto automatisch durch die Firma gelöscht werde.

Per Videoident-Verfahren eröffnete die 27-Jährige insgesamt drei Konten bei unterschiedlichen Banken, welche im Anschluss durch die Täter für betrügerische Tätigkeiten in Online-Shops und für Überweisungen genutzt wurden. In diesem Fall verwendeten die Täter das auf ihren Namen bei der Kreditbank angelegte Konto für erstellte Fakeshops im Internet. Ahnungslose Käufer haben ihren Kaufpreis auf dieses Konto eingezahlt. Die Produkte haben sie nicht erhalten.

Die 27-Jährige wurde Opfer eines Job-Scammings. Der Sachschaden liegt bei mehreren hundert Euro.

Was können Sie tun, worauf sollten Sie achten?

  • Lassen Sie sich nicht von der Aufmachung täuschen. Der beste Schutz ist ein gesundes Maß an Misstrauen und Vorsicht – prüfen Sie entsprechende Annoncen, z.B. über Internet-Suchmaschinen.
  • Grundregel: Je verlockender das Angebot, desto kritischer sollten Sie sein.
  • Was soll Ihr konkreter „Arbeitsauftrag“ sein? Ist das sinnvoll und logisch?
  • Stellen Sie keiner fremden Firma oder Person per Internet oder Telefon Ihre Adresse oder Ihr Konto zur Verfügung.
  • Übersenden Sie keiner fremden Firma oder Person eine Kopie Ihres Ausweises.
  • Lassen Sie sich von eventuellen Drohungen zur Einhaltung Ihres „Arbeitsvertrages“ nicht einschüchtern.
  • Sollten Sie ein solches oder ähnliches Angebot angenommen haben, informieren Sie umgehend die Polizei und leiten Sie keine Gelder, die bereits auf Ihr Konto gebucht wurden, weiter.

Das könnte dich auch interessieren: Warnung vor Romance- oder Love-Scamming

Quelle: Presseportal


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama