Wenn dich eine “Security Page” oder “Warning Page” auf Facebook anschreibt.

Tom Wannenmacher, 14. November 2016

Für den Facebook-Nutzer macht es im ersten Moment den Anschein als würde er von Facebook direkt kontaktiert werden.

Dem ist aber nicht so. Es handelt sich dabei um Internetbetrüger, die sich als Facebook ausgeben. Cyberkriminelle erstellen mehrere “SEITEN” auf Facebook und verwenden dazu unerlaubter Weise das Facebook-Logo.

Hier ein Beispiel einer Seite auf Facebook:

image

Diese Seite nennt sich “Security page” (sic!). Es gibt auch welche, die sich z.B. “Warning page” (sic!) nennen.

image

Was ist das Ziel dieser Betrugsmasche?

Internetbetrüger versuchen mit dieser fiesen Masche die ZUGANGSDATEN des jeweiligen Betroffenen aus der Tasche zu locken, damit diese wiederum das Facebook-Profil sowie aber auch alle Seiten und Gruppen übernehmen können, bei denen der Nutzer Administrator ist.

Wie läuft der Betrug ab?

Im Moment dürften sich die Betrüger auf die Berufsgruppe der Fotografen abgesehen haben. Sie teilen auf Ihren Seiten Fotos / Bilder, welche auf “Öffentlich” gestellt wurden.

Hinweis: Es kann jedoch JEDEN auf Facebook treffen.

Dazu verfassen sie folgenden Statusbeitrag:

WARNUNG SEITE!
Ihre Seite wird demnächst deaktiviert.
Dies liegt daran, dass eine Person wurde berichtet, dass es eine Abweichung der Inhalte, für die Verletzung der Nutzungsbedingungen. Wenn Sie der ursprüngliche Besitzer dieses Kontos sind, bestätigen Sie bitte Ihr Konto, damit es nicht blockiert wird.

Bitte bestätigen Sie Ihr Konto hier:
└► http://terms-access.at.ua/page-setting.html

Vielen Dank für Ihre Hilfe bei der Verbesserung unserer Service-Zusammenarbeit.
Ich entschuldige mich für diese Unannehmlichkeiten.
Facebook ™ -Sicherheit.

Sieht in der Praxis so aus:

image

Der Inhaber des Fotos wird via der “Facebook-Benachrichtigung” darüber informiert, dass eines seiner Bilder geteilt wurde und sieht sich ggf. den Beitrag an.

Folgt der User nun dem Verweis, der sich in dem Statusbeitrag befindet, dann landet er üblicherweise auf einer nachgebauten Facebook-Login-Seite. Im ersten Moment scheint es für den Nutzer so, als müsse er sich nochmals bei Facebook anmelden.

Hinweis: Angeführter Verweis im Statusbeitrag funktioniert zum Glück nicht mehr, da dieser bereits gesperrt wurde!

Sobald der User hier seine Daten eingibt, würden diese sofort 1:1 in die Hände der Betrüger gelangen.

Mit diesen Zugangsdaten können die Betrüger nun:

  • das private Facebook-Profil sowie die in Verbindung stehenden
  • Facebook-Seiten und auch
  • Facebook-Gruppen

übernehmen und den eigentlichen Inhaber zur Gänze aussperren.

Das Profil wäre geknackt und der eigentliche Inhaber hätte keinen Zugriff mehr auf sein Konto.

Hinweis:

Facebook selbst würde dich in keinem Falle direkt über Facebook anschreiben und dich zur Herausgabe deiner Zugangsdaten auffordern. Bei genannter Situation handelt es sich um Internetbetrüger, die mit dieser fiesen Masche Facebook-Konten / Accounts knacken wollen.


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel