Aktuelles

Achtung: Identitätesklau auf Facebook

Tom Wannenmacher, 9. Februar 2021

Aktuell warnen Facebook-Nutzer davor, dass man keine Freundschaftsanfrage von einem bereits bestehenden Profil annehmen soll, mit dem man bereits befreundet ist.

Es handelt sich dabei um die „Vorsorgliche Warnung“.
Hier steht: „Fast alle Facebook-Konten werden verdoppelt. Keine 2. Einladung mit meinem Namen annehmen. Ich habe keine zwei Profile! Kopieren und in eurer Pinnwand einfügen!“

Screenshot: Facebook
Screenshot: Facebook

Das Phänomen ist nicht neu. Wir selbst warnen bereits knapp 10 Jahre vor dieser fiesen Maschen! Mit dieser Masche versuchen Betrüger auf Facebook dich zu täuschen! Sie stehlen die Identität deines Freundes und erstellen mit den Daten des Profils eine 1:1 Kopie. Und schon erhältst du eine „doppelte“ Freundschaftsanfrage, die von einem Betrüger kommt.

Die Betreiber solcher Fake-Accounts gefährden nicht nur die Privatsphäre der Nutzer, sondern können auch gefährlich werden. Nicht selten werden Daten weiterverkauft oder das Opfer abgezockt.

Und so gehen die Betrüger beim Identitätenklau genau vor:

Betrüger erstellen auf Facebook gefälschte Profile mit einem gleichlautenden Namen und dem bislang verwendeten Profilbild + Titelbild von existierenden Accounts. Der Internetbetrüger besucht das Original-Profil und durchforstet die gesamte Freundesliste des kopierten Profils, die dann prompt eine Freundschaftsanfrage erhalten. Ein Großteil der Nutzer nimmt diese Anfragen auch an, denn man “kennt” sich ja.

Ist die Anfrage bestätigt, chattet der getarnte Betrüger eine längere Zeit über mit dem Opfer. Irgendwann fragt er nach der Handynummer und übermittelt ein paar Zahlencodes.

Und hier schnappt die Falle zu!

Diese unscheinbar aneinander gereihten Zahlen sind bares Geld wert! Mit der Weitergabe dieser Codes können die Betrüger auf Rechnung des Opfers bei Zahlungsdienstleistern bezahlen.

Wichtig zu wissen: Die alleinige Weitergabe der Handynummer nutzt dem Betrüger noch nichts. Erst wenn das Opfer den eingegangen Zahlencode an den Betrüger weitergibt, kann er zu Lasten seines Opfers diesen nutzen.

Das heißt: Versichere dich immer mehrmals, ob es sich wirklich um den vermeintlichen Freund handelt! Gib niemals an irgendjemanden per SMS zugesandte Bezahl- oder Bestätigungscodes weiter! Im Zweifelsfall nimm persönlichen Kontakt mit dem Freund auf und frage „Face-to-Face“ nach!

Merke dir: Eine erneute Anfrage der gleichen Person kommt immer nur dann in Betracht, wenn der Freund vorher selbstständig aus der Freundesliste entfernt wurde (oder sich entfernt hat). Ansonsten sollte man stutzig werden!

Vorsorgen

In den meisten Fällen suchen sich die Betrüger Profile aus, die ihre Freundesliste auf „Öffentlich“ gestellt haben. Du kannst vorsorgen, indem du deine Freundesliste auf „Freunde“ oder „Nur ich“ umstellst.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama