Warnung: Abzocke per SMS

Tom Wannenmacher, 17. Oktober 2018
Schon mal so eine SMS bekommen? Oder so einen Anruf?
Schon mal so eine SMS bekommen? Oder so einen Anruf?

Teure Nachrichten! “Hallo, ich habe dich gesehen und finde dich total süß. Schick mir doch bitte eine SMS an die 855xx!“.

Schon mal so eine SMS bekommen? Oder so einen Anruf?

Wenn jemand so verlockend schreibt, dass er einen kennenlernen möchte, ruft man möglicherweise die angegebene Nummer an. Was kommt, sind irgendwelche Musikdudeleien sowie eine Stimme vom Band, die versucht, dich mit Säuselstimme bei der Stange zu halten. „Legen Sie nicht auf, wir haben gleich eine großartige Gewinnchance für Sie…“ oder so ähnlich. Bis einem klar geworden ist, dass man gerade abgezockt wird, hat das schon ein paar Euro gekostet. Schade drum, Guthabenkarte ist fast schon wieder leer.

Oder: Auf deinem Display wirst du per SMS informiert, dass du was gewonnen hättest und wirst aufgefordert, per SMS zurück zu schreiben oder einen Link anzuklicken. Kannst dich zwar gar nicht erinnern, an irgendwas teilgenommen zu haben, aber gut… Auch hier kommt die Erkenntnis, dass eine SMS an die fünfstellige Nummer mal eben 1,99 Euro (oder mehr, denn hier gibt es keine Obergrenze!) kostet, in der Regel zu spät…

Woher die deinen Namen und deine Nummer haben? Tja, vermutlich hast du mal im Internet was bestellt und dabei deine Handy-Nummer und den Namen angegeben. Oder eine kostenlose SMS übers Internet verschickt und dabei ein paar persönliche Daten angegeben. Oder an einem Gewinnspiel teilgenommen, vielleicht ein paar Postkarten ausgefüllt…? Denkbar wäre auch folgendes Szenario: Einer deiner Freunde, bei dem deine Nummer im Telefonbuch gespeichert ist, hat eine App installiert, die Zugriff auf die Kontakte hat und alle Nummern sammelt. Wenn du mehr darüber wissen willst, lies unseren Artikel über App-Berechtigungen.

Allerdings dürfen Firmen mit deinen Daten nicht machen, was sie wollen, es sei denn, du hast dich ausdrücklich einverstanden erklärt. Den tatsächlichen Urheber der SMS ausfindig zu machen, um sich zu beschweren, kann allerdings schwierig sein.

Daher gilt in der Praxis eher:

  • Irgendwelche SMS mit 0900er-Nummern oder auch fünfstelligen Premium-SMS nicht beantworten und direkt wieder löschen. Beide Varianten können nämlich im Grunde wer weiß was kosten, mit den üblichen SMS- oder Telefontarifen hat das nichts mehr zu tun!
  • Gewinnversprechen auf dem Handy am besten ignorieren.
  • Seine Handynummer möglichst nur an Vertrauenspersonen weitergeben. Und nicht in öffentliche Telefonverzeichnisse eintragen lassen.
  • Wenn ihr mit solchen SMS total zugeballert werdet, lohnt sich vielleicht ein Wechsel der Rufnummer. Ist aber nicht umsonst: Der jeweilige Provider kann euch sagen, was das kostet (zwischen etwa 5 und 15 Euro).
  • Bei Internetangeboten welcher Art auch immer: Erstmal schauen, was in den „AGB“ (Allgemeine Geschäftsbedingungen) über Datenschutz steht. Formulierungen wie „…erklärt sich einverstanden, dass die Daten an Dritte weitergegeben werden…“ führen leicht zu solchem Werbe-Gesimse.
  • Man kann sich auch in eine „Robinson-Liste“ eintragen, womit man erklärt, keine Werbung bekommen zu wollen. Allerdings halten sich da nicht alle Anbieter dran, eine Garantie ist das also nicht.
  • Bei Verdacht auf Rufnummernmissbrauch kann man sich bei der Bundesnetzagentur beschweren!
  • Es sind nicht immer nur SMS: durchklingeln, um zum Rückruf zu verleiten – man will ja wissen, wer da angerufen hat… also immer erst aufs Display gucken, was für eine Nummer da steht!
  • Die Nummern können übrigens auch „getarnt“ sein, z.B. durch die Ländervorwahl (dadurch fällt die Null weg!) und ein Trennzeichen mittendrin. Das sieht dann so aus:
    (=0049 f. Deutschland + (0)900!!!)
  • Außerdem ähneln einige Auslandsvorwahlen auch deutschen Ortsvorwahlen. So ähnelt z.B. die Vorwahl von Liberia (00231) der Vorwahl von Dortmund (0231), die Vorwahl von Madagaskar (00261) der Vorwahl von Koblenz (0261) oder auch die Vorwahl von Serbien (00381) der Vorwahl von Rostock. Im Zweifel sollte man sich bei unbekannten Nummern daher genau informieren.
  • Wenn ein „+“ vor der Nummer steht, ist auch Vorsicht angesagt: Das steht für „00“ und ist somit auch der Beginn einer Vorwahl ins Ausland! Beispiel oben: +49900…

Quelle: Checked4You


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama