Mit Bildern aus einer Überwachungskamera sucht die Polizei Berlin nach einem bisher Unbekannten, der in dringendem Verdacht steht, im September 2016 versucht zu haben, eine 15-Jährige zu vergewaltigen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Der Mann soll das Mädchen am Dienstag, den 6. September 2016, gegen 20.30 Uhr im Hausflur eines Wohnhauses in Spandau von hinten angegriffen und versucht haben, sie zu vergewaltigen. Von zufällig vorbeikommenden Hausbewohnern wurde der Täter schließlich gestört und ergriff daraufhin die Flucht.
Videoaufnahmen der BVG belegten schließlich, dass der Mann das Mädchen bereits in der U-Bahn und im Bus verfolgt hatte. Die 15-Jährige hatte das jedoch nicht bemerkt.

Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben:

  • 20 bis 25 Jahre alt
  • dunkle, kurze Haare mit Geheimratsecken
  • schwarzer Kinnbart
  • etwa 1,80 m groß
  • nordafrikanisches oder arabisches Aussehen
  • sprach Englisch und sehr schlechtes Deutsch

548153abild-3548153b

Die Polizei fragt:

  • Wer kann Angaben zur Identität des Gesuchten und/oder seinem Aufenthaltsort machen?

Hinweise nimmt das Landeskriminalamt in der Keithstraße 30 in Tiergarten unter der Telefonnummer (030) 4664 – 913 402, per Telefax unter der Nummer (030) 4664 – 913 499 oder per E-Mail sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Quelle: Polizeipräsident Berlin

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady