Abofallen Betrüger verbreiten gefälschte Gewinnspiele

Betrüger verbreiten gefälschte Gewinnspiele

Facebook-Themen

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Fragwürdige Corona-Infos: Facebook löscht mehr als 7 Millionen Beiträge

Facebook greift bei Falschinformationen im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus härter durch. Wie der ORF berichtet, hat Facebook seit April mehr als sieben Millionen Beiträge...

Vorsicht vor Gewinnspielen, die Kreditkartendaten erfordern

Betrüger verbreiten gefälschte Gewinnspiele – Das Wichtigste zu Beginn:

Über unterschiedlichste Kanäle verbreiten Kriminelle gefälschte Gewinnspiele, gerne auch im Namen bekannter Unternehmen. In den meisten Fällen tappt man in eine Abo-Falle und verliert Geld.

Gefälschte Gewinnspiele im Namen bekannter Unternehmen

- Werbung -

Kriminelle geben sich als bekannte Unternehmen aus und verbreiten über unterschiedliche Kanäle gefälschte Gewinnspiele. Sie täuschen den TeilnehmerInnen vor, ein iPhone 11 Pro, einen E-Scooter oder Weber Grill gewonnen zu haben. Für den Versand des Gewinnes werden jedoch 1-3 Euro, die per Kreditkarte bezahlt werden müssen, verlangt.

Vorsicht: Es handelt sich um eine Abo-Falle. Kriminelle buchen monatlich bis zu 90 Euro ab. Ihren angeblichen Gewinn erhalten Sie nicht!

Kriminelle geben sich beispielsweise als Post, Cineplexx oder Saturn aus und täuschen ein Gewinnspiel vor. Diese Gewinnspiele werden auf Facebook, per E-Mail, via SMS oder WhatsApp und durch Pop-Ups verbreitet. Um den Gewinn zu erhalten, muss lediglich ein kleiner Betrag für den Versand per Kreditkarte bezahlt werden.
Achtung: Im Kleingedruckten schreiben die Kriminellen, dass Sie einen Abo-Vertrag abschließen und monatlich ein Betrag abgebucht wird. Rechtlich betrachtet kommt jedoch kein gültiger Vertrag zu Stande!

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Wie funktioniert die Abo-Falle?

  • Kriminelle geben sich beispielsweise als Post, Saturn, Cineplexx oder andere bekannte Unternehmen aus und benachrichtigen wahllos zahlreiche Personen über einen angeblichen Gewinn.
  • Die vermeintlichen GewinnerInnen klicken auf einen Link und gelangen zum Gewinnspiel. Es scheint so, als wäre man auf der echten Website des Unternehmens, da die Kriminellen das gleiche Design und Firmenlogos verwenden. Tipp: Sehen Sie sich die Webadresse an!
  • Kriminelle gaukeln den TeilnehmerInnen vor, ein teures Produkt gewonnen zu haben.
  • Um den Gewinn zu erhalten, muss lediglich ein sehr kleiner Betrag (meist zwischen ein und drei Euro) für den Versand per Kreditkarte bezahlt werden.
  • Achtung: Im Kleingedruckten steht, dass mit der Bezahlung ein Abo-Vertrag zu Standen kommt.
  • Kriminelle buchen Monat für Monat einen hohen Betrag ab.
  • In Wahrheit kommt kein gültiger Vertrag zustande, da Sie getäuscht und nicht eindeutig über diesen Vertrag informiert wurden. Sie sind in eine Abo-Falle getappt…

Nicht jedes Gewinnspiel auf Facebook ist seriös

Kriminelle nutzen Facebook, um die als Gewinnspiel getarnte Abo-Falle möglichst weit zu verbreiten. Sie erstellen dafür gefälschte Facebook-Seiten von Unternehmen und bewerben das Fake-Gewinnspiel mit einem gesponserten Beitrag. Der Beitrag erscheint dann in Ihrem Feed, auch wenn Sie die Seite nicht geliked haben.

Falsche Fakebook-Seiten erkennen

  • Gefälschte Unternehmensseiten auf Facebook sind recht neu. Unter „Seitentransparenz“ sehen Sie, wann die Seite erstellt wurde.
  • Kontrollieren Sie auf der Website des Unternehmens, ob es überhaupt einen Facebook-Account hat. In der Regel verlinkt das Unternehmen auf die Facebook-Seite.
  • Haben Sie die Facebook-Seite als betrügerische eingestuft, melden Sie sie an Facebook!

Fake-Gewinnspiele erreichen Sie per E-Mail oder Pop-Up

Betrügerische Benachrichtigungen über einen angeblichen Gewinn werden auch per E-Mail versendet oder erscheinen als Pop-Up in Ihrem Browser. Haben Sie den Betrug frühzeitig erkannt und Ihre Kreditkartendaten nicht eingetippt, ist es möglich, dass Kriminelle Sie nochmals per E-Mail kontaktieren und Sie auffordern, die Versandkosten zu bezahlen. Ignorieren Sie derartige E-Mails und verschieben Sie sie in den Spam-Ordner!

Kriminelle versenden auch SMS und WhatsApp-Nachrichten

Um Sie in eine Abo-Falle zu locken, werden Sie oftmals sogar per SMS oder WhatsApp über einen angeblichen Gewinn benachrichtigt. Wie immer gilt: Klicken Sie auf keine Links!

Was tun, wenn Sie Ihre Daten angegeben haben?

  • Sie haben keinen gültigen Abo-Vertrag abgeschlossen. Die Abbuchung ist nicht rechtens, da zahlreiche gesetzliche Bestimmungen missachtet wurden.
  • Teilen Sie dem Anbieter mit, dass Sie keinen Abo-Vertrag abgeschlossen haben und verlangen Sie eine Rückerstattung der abgebuchten Beträge. Einen Hinweis auf Kontaktdaten finden Sie in der Regel auf Ihrer Kreditkartenabrechnung. Dort ist meist eine Website angegeben.
  • Werden weiterhin Beträge von Ihrer Kreditkarte abgebucht, kontaktieren Sie Ihr Kreditkarteinstitut. Erklären Sie, dass Sie die Abbuchungen nicht autorisiert haben. Beträge, die ohne Ihre Zustimmung abgebucht wurden (z.B. Beträge, auf die beim Kauf nicht hingewiesen wurde), sind gemäß § 67 Zahlungsdienstegesetz 2018 von Ihrem Zahlungsdienstleister (Kreditkartenunternehmen) zurückzuerstatten.
  • Womöglich ist auch eine Sperre Ihrer Kreditkarte ratsam, damit es zu keinen höheren Abbuchungen oder weiteren Missbrauch kommt.

- Werbung -

Beratung & Hilfe:

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite „Beratung & Hilfe“ für Sie aufgelistet haben.

Quelle: Watchlist Internet
Artikelbild: Shutterstock / fizkes
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Verwechselte Trump Beirut mit Bayreuth? (Faktencheck)

Es wäre nicht das erste Mal, dass Trump Probleme mit Länder- und Städtenamen hat... Der Screenshot eines Tweets des US-Präsidenten Donald Trump kursiert und sorgt...

Faktencheck: Sieht man in diesem Video „Dobby“, den Hauselfen?

Wandelt "Dobby" hier durch eine Hauseinfahrt? Erneut kursiert ein Video, bei dem sich die Seher fragen, ob es sich hierbei um den Hauself aus...

Und wieder: Dubiose Kreditangebote auf Facebook

Bei den Wörtern "Kreditangebote auf Facebook" sollten bei jedem User die Alarm-Glocken schrillen. Es gilt immer: Finger weg! Betrügerische Kreditangebote: Du befindest dich in einer...

Top-Artikel

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Mann rettet schreiendes Baby aus überhitztem Auto! Vater erstattet Anzeige

Burg auf Fehmarn: Baby schreit in geparktem Pkw - Scheibe eingeschlagen Am Freitag (07.08.2020) wurde von einem Verkehrsteilnehmer aus einem zum Parken abgestellten Auto heraus...

Ägypter outen Sextäter via Social Media

"Opfer können Übergriffe nicht melden": Wut auf Regierung und Elite entlädt sich im Web Aus Verzweiflung über die Untätigkeit der Behörden greifen die Opfer von...

COVID-19: Viele US-Eltern werden Impfmuffel

Experten von Orlando Health warnen bereits bei Kinderkrankheiten vor einer Pandemie In den USA sind die Impfraten inmitten der Corona-Krise stark rückläufig. Forscher von Orlando...

Nein, in Österreich werden keine Kinder in einer Tiefgarage unter Zwang getestet.

"Schulkinder und Kindergartenkinder von 2 bis 6 Jahren wurden in einer Tiefgarage in Oberösterreich mit einem schmerzhaften Mund- Nasenabstrich unter Zwang getestet." So beginnt ein...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-