93% von euch werden erstaunt sein, was wir entdeckten!

Tom Wannenmacher, 30. August 2019
93% von euch werden erstaunt sein, was wir entdeckten!
93% von euch werden erstaunt sein, was wir entdeckten!

OK! Der Titel hat schon einmal gut funktioniert, denn du liest gerade die ersten Zeilen dieses Artikels! Warum? Weil dein Gehirn Informationen vervollständigen möchte und mit nur einem Klick konntest du nun deine Neugier befriedigen!

Wir sprechen gerade von einem so genannten „Clickbaiting“. Nun haben Forscher der Penn State University eine Künstliche Intelligenz (KI) entwickelt, die Clickbait erkennen kann, also Online-Inhalte, die User mit reißerischen Titeln anlocken (wie auch gerade unserer hier mit: „93% von euch werden erstaunt sein, was wir entdeckten!“), und nicht das halten, was sie versprechen. Der Algorithmus auf Basis maschinellen Lernens unterscheidet auch, ob die Inhalte von Menschen oder Bots verfasst wurden.

„Für uns ist Clickbait nur eines von vielen Elementen, aus denen Fake News bestehen. Aber diese Forschung ist ein wichtiger Schritt, um ein gutes System zu seiner Erkennung aufzubauen“, so Forscher Shyam Sundar.

KI von Menschen und Computern trainiert.

Das Team hat die KI mit künstlichen Clickbait-Artikeln trainiert, die von Computeralgorithmen erstellt wurden. Zusätzlich dazu schrieben 210 Studienteilnehmer ihre eigenen, anlockenden Inhalte. 125 davon waren angehende Journalisten, 85 Profis. Die KI kann aufgrund dieses umfassenden Trainings Clickbait um 14,5 Prozent genauer erkennen als etablierte Algorithmen.

Sundar zufolge sind Clickbait-Artikel für einen Algorithmus schwer zu erkennen, da es verschiedene Arten von ihnen gibt. Manche Inhalte würden sich beispielsweise als Listen präsentieren. Vor allem die Titel, der User anlocken sollen, seien dabei wichtig. Diese würden auch variieren, einige seien als Frage formuliert, andere als Aussagen. Auch zwischen von Menschen verfasstem Clickbait und computergenerierten Inhalten gebe es Unterschiede. So würden Menschen beispielsweise häufiger grammatikalische Artikel wie „der“ oder „welcher“ verwenden.

Profis schreiben Clickbait-Artikel anders.

Durch das Experiment mit den Studienteilnehmern stellte sich auch heraus, dass Menschen mit einem hohen Grad an journalistischer Erfahrung Clickbait-Artikel anders gestalten als ungeübte Autoren. So nutzten die Profis oft längere Wörter und Pronomen. Sie eröffneten die Titel ihrer Meldungen außerdem häufig mit Zahlen.

Die KI schnitt im direkten Vergleich besser ab als bereits existierende Anwendungen zur Erkennung von ködernden Inhalten, die in der „Clickbait Challenge 2017“, einem Online-Wettbewerb, die Spitzenreiter waren. In Zukunft will das Team das System noch präziser machen und weitere Algorithmen entwickeln, die andere Elemente von Fake News entlarven sollen.

Quelle: pte


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama