Aktuelles

91-Jährige mit „Enkeltrick“ um mehrere tausend Euro betrogen

Ralf Nowotny, 6. November 2019
91-Jährige mit Enkeltrick um mehrere tausend Euro betrogen
91-Jährige mit "Enkeltrick" um mehrere tausend Euro betrogen

Immer wieder warnen wir vor Betrügern, die sich älteren Mitbürgern gegenüber als Enkel oder Polizeibeamte ausgeben.

Glücklicherweise wissen zwar viele Menschen mittlerweile über die Betrugsmasche „Enkeltrick“ Bescheid, doch bei einem von zehn Anrufen haben die Betrüger leider Erfolg, wie ein aktueller Vorfall zeigt, den die Polizei Mettmann beschreibt.

Am Dienstag, 05.11.2019, kam es zu einer erneuten Anrufwelle von Trickbetrügern, die unter der bekannten Masche „falsche Polizeibeamte“ bzw. „Enkeltrick“ versucht haben, bei Seniorinnen und Senioren Bargeld und Wertgegenstände zu erbeuten.

Mehr als zehn solcher versuchten Betrugsfälle wurden beim Notruf der Polizei registriert. Einer dieser Anrufe führte zum traurigen Erfolg:

Eine 91-jährige Velberterin wurde Opfer der Betrugsmasche „Enkeltrick“. Der Seniorin war eine finanzielle Notlage der Nichte so glaubhaft vorgespielt worden, dass die hilfsbereite Dame über zehntausend Euro von ihrem Bankkonto abhob und es einem unbekannten Mann übergab.

[mk_ad]

Eine falsche Nichte ruft an

Gegen 12 Uhr hatte die Velberterin einen Anruf erhalten, in dem eine junge Frau sich als vermeintliche Nichte zu erkennen gab. Die Nichte schilderte der 91-Jährigen glaubhaft und redegewandt, in einer akuten finanziellen Notlage zu sein und bat um Unterstützung. Die Seniorin begab sich zu ihrer Hausbank und hob über zehntausend Euro von ihrem Konto ab. Zurück an ihrer Wohnanschrift übergab die Seniorin das Bargeld an einen ihr unbekannten Mann, welcher nicht näher beschrieben werden kann.

Erst ein nachträgliches Telefonat mit der Mutter der Nichte klärte den perfiden Betrug auf. Die Seniorin erstattete Anzeige bei der Polizei. Die Ermittlungen dauern derzeit noch an.

Die Betrüger üben Druck aus

Den konkreten Fall nimmt die Kreispolizeibehörde Mettmann noch einmal zum Anlass, um eindringlich vor der Masche der Trickbetrüger zu warnen. Die Anrufer geben sich zum einen als Angehörige aus, die sich in einer finanziellen Notlage befinden oder setzen als sogenannter „falscher Polizeibeamter“ die Seniorinnen und Senioren in dem Gespräch unter Druck, um an Bargeld und Wertgegenstände zu kommen.

[mk_ad]

Die Polizei appelliert

Die Polizei appelliert daher nochmals eindringlich: Die Polizei würde Sie niemals um die Herausgabe ihres Geldes oder ihrer Wertgegenstände bitte. Seien Sie misstrauisch, halten Sie persönlich und selbständig Rücksprache mit ihren Angehörigen unter den ihnen bekannten Rufnummern. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und legen Sie im Verdachtsfall einfach auf, denn: „Auflegen ist nicht unhöflich!“. Informieren Sie immer sofort die „richtige“ Polizei, wenn Sie vermuten, dass es ein Trickbetrüger auf Sie abgesehen hat – wählen Sie eigenhändig die Notrufnummer „110“.

Auch interessant:


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel