Aktuelles

Es mussten nicht 650 Menschen am Flughafen Berlin übernachten!

Ralf Nowotny, 28. April 2021
Es mussten nicht 650 Menschen am Flughafen Berlin übernachten!
Es mussten nicht 650 Menschen am Flughafen Berlin übernachten!

Eine Meldung ohne echte Quelle, aber geglaubt wird sie trotzdem: Am Flughafen Berlin sollen wegen der Ausgangssperre 650 Menschen in der Nacht festgesessen haben.

Verbreitet wurde die Behauptung auf Telegram, Twitter und Facebook: 650 Menschen durften am vergangenen Wochenende (24. und 25. April) bis 5 Uhr morgens nicht den Flughafen Berlin verlassen, da aufgrund der Corona-Pandemie eine Ausgangssperre gilt.
Da die Behauptung von einer Seite namens „MMNews“ stammt, wird sie anscheinend von vielen geglaubt: Es steht „News“ im Namen, also muss es wohl richtig sein.

Die Behauptung auf Telegram und Facebook
Die Behauptung auf Telegram und Facebook

650 Menschen, ganze Hundertschaften der Bundespolizei… aber niemand bekam davon etwas mit? Niemand machte Fotos oder Videos, niemand postete darüber in sozialen Medien?

Es gibt Fotos… aber nicht wie erwartet!

Festsitzende Menschen am Flughafen, von Hundertschaften der Polizei überwacht, das klingt nach einer richtig guten Story! Deswegen telefonierte der Journalist Alexander Dinger mit einem Fotografen, der sich sofort auf den Weg zum Flughafen Berlin machte.

Doch leider schienen sich alle Polizisten und die 650 Passagiere schnell in den Toiletten und hinter den Bänken zu verstecken:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Dementi

Die Bundespolizei wusste auch nichts davon, dass sie eigentlich am Samstagabend mit Hundertschaften (Mehrzahl!) vor dem Flughafen Berlin standen, um Reisende am Verlassen des Flughafens zu hindern.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Zwar gelten die Ausgangsbeschränkungen auch für Urlaubsreisende (nicht für Geschäftsreisende), wie der Flughafen Berlin klarstellt (siehe HIER), ein Sprecher der Bundespolizei sagte jedoch gegenüber der „Welt“ (siehe HIER), dass es für Reisende einen Ermessensspielraum gebe:

So gelte jener Ermessensspielraum  beispielsweise dann, wenn ein Flug schon vor längerer Zeit gebucht wurde oder ein Flug Verspätung habe. Die Fahrt nach Hause sei dann Teil der Reise.

Fazit

Mal abgesehen davon, dass die Bundespolizei wahrscheinlich einen guten Corona-Hotspot geschaffen hätte, wenn sie tatsächlich 650 Passagiere am Flughafen Berlin quasi festgehalten hätten, gibt es für die Behauptung keinerlei Beweise. Sogar ein Fotograf, der sicherlich gerne gute Fotos für einen Artikel geschossen hätte, traf nur auf leere Hallen.

[mk_ad]

Weitere Quellen: dpa Factchecking, Correctiv
Auch interessant:
Weil sie für eine bundesweite „Notbremse“ gestimmt haben, stehen die Namen vieler Abgeordneter auf einer „Todesliste für Politiker“. Diese kursiert bei Telegram.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama