Aktuelles

5 Tipps zum Verhalten bei Doxing

Doxing: das Stalking in die digitale Welt = das Sammeln und Veröffentlichen von privaten Daten

Tom Wannenmacher, 14. April 2022
Doxing: Das Sammeln und Veröffentlichen von privaten Daten
Doxing: Das Sammeln und Veröffentlichen von privaten Daten

In Zeiten von sozialen Medien verlagert sich das Thema Stalking immer weiter in die digitale Welt. Durch die Veröffentlichung von privaten, internetbasierten Daten (Doxing), werden Betroffene massiv bedroht und unter Druck gesetzt. Wir haben 5 Tipps zum Verhalten bei Doxing zusammengestellt.

Bisher wussten die meisten Stalking Opfer recht schnell, wer sie verfolgt und beobachtet. Denn Stalker geben sich keine große Mühe, sich zu verstecken. Bei digitalem Stalking weiß man jedoch zuerst nicht, wer dafür verantwortlich ist. Doxing ist das internetbasierte Zusammentragen und anschließende Veröffentlichen personenbezogener Daten. Meist mit bösartigen Absichten, sammelt eine Person öffentlich zugängliche Daten über eine andere Person, wie z.B. E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Wohnort, Arbeitsstelle, Geburtsdatum, Adresse der Eltern und von Freunden.

Doxing: Das Sammeln und Veröffentlichen von privaten Daten

Die darauffolgende Veröffentlichung der Daten geht meist mit einem Aufruf einher, der betroffenen Person zu schaden, sie öffentlich zu bedrohen und per Mail, Telefon oder Chat in den sozialen Medien zu belästigen. Vom Doxing erfährt man meistens erst, wenn die Daten bereits veröffentlicht sind und man massenhaft Beschimpfungen und Bedrohungen per E-Mail oder Messenger erhält. Ziel ist es, die betroffene Person einzuschüchtern. Es soll der Eindruck entstehen, der Täter wisse alles über eine Person. Zudem wird mit körperlicher Gewalt gedroht, oft auch mit schwerwiegenden Taten wie Vergewaltigung und Mord. Vom Täter werden zudem andere Menschen dazu aufgefordert, Hassnachrichten an die veröffentlichten Mailadresse und Telefonnummer zusenden. Die betroffene Person wird dadurch massiv eingeschüchtert.

5 Tipps für Betroffene von Doxing:

  • Rechtliche Schritte sind möglich! Suchen Sie sich eine Beratungsstelle in der Nähe und danach möglicherweise einen Anwalt. Gegen die Verfasser der Beleidigungen und Drohungen kann Anzeige wegen Beleidigung, Verleumdung oder übler Nachrede erstattet werden.
  • Durchsuchen Sie das Internet nach Ihren eigenen Daten. Verschaffen Sie sich einen Überblick.
  • Erstellen Sie Screenshots der Beleidigungen und Hasskommentare. Diese können später Beweismittel verwendet werden.
  • Fordern Sie Internetplattformen dazu auf, Beiträge oder Veröffentlichungen zu entfernen.
  • Überprüfen Sie Privatsphäre Einstellungen von Social Media Plattformen, löschen Sie Einträge aus Telefonbüchern. Nicht überall müssen private Daten wie Wohnort und Telefonnummer angegeben werden.

Das Motiv von Doxing ist oft Rache nach einer Trennung oder das Gefühl von Ablehnung.

Außerdem trifft Doxing häufig Personen, deren private Daten von Wichtigkeit für Ihren Beruf sind, wie zum Beispiel bei Politikerinnen, Journalistinnen und Menschen, die sich politisch engagieren. Die Bedrohung kann so sehr schnell überhandnehmen und dann ist die betroffene Person nicht mehr in der Lage dem Druck standzuhalten. Es gibt Fälle, da musste sogar die Arbeitsstelle und der Wohnort gewechselt werden.

Quelle: Polizei-Beratung.de


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel