Aktuelles

5 Dinge, die Sie über den Internetmissbrauch wissen müssen

Tom Wannenmacher, 25. Januar 2021
Artikelbild: Shutterstock / Von Dmytro Zinkevych
Artikelbild: Shutterstock / Von Dmytro Zinkevych

World Wide Web: nicht nur ein Begriff, ist in der Tat die Rettungsleine der meisten von uns. Wir sind vom Netz umgegeben. Wir können uns bei fast allem darauf verlassen, ob es sich um Arbeits-, Schul- oder sonstige Projekte handelt und auch um Freizeit.

Wer würde sich es wagen, sich heutzutage vorzustellen, akademische Arbeiten oder berufsbezogene Projekte ohne die Hilfe der Internettechnologien zu schreiben bzw. erledigen?

Doch denken wir jemals über die Böswilligkeit nach, die sie uns neben den Leistungen bringt? Die kann uns ziemlich schaden. Lesen Sie weiter, um mehr über die böse Seite unseres besten Freundes „das Internet“ herauszufinden.

1. Das Risiko gefälschter Werbung erkennen

Das Internet ist der einfachste Weg, um Menschen zu erreichen. Einige Leute benutzen dies, um ihre eigenen bösen Absichten zu erfüllen. Möglicherweise suchen Sie nach Online-Jobs, bei denen Sie von zu Hause aus arbeiten und Geld verdienen können. Sie stolpern über eine Werbung, die zu gut zu sein scheint. Sie können dieser tollen Anzeige einfach nicht ’nein‘ sagen.

Sie kontaktieren den Werbetreibenden ohne zu wissen, dass Sie in eine Falle geraten. Der Werbetreibende fragt nach Ihren Bankkontodaten und wenn Sie naiv sind, geben Sie ihm alle Details in der Hoffnung auf eine Vorauszahlung. Die Gefahr bei der Online-Suche nach solchen Angeboten besteht darin, dass sie gefälscht sind und von Internetkriminellen veröffentlicht werden.

2. Ein Paradies für Witzbolde

Vor kurzem hat das größte E-Commerce-Unternehmen in Indien beschlossen, die Lieferung von Sendungen mit einem Wert von mehr als zehntausend Rupien an Verbraucher in Uttar Pradesh einzustellen, da in einigen Fällen teure Produkte per Nachnahme bestellt und dann abgelehnt wurden. Solche Fälle fügen dem Unternehmen Schäden hinzu sowie verursachen den mit dem Unternehmen verbundenen Verkäufern enorme Verluste.

Es ist wirklich einfach, solche Streiche zu spielen, ohne erwischt zu werden. Man muss nur in ein Internetcafé gehen, die Website besuchen, ein teures Produkt unter der Adresse Ihres Nachbarn bestellen (damit er den Ausdruck auf seinem Gesicht sieht, wenn die Bestellung geliefert wird) und dann das Café einfach verlassen.

3. Erkennen Sie die Auswirkungen virtueller Ereignisse

Eltern können sich fragen, ob das, was die Kinder online betrachten, entwicklungsgerecht ist. Indem Kinder dem Material ausgesetzt werden, das Eltern für angemessen halten, können sie sich auf die nächste Stufe ihrer Internetentwicklung vorbereiten. So wie ein Achtjähriger möglicherweise zum Laden an der Ecke gehen kann, kann er möglicherweise das Internet nutzen, um Hausaufgaben zu recherchieren oder Zeichentrickfilme anzusehen.

Wir würden jedoch nicht erwarten, dass dieses Kind allein 100 Kilometer mit dem Zug fährt, wo es möglicherweise viele Leute trifft und mit komplexen Aufgaben konfrontiert wird. Daher sollten wir nicht erwarten, dass es mit Sozialmedien zurechtkommt, wo es auf virtuelle Ereignisse stößt, die ähnliche negative Auswirkungen haben können.

4. Unangemessenes Verhalten am Arbeitsplatz liegt an Internetnutzung

In der Vergangenheit haben Xerox Corp., die New York Times und die First Union Bank in den USA die Entlassung von Mitarbeitern wegen Internetmissbrauchs angekündigt. Auslöser für diese Entlassungen und ähnliche Entlassungen bei Maklerfirmen waren unangemessenes Verhalten am Arbeitsplatz und sinkende Arbeitsproduktivität, die auf die Nutzung des Internets zurückzuführen waren.

Einige Mitarbeiter haben einfach zu viel Zeit im Internet verbracht, andere haben E-Mails mit anstößigen Inhalten an andere Mitarbeiter gesendet. Andere hatten sich mit dem Surfen im Internet auf pornografischen oder Glücksspielseiten während der Arbeitszeit beschäftigt oder persönliche Sachen im Internet betrieben. Einige schickten sogar per E-Mail sexuelle Materialien an andere Mitarbeiter.

Fast alle Jobs erfordern ein gewisses Maß an Internetnutzung, um Aufgaben zu erfüllen. Forschungsprojekte, Berichte und statistische Analysen erfordern gültige Referenzen und zuverlässige Quellen für aktuelle Informationen. Interaktionen mit Regierungsbehörden sowie die Bequemlichkeit, Einkäufe zu tätigen oder Verbrauchsmaterialien online zu bestellen, machen die geschäftliche Nutzung des Internets zu einem wichtigen Teil des Arbeitstages.

Die uneingeschränkte Nutzung des Internets durch Mitarbeiter öffnet jedoch die Tür zu Zeitverschwendung und verringert Produktivität. Und das bedeutet Gewinnverlust für das Geschäft. Arbeitgeber können ihr Unternehmen am besten vor Internetmissbrauch durch Mitarbeiter bei der Arbeit schützen, indem sie klare Richtlinien für die Verwendung des Computersystems des Unternehmens festlegen, einschließlich des Zugangs zum Internet.

5. Missbrauch kann überall passieren

In der Kinder- und Jugendpsychiatrie arbeiten wir häufig mit schutzbedürftigen jungen Menschen zusammen, bei denen das Aussetzen gegenüber schädlichen Internetinhalten verständlicherweise eine sehr zerstörerische Wirkung haben kann. Experten empfehlen es, die Auswirkungen sozialer Medien auf alle Kinder zu berücksichtigen. Wenn Sie beispielsweise unerbittliches Mobbing in Betracht ziehen (etwas, das in der Vergangenheit hauptsächlich in der Schule passierte), denken Sie daran, dass dies jetzt überall dort geschieht, wo ein Handy sein kann.

Tatsächlich stehen alle möglichen Inhalte den Kindern den ganzen Tag über und jeden Tag zur Verfügung und einige können ein gewisses Maß an ständiger Angst verursachen. Wir sollten auch berücksichtigen, dass Kinder, die bereits Missbrauch ausgesetzt sind, möglicherweise noch verletzter online werden.

Schluss

Es gibt viel mehr, dass wir über Internetmissbrauch wissen sollten. Vorsicht ist nötig, damit wir uns die Folgen des Missbrauchs sparen.

Gastautor: Steffen Ebersbacher
Steffen Ebersbacher ist ein professioneller Redakteur und ein erfahrener Content Manager bei Preply.
Artikelbild: Shutterstock / Von Dmytro Zinkevych

 


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel