4 Jugendliche attackieren geistig behinderten Mann – Polizei bittet um Hilfe!

Andre Wolf, 13. April 2016

Zeugen werden gesucht: Am 7. April, gegen 7:30 Uhr wurde ein geistig behinderter Mann in der U18  in Mülheim an der Ruhr von vier Jugendlichen körperlich angegangen und verletzt.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Die Pressemeldung der Polizei lautet:

POLIZEI ESSEN

POL-E: EG Jugend ermittelt nach gefährlicher Körperverletzung in der U-Bahn – Quartett attackiert 31-Jährigen – Polizei sucht Zeugen

11.04.2016 – 13:26

Essen (ots) – 45476 MH-Stadtgebiet: Am vergangenen Donnerstagmorgen (7. April, gegen 7:30 Uhr) wurde ein geistig behinderter Mann (31) in der U-Bahn (U18) in Mülheim an der Ruhr, zwischen der Haltestelle Mühlenfeld und dem Hauptbahnhof Mülheim durch eine Gruppe von vier Jugendlichen körperlich angegangen.


SPONSORED AD


Der Mülheimer bestieg die U18 an der Haltestelle Mühlenfeld und setzte sich wie immer auf seinen Lieblingsplatz im vorderen Bereich der U-Bahn. Die vier jungen, bislang unbekannten Täter stiegen hier ebenfalls in die Bahn und sprachen den 31-Jährigen an. Sie forderten ihn auf seinen Sitzplatz zu räumen und einen anderen Platz einzunehmen. Als der Angesprochene dies verweigerte und auf seinem Platz sitzen blieb, nahm der Haupttäter den Kopf des Mannes und schlug ihn gegen die Fensterscheibe der U-Bahn. Er trug Verletzungen im Gesicht davon, die ärztlich behandelt werden mussten.

Die Täter konnten die U-Bahn unbehelligt am Hauptbahnhof Mülheim/Ruhr verlassen. Bei ihnen soll es sich um vier männliche Jugendliche gehandelt haben. Der Haupttäter selbst wird wie folgt beschrieben: ca. 190 cm groß, längere schwarze Haare, stabile Figur, schwarze Brille, südländisches Erscheinungsbild. Bei Tatausführung trug er einen Schulrucksack.

Laut Angaben des Angegriffenen befanden sich zum Tatzeitpunkt weitere Fahrgäste in der U-Bahn, die den Vorfall beobachtet haben könnten. Zeugen werden dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer 0201/829-0 bei der Ermittlungsgruppe Jugend zu melden. (VH/LL)

Rückfragen bitte an:

Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr

Via Pressemeldung Polizei

Tupungato / Shutterstock.com


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel