Aktuelles

Rund 16.000 Euro an Betrüger verloren

Eine Frau investierte nach Werbefilm für Geldanlagen rund 16.000 Euro, als der Kontakt zu ihrem „Finanzberater“ abbrach und das Geld an die Betrüger verloren war.

Marina Dullnig, 5. August 2022

Eine 35-Jährige ist im Internet Opfer von Betrügern geworden. Auf einer Videoplattform klickte die Frau einen Werbefilm für vermeintliche Geldanlagen an. Sie landete auf einer Internetseite und wurde aufgefordert, für weitere Informationen persönliche Daten anzugeben.

Betrüger geben sich als Finanzberater aus

Gesagt, getan. Am nächsten Tag erhielt die 35-Jährige einen Anruf. Um ihr Geld anlegen zu können, erteilte ihr der angebliche Finanzberater genaue Instruktionen. Beispielsweise sollte sie zwei Konten bei ausländischen Banken beziehungsweise einem Zahlungsdienst eröffnen. 

Schließlich erfolgten die vermeintlich ersten Investitionen, und die Frau erhielt Informationen zur „Entwicklung“ ihrer Anlage. Weitere Anweisungen und verschiedene Geldtransfers folgten. Es wurden auch Zahlungen für angebliche Steuern und Versicherungen fällig, bevor ihr der „Kapitalgewinn“ ausgezahlt werden könne. 

Fast 16.000 Euro investierte die 35-Jährige, dann meldete sich der vermeintliche Finanzberater nicht mehr. Der Kontakt brach ab. Die Frau verlor ihr Erspartes an Betrüger. Jetzt ermittelt die Polizei.

Das könnte dich auch interessieren: „Warnung vor TAN-Betrügern: Betroffene verlor 9.000 Euro

Quelle: presseportal


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel