Warnung! Ihre Telekom Festnetz-Rechnung Jan 2016 trägt Trojaner


Und es ist wieder so weit: wie in jedem Monat muss der arme Ralf Hoßbach für Trojanermails herhalten.

Internetbetrüger geben sich hier als “Deutsche Telekom AG” aus und machen dem User vor, dass er eine aktuelle Rechnung, für November 2015 vorfinde. Diese sei als PDF Dateianhang anbei! Wie immer mit dabei: die missbräuchlich genutzte Unterschrift von Ralf Hoßbach. Die E-Mail tritt wie folgt in Erscheinung:

image

Diese Mail in ihrem Klartext lautet:

Ihre Rechnung für Jan 2016

Guten Tag ingridstreit@online.de,

Hiermit erhalten Sie mit dieser E-Mail Ihre aktuelle Festnetz-Rechnung.
Die Gesamtsumme im Monat Jan 2016 beträgt: 733,86 Euro.
Im Zusammenhang mit Ihrer Schuld. Wenn die Zahlung bis zum 25. November 2015 nicht eingeht, haben wir das Recht, die Erbringung von Dienstleistungen zu verhindern.

Zu diese Schreiben ist angehängt  Dokumente in Zip archive  mit Angabe der Leistungen, sorgfältig zu lesen
Für weitere Fragen zu RechnungOnline, Ihrer Rechnung oder zur Bezahlung bieten wir Ihnen ein umfangreiches Hilfe-Angebot. Informationen zu den Sicherheitsmerkmalen von RechnungOnline finden Sie unter Sicherheitshinweise.
Mit freundlichen Grüßen
Ralf Hoßbach
Leiter Kundenservice

Diese Mails werden nahezu jeden Monat versendet und tragen immer das Rechnungsdatum des Vormonates. Logisch, denn die echten Rechnungen beziehen sich ebenso immer auf den Vormonat.


SPONSORED AD

Böse Überraschung

Leider müssen die Empfänger dieser Mail aufpassen, den der Anhang mit dem Namen “invoice_id6460503177.zip” trägt die ausführbare Datei “invoice_id6460503177.js” in sich, welche ein Trojaner ist! Daher warnen wir davor, den .zip Anhang zu entpacken und die .js Datei auszuführen.

Allgemeine Trojanerwarnung

Trojaner sind eigenständige Programme (.js), die vorgeben etwas anderes zu sein, als sie in Wahrheit sind.

Wenn man die Datei ausführt, dann macht es einmal den Anschein, als würde nichts passieren.

Aber das stimmt nicht! Im Hintergrund wird ein Programm installiert. Die Programme bzw. die Internetbetrüger, die hinter solchen Programmen stecken, haben nun z.B. Zugriff auf Ihre Daten bzw. können diese auch die völlige Kontrolle über Ihren Rechner haben.

Der verräterische ist der .zip Anhang. Mails von vertrauenswürdigen Quellen kommen niemals als .zip Datei, auch nicht als .com /.pif / .ico / .exe/ .js
Bitte nicht öffnen und den Inhalt ausführen, außer man erwartet bewusst eine solche Datei.

1) Wer den Dateianhang öffnet bzw. geöffnet hat und den Inhalt auch ausgeführt hat (das ist der kritische Punkt!) , sollte als erstes einmal den PC von seinem Virenscanner untersuchen lassen.

2) Ändere alle Passwörter zu sozialen Netzwerken, Onlineshops usw.

Bitte auch vorsichtshalber Bank oder Kreditkarteninstitut benachrichtigen.

Dein Mail-Account versendet selber diese Mails?

Solltest Du Unmengen an Fehlermeldungen bekommen, dass Deine E-Mails nicht beim Empfänger angekommen sind (und das im Minutentakt), dann ist Dein Rechner infiziert und in einem Botnet aktiv. Auch hier umgehend den PC prüfen und gegebenenfalls einen Experten vor Ort zu Rate ziehen.

Eine weitere Alternative bietet der Einsatz der NOTFALL CD von Kaspersky

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen? Dann würden wir uns über eine Unterstützung sehr freuen.


Zuerst schützen-dann klicken! Schütze auch du deinen Desktoprechner, dein Tablet-sowie dein Smartphone vor Internetbetrug, Trojanern und Viren sowie vor Datenklau.




SPONSORED AD



Hinweis: die Verwendung von Inhalten in Zitatform und Grafiken (auch Screenshots) aus diesem Artikel ist nicht ohne Nennung der Quelle und direkter Verlinkung gestattet.


Du möchtest uns etwas melden?

Dann verwende bitte dazu unser Meldeformular » Fake melden

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen?
Dann würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.
PayPal

Mit deiner Unterstützung können wir auch weiterhin das Internet ein Stück sicherer machen und dich und andere Internetuser unterstützen.

Autor

Andre Wolf, Mitarbeiter bei „Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch". Nach mehreren Semestern Theologiestudium und einigen Jahren Berufserfahrung als Verantwortlicher für Medien und Kommunikation ist nun die Analyse von Internetinhalten, speziell der sozialen Medien Wolfs Fachgebiet.


Medienanfrage zu einem Mimikama-Artikel? Senden sie uns eine E-Mail


Du möchtest die wichtigsten Artikel bequem zusammengefasst per E-Mal erhalten?
Dann einfach deine E-Mailadresse hier eintragen und abonnieren!

Deine E-Mail-Adresse:

Kommentieren nicht möglich.