Produktempfehlung: Kaspersky lab

Wer kennt das nicht? Kaum ist man am Flughafen, kündigt man schon auf Facebook / Instagram an, dass man gleich in den Urlaub fliegt.

Und am Besten bestätigt man das mit einem Foto  vom Flugticket und teilt seine Freude mit seinen Freunden oder mit Freunden von Freunden, und worst case, gar der Öffentlichkeit. Und etwa auch mit Einbrechern?

Einbrecher sollen anhand des Barcodes an private Informationen kommen?

Diese Warnung macht eine große Runde in der virtuellen Welt, in der reellen ist sie aber Nichts anderes als eine Falschmeldung – größtenteils.

Verwirrt? Okay schauen wir uns das ganze genauer an:

image
Foto: www.democraticindian.com

 

Behauptet wird …

… dass Betrüger anhand des Barcodes an persönliche Informationen wie zum Beispiel vollständiger Name, Wohnsitz, Kreditkarten- und Telefonnummer, E-Mail Adresse kommen.

Falsch ist jedoch …

… dass Flugtickets Informationen wie Wohnsitz, Kreditkarten- und Telefonnummer oder E-Mail Adresse beinhalten.

Richtig aber ist …

Barcodes auf Flugtickets beinhalten Informationen wie Name, Gate, Flugnummer und die Reiseroute. Also nur jene Informationen, die auch am Ticket oben stehen. Inwieweit man diese Informationen scannen kann, ist noch unbekannt.

Es befinden sich dort aber DEFINITIV keine heiklen Informationen wie Wohnadresse, Kreditkarten- und Telefonnummer oder E-Mail Adresse.

Dennoch raten wir euch, nicht der ganzen Welt zu sagen, dass ihr gerade auf Urlaub seid. Denn es gibt Menschen, die so oder so wissen, wo ihr wohnt

Quelle: Snopes.com

Empfehlung