Wenn Erwachsene vermisst werden!


Der Fall einer vermissten Frau aus Jülich sorgte in den letzten Tagen für Aufregung. Insbesondere in sozialen Netzwerken wurde die Suchmeldung der Familie zig-Mal geteilt.

Es stellt sich die Frage, wann die Polizei tätig wird, wenn Erwachsene ihr Lebensumfeld von jetzt auf gleich verlassen.

Dies geschieht immer dann, wenn Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass die Person Opfer eines Verbrechens geworden ist, ein Unglücksfall vorliegen könnte oder sie sich aufgrund einer Erkrankung in hilfloser Lage befinden könnte.

Hier gibt es auch keine Regelung, wonach eine gewisse Zeit gewartet werden muss, bis eine Vermisstenanzeige erstattet werden kann.

Bestätigt sich dies nicht, verbietet es sich für die Polizei, öffentlich nach vermissten Erwachsenen zu suchen. Jeder Erwachsene hat grundsätzlich das Recht, sein Lebensumfeld zu verlassen.

Im oben genannten Fall ergaben die Ermittlungen der Polizei keine Hinweise, dass Gefahr für Leib und Leben der Frau besteht. Im Gegenteil – es lagen konkrete Anhaltspunkte dafür vor, dass die Frau ihr Lebensumfeld bewusst verlassen hat.

Das wurde heute nun bestätigt.

Die Frau ist wohlauf und ihr Aufenthaltsort ist der Polizei bekannt.

Sie selbst wird entscheiden, wen sie wann über ihren neuen Aufenthalt informiert. Zum Schutz ihrer Persönlichkeitsrechte sollte das weitere Teilen der besagten Suchmeldung nunmehr eingestellt und bereits geteilte Meldungen gelöscht werden. (Quelle: Polizei Düren)

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen? Dann würden wir uns über eine Unterstützung sehr freuen.


Zuerst schützen-dann klicken! Schütze auch du deinen Desktoprechner, dein Tablet-sowie dein Smartphone vor Internetbetrug, Trojanern und Viren sowie vor Datenklau.




SPONSORED AD



Hinweis: die Verwendung von Inhalten in Zitatform und Grafiken (auch Screenshots) aus diesem Artikel ist nicht ohne Nennung der Quelle und direkter Verlinkung gestattet.


Du möchtest uns etwas melden?

Dann verwende bitte dazu unser Meldeformular » Fake melden

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen?
Dann würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.
PayPal

Mit deiner Unterstützung können wir auch weiterhin das Internet ein Stück sicherer machen und dich und andere Internetuser unterstützen.

Autor

mimikama.at ist eine internationale Koordinationsstelle zur Bekämpfung von Internetmissbrauch und zentrale Anlaufstelle für Internetuser, die verdächtige Internetinhalte melden möchten.


Medienanfrage zu einem Mimikama-Artikel? Senden sie uns eine E-Mail


Du möchtest die wichtigsten Artikel bequem zusammengefasst per E-Mal erhalten?
Dann einfach deine E-Mailadresse hier eintragen und abonnieren!

Deine E-Mail-Adresse:

Kommentieren nicht möglich.