Schweden: So sieht eine 75-jährige Frau aus, nachdem sie von muslimischen … UNSINN!


Diese Botschaft, welche mit diesem Bild transportiert wird, ist Quatsch! Nachweislich stammt dieses Foto aus völlig anderem Umfeld.

Diese völlig überspitze Aussage hat weder in Schweden stattgefunden, ja auch gar nicht in Europa, Muslimische Flüchtlinge haben noch weniger damit zu tun. Und vergewaltigt wurde sie auch nicht. Ein paar Dingen stimmen jedoch: auf dem Bild sieht man eine Frau, sie ist 75 Jahre alt und wurde überfallen.

image

Die Botschaft, welche mittels dieses Bildes via Netzplanet verteilt wird lautet:

Dieses Foto sollten sich alle Klatschaffen und Stofftierwerfer in Deutschland ansehen. So sieht eine 75-jährige Frau aus, nachdem sie von muslimischen Flüchtlingen vergewaltigt und schwer missbraucht wurde. Was muss in Europa noch alles passieren, bis die Völker endlich aufwachen und zu Millionen auf die Strasse gehen?

Übernommen wurde diese “Information” von einer Seite mit dem Titel “jewsnews”. Dort ist ähnlicher Inhalt auf englisch zu lesen, jedoch ohne die hämischen Schuldzuweisungen auf “Klatschaffen und Stofftierwerfer“:

She was a harmless 75 year old woman, but that didn’t stop muslim ‘refugees’ from raping this poor woman in Sweden


SPONSORED AD

Die wahre Herkunft

Bei der abgebildeten Frau handelt es sich nicht um eine Schwedin, sondern um Anne Els aus Bloemfontein in Südafrika. Anne Els ist 75 Jahre alt und wurde im Oktober 2014 vor dem eigenen Haus überfallen. Ihr Mann fand sie verletzt vor dem Haus vor. Der große Skandal ist natürlich auch in Südafrika, dass man hier auf brutale Weise eine 75-jährige Frau überfallen hat. Mehr sogar: es ist in der Gemeinde nicht der erste Raubüberfall an älteren Menschen gewesen! Der Newsartikel von Network24 aus Südafrika besagt, das eine 86-jährige Frau ebenfalls überfallen wurde, diese jedoch nicht verletzt wurde.

image
(Screenshot & Quelle: Network24.com)

Aufgrund des Überfalls erlitt sie Schwellungen und Blutungen im Gesicht. Nach Angaben des Artikels war das Ziel  des Täters ein Diebstahl.

Afrikaans – nicht schwedisch

An dieser Stelle nun eine kleine Geografie- und Volkskundestunde. Wie kann man darauf kommen, dass es sich hierbei um eine Schwedin handelt? Vermutlich anhand des Aussehens der Frau und der Ursprungssprache des Artikels. Aber: Anne Els lebt in Südafrika und gehört zu der weißen, vornehmlich niederländisch abstammenden  Minderheit in Südafrika.

Ebenso verhält es sich mit der Sprache des Artikels aus  Network24.com: das ist kein Schwedisch, auch nicht wirklich Niederländisch, sondern Afrikaans.Bei Afrikaans handelt es sich um eine der 11 Amtssprachen in Südafrika und ist daher völlig legitim in Zeitungen oder Newsportalen anzutreffen. Afrikaans war ursprünglich die Sprache der Buren, welche selber Immigranten aus Europa in Südafrika waren. Unter dem Begriff Buren verstand man vornehmlich die Einwanderer aus den Niederländen, aber auch Deutsche und Franzosen.

image

Nachwort

Abgesehen von dem brutalen Überfall auf Anne Els, welcher natürlich auch in Südafrika in vollem Umfang zu verfolgen ist und auch durch die Polizei verfolgt wurde, ist es nicht nur völlig unnötig, mit ihrem Foto die Fiktion einer Vergewaltigung in Schweden darzustellen.

Wer hier voller Überzeugung die Botschaft verteilt, dass es sich um um eine durch muslimische Flüchtlinge vergewaltigte Schwedin handelt, sollte ganz dringend in sich gehen und darüber nachdenken, warum man durch seine Quelle verarscht wird.

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen? Dann würden wir uns über eine Unterstützung sehr freuen.


Zuerst schützen-dann klicken! Schütze auch du deinen Desktoprechner, dein Tablet-sowie dein Smartphone vor Internetbetrug, Trojanern und Viren sowie vor Datenklau.




SPONSORED AD



Hinweis: die Verwendung von Inhalten in Zitatform und Grafiken (auch Screenshots) aus diesem Artikel ist nicht ohne Nennung der Quelle und direkter Verlinkung gestattet.


Du möchtest uns etwas melden?

Dann verwende bitte dazu unser Meldeformular » Fake melden

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen?
Dann würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.
PayPal

Mit deiner Unterstützung können wir auch weiterhin das Internet ein Stück sicherer machen und dich und andere Internetuser unterstützen.

Autor

Andre Wolf, Mitarbeiter bei „Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch". Nach mehreren Semestern Theologiestudium und einigen Jahren Berufserfahrung als Verantwortlicher für Medien und Kommunikation ist nun die Analyse von Internetinhalten, speziell der sozialen Medien Wolfs Fachgebiet.


Medienanfrage zu einem Mimikama-Artikel? Senden sie uns eine E-Mail


Du möchtest die wichtigsten Artikel bequem zusammengefasst per E-Mal erhalten?
Dann einfach deine E-Mailadresse hier eintragen und abonnieren!

Deine E-Mail-Adresse:

Kommentieren nicht möglich.