Erpressungs-Trojaner macht auch nicht vor Mac-Nutzern halt


Opfer sollen Lösegeld für die Freigabe ihrer Daten zahlen.


SPONSORED AD

Jede Art von Datenklau ist unverschämt, doch diese ist besonders dreist!

image

Zuerst werden die Daten auf den infizierten Computern verschlüsselt, danach soll sich das Opfer den Zugriff auf die eigenen Daten freikaufen.

Nun wurden auch Mac-Nutzer Opfer von Cyberkriminellen

Jene Erfahrung durften Mac-Nutzer und User des BitTorrent-Client-Transmission machen.

BitTorrent ist ein Filesharing-Protokoll, mit dem Nutzer besonders große Dateien schnell herunterladen können.

Diese Dateien werden von anderen Nutzern freigegeben – natürlich kostenlos.

Am Wochenende haben Sicherheitsforscher von “Palo Alto Networks” die ersten Attacken auf eine Installationsdatei auf BitTorrent registriert. Betroffen ist jener Installer mit der Versionsnummer 2.90.

Nutzern von Version 2.90 und, sicherheitshalber 2.91 wird daher empfohlen unverzüglich auf 2.92 zu updaten.

Die neue Schadsoftware wurde “KeRanger” genannt

Die Experten gaben bekannt, dass die Malware mit einem gültigen Mac-App-Entwickler-Zertifikat signiert war.

Deshalb sei ein Angriff auf Mac-Geräte auch gelungen. Nachdem sich der Schädling in das Gerät eingeschlichen hat, bleibt dieser zunächst unbemerkbar und fängt erst in drei Tagen mit dem Angriff an.

Über eine anonymisierte Tor-Verbindung kontaktiert KeRanger den Command-and-Control-Server und schafft sich somit den Zugriff auf den Inhalt.

Entwickler von KeRanger verschlüsseln sämtliche Dokumente- und Dateitypen und geben diese dann wieder frei, wenn der Betroffene ein Bitcoin (ca. 370 Euro) zahlt.

Ein Time-Machine-Backup bringt leider auch nicht viel, da die Cyberkriminellen den Zugriff auf das Backup auch verschlüsseln. Ob die Dateien nach Bezahlung wirklich freigegeben werden, das weiß man nicht. Auch welche Dateitypen betroffen sind, wird verschwiegen.

KeRanger war 32 Stunden lang online

Ab Freitagabend stand die Schadsoftware 32 Stunden lang zum Download bereit.

Die Zahl der Betroffenen ist noch unbekannt.

Apple hat sofort reagiert und das Entwicklerzertifikat zurückgezogen und seinen Schutzprogramm aktualisiert, sodass es jetzt KeRanger erkennen und anschließend löschen kann.

Anfang Februar 2016 ist es bereits Betrügern gelungen ein Apple-Entwickler-Zertifikat nachzubauen. Somit gelang es ihnen Gatekeeper auszutricksen und eine Schadsoftware zu verbreiten. Wir haben darüber hier berichtet.

Quelle: Heise.de

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen? Dann würden wir uns über eine Unterstützung sehr freuen.


Zuerst schützen-dann klicken! Schütze auch du deinen Desktoprechner, dein Tablet-sowie dein Smartphone vor Internetbetrug, Trojanern und Viren sowie vor Datenklau.




SPONSORED AD



Hinweis: die Verwendung von Inhalten in Zitatform und Grafiken (auch Screenshots) aus diesem Artikel ist nicht ohne Nennung der Quelle und direkter Verlinkung gestattet.


Du möchtest uns etwas melden?

Dann verwende bitte dazu unser Meldeformular » Fake melden

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen?
Dann würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.
PayPal

Mit deiner Unterstützung können wir auch weiterhin das Internet ein Stück sicherer machen und dich und andere Internetuser unterstützen.

Autor

mimikama.at ist eine internationale Koordinationsstelle zur Bekämpfung von Internetmissbrauch und zentrale Anlaufstelle für Internetuser, die verdächtige Internetinhalte melden möchten.


Medienanfrage zu einem Mimikama-Artikel? Senden sie uns eine E-Mail


Du möchtest die wichtigsten Artikel bequem zusammengefasst per E-Mal erhalten?
Dann einfach deine E-Mailadresse hier eintragen und abonnieren!

Deine E-Mail-Adresse:

Kommentieren nicht möglich.