Wenn Sie jemand von Microsoft anruft, dann legen Sie bitte sofort wieder auf!


Wenn Sie jemand von “Microsoft” anruft, dann lassen Sie sich bitte davon nicht täuschen und auch nicht erpressen, auch wenn Sie angeblich von Hackern oder einer Schadsoftware bedroht werden.

Im diesem Jahr gab es bereits unzählig bestätigte Betrugsfälle zu diesem Thema über welche die Polizei bereits berichtet hat. Eine genaue Zusammenfassung findet man am Ende des Artikels vor!

Um was geht es genau?

Diese Betrugsvariante ist bereits seit Jahren bekannt und wir haben immer wieder auch darüber berichtet.

Leider ist es so, dass immer wieder Angerufene auf diese Masche herein fallen.

Die meist englischsprachigen Täter geben vor, Mitarbeiter der Fa. Microsoft zu sein.

Es wird behauptet, dass das System mit Schadsoftware belastet sei oder ein Update/Upgrade vorgenommen werden müsste.

Weitere erfundene Geschichten sind ebenfalls denkbar.

Die Täter überreden die Angerufenen zur Installation einer Fernwartungssoftware, über die dann die Täter vollen Zugriff auf das Computersystem bekommen.

Hinzu kommt dann noch die Aufforderung zur Bezahlung. Dazu wurde u.a. schon in das Onlinebanking eingegriffen und Zahlungsdaten (z.B. Kreditkartendaten) erfragt. Abgebucht wurden dann auch oft mehrere 100 Euro.

Hinweis! Microsoft tätigt solche Anrufe nicht.

  1. Sollten Sie einen solchen Anruf bekommen, notieren Sie sich die  im Display möglicherweise angezeigte Rufnummer und beenden Sie das  Gespräch dann sofort.
  2. Lassen Sie sich nicht durch die Anrufer überlisten und  überreden.
  3. Die Geschichten der Täter sind frei erfunden!
  4. Sollten Sie bereits auf die Masche hereingefallen sein, melden Sie den Vorfall schnellst möglich bei Ihrer zuständigen Polizeidienststelle.
  5. Informieren Sie auch Ihre Bank/Ihr Kreditkarteninstitut, dessen  Daten ggf. von der Betrugsmasche betroffen sind.
  6. Informieren Sie auch Familienmitglieder und Freunde über diese Masche, dass diese nicht in Ihrer Abwesenheit auf den Betrug hereinfallen.

Bestätigte Polizeimeldungen!

Hier eine Zusammenfassung aus dem Jahre 2017 (Stand Februar 2017) von bestätigten Polizeimeldungen zu diesem Thema:

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen? Dann würden wir uns über eine Unterstützung sehr freuen.


Zuerst schützen-dann klicken! Schütze auch du deinen Desktoprechner, dein Tablet-sowie dein Smartphone vor Internetbetrug, Trojanern und Viren sowie vor Datenklau.




SPONSORED AD



Hinweis: die Verwendung von Inhalten in Zitatform und Grafiken (auch Screenshots) aus diesem Artikel ist nicht ohne Nennung der Quelle und direkter Verlinkung gestattet.


Du möchtest uns etwas melden?

Dann verwende bitte dazu unser Meldeformular » Fake melden

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen?
Dann würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.
PayPal

Mit deiner Unterstützung können wir auch weiterhin das Internet ein Stück sicherer machen und dich und andere Internetuser unterstützen.

Autor

mimikama.at ist eine internationale Koordinationsstelle zur Bekämpfung von Internetmissbrauch und zentrale Anlaufstelle für Internetuser, die verdächtige Internetinhalte melden möchten.


Medienanfrage zu einem Mimikama-Artikel? Senden sie uns eine E-Mail


Du möchtest die wichtigsten Artikel bequem zusammengefasst per E-Mal erhalten?
Dann einfach deine E-Mailadresse hier eintragen und abonnieren!

Deine E-Mail-Adresse:

Kommentieren nicht möglich.