Merkel beglückwünscht Kinderbräute–FAKE!


Mimikama unterstützen: Mit deiner Unterstützung können wir das Internet ein Stück sicherer machen sowie dich und andere Internetuser weiterhin unterstützen.
PayPal

Merkel und die angeblichen Kinderbräute – ein altes Sharepic kriecht gerade wieder aus seiner dunklen Ecke hervor. Hat es nicht nach dem letzten Debunking bereits genug gehabt? Augenscheinlich nicht.

Sharepics, oder auch Bullshitbilder genannt, sind schon faszinierender Natur. Ihre plakativität stiftet dazu an, dass man dem Inhalt glauben mag. Gerade weil Sharepics ein in sich abgeschlossenes System sind (man kann sie nicht anklicken, um auf eine erklärende Seite zu kommen), wirken sie wie eine abgerundete und feststehende Aussage.

Sharepics sind manchmal irgendwie die Spucki der Gegenwart. Sie kleben einfach irgendwo und man nimmt sie hin, obschon der Inhalt völliger Quatsch ist. So auch bei dem folgenden Sharepic, welche gerade eine Wiedergeburt erlebt. Bereits im Oktober 2016 haben wir geschrieben, dass die Aussage dieses Sharepics Unsinn ist.

Man kann Kanzlerin Merkel mögen oder auch nicht, jedoch ist es nicht richtig, Meinungen zu manipulieren, indem falsche Aussagen getroffen werden oder Informationen unrichtig dargestellt werden. Es handelt sich nun hierbei um ein Foto, welches die deutsche Kanzlerin zeigt und mehrere junge Frauen/Mädchen in weißen Gewändern (siehe auch hier). Zu diesem Sharepic gibt es folgenden Text:

image

Die Bundeskanzlerin Frau Dr. Merkel beglückwünscht Kinderbräute.
WER SCHWEIGT STIMMT ZU! – Symbolbild – ISLAM –
Das die deutsche Bundesregierung diese Kinderehen einfach
duldet, ist unfassbar. Kein Elternteil in Deutschland und normal den-
kende Menschen können so etwas begreifen. [sic]

Diese Aussagen sind im Grunde schlichtweg falsch. Warum sollte ein deutscher Politiker oder Politikerin persönlich Kinderbräute beglückwünschen? Ja warum sollten sie überhaupt positiv einer Kinderehe gegenüberstehen? Allein die Ausgangsbasis dieses Gedankens ist schon unsinnig und manipulativ.

Herkunft der Bilder

Immerhin wird in dem Sharepic das Wörtchen “Symbolbild” genannt. Denn ansonsten wäre das alles zusätzlicher Bullshit, denn das Bild hat nichts mit Kinderehen zu tun. Ein wenig Bildersuche hier, ein wenig lesen da, und schon hat man die Herkunft der Bilder bestimmt: die Bilder stammen von einem kurzen Türkeibesuch der Kanzlerin im März 2016. Hierzu gibt es eine Vielzahl offizieller Quellen, welche auch diese Bilder zeigen, unter anderem der Tagesspiegel [1]:

Kanzlerin zu Besuch in der Türkei Merkel im Flüchtlingslager: Wenig Zeit, viel Symbolik

[…] Vier syrische Flüchtlingsmädchen bilden das Empfangskomitee, sie sind in die traditionelle Tracht von Tscherkessinnen gekleidet und überreichen der Besucherin aus Berlin einen bunten Strauß Blumen.

Es handelt sich bei den Bildern also nicht um Brautkleider, sondern um die traditionelle Tracht von Tscherkessinnen [2]. Sprich: die Kanzlerin wird in landestypischer Tracht empfangen. Aus Mangel an Mädchen in weißen Kleidern, die auf einem Bild mit Merkel zu sehen sind, musste also dieses Bild für die These hinhalten.

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen? Dann würden wir uns über eine Unterstützung sehr freuen.


Zuerst schützen-dann klicken! Schütze auch du deinen Desktoprechner, dein Tablet-sowie dein Smartphone vor Internetbetrug, Trojanern und Viren sowie vor Datenklau.




SPONSORED AD



Hinweis: die Verwendung von Inhalten in Zitatform und Grafiken (auch Screenshots) aus diesem Artikel ist nicht ohne Nennung der Quelle und direkter Verlinkung gestattet.


Du möchtest uns etwas melden?

Dann verwende bitte dazu unser Meldeformular » Fake melden

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen?
Dann würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.
PayPal

Mit deiner Unterstützung können wir auch weiterhin das Internet ein Stück sicherer machen und dich und andere Internetuser unterstützen.

Autor

Andre Wolf, Mitarbeiter bei „Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch". Nach mehreren Semestern Theologiestudium und einigen Jahren Berufserfahrung als Verantwortlicher für Medien und Kommunikation ist nun die Analyse von Internetinhalten, speziell der sozialen Medien Wolfs Fachgebiet.


Medienanfrage zu einem Mimikama-Artikel? Senden sie uns eine E-Mail


Du möchtest die wichtigsten Artikel bequem zusammengefasst per E-Mal erhalten?
Dann einfach deine E-Mailadresse hier eintragen und abonnieren!

Deine E-Mail-Adresse:

Kommentieren nicht möglich.