Produktempfehlung: Kaspersky lab

Hilf uns Euch zu helfen! Unsere Berichte haben dir weitergeholfen und du schätzt unsere Arbeit?
Dann unterstütze uns mit ein paar Euro für unsere Kaffeekasse per PayPal. Vielen lieben Dank.


Kettenbriefe gibt es schon lange – früher auf Papier oder Postkarte, heute per Mail, Facebook oder WhatsApp. Und es gibt nur einen Ort, an dem sie gut aufgehoben sind: der (virtuelle) Papierkorb.

Eine Information unseres Kooperationspartners checked4you

Werbung

Erst kürzlich über WhatsApp bekommen: eine Nachricht, in der ich einen Gutschein bei einem bekannten Modeunternehmen bekommen könnte. Dazu muss ich nur die Nachricht in zehn weitere Personen schicken, auf einen Link tippen und meine Adressdaten eingeben. Allerdings gibt es diesen Gutschein gar nicht, die aufgerufene Seite hat kein Impressum und irgendwie wirkt das alles auch sonst nicht so koscher. Was da im schlimmsten Fall passieren kann? Du könntest jede Menge Spam erhalten oder sogar ein Opfer von Identitätsdiebstahl werden.

Oder eine E-Mail, in dem von der Krebserkrankung einer jungen Frau berichtet wird, für die ein Knochenmarkspender gesucht würde. Verbunden mit dem Aufruf, die Mail an möglichst viele weiterzuleiten. Tränendrüsenfaktor garantiert. Einzig: Die Frau gibt es gar nicht. Typischer Fall von Kettenbriefen. Die kommen auch über Messenger wie WhatsApp und Soziale Netzwerke wie Facebook – etwa als Warnung vor „Ute Christoff“, die als Virus sämtliche Dateien löscht, wenn man ihre Kontaktanfrage annehmen würde.

Die einen drücken wohlwissend kurzerhand auf „Löschen“, und die anderen sind völlig ergriffen oder verängstigt und leiten die Nachrichten schnell weiter.

Warnung, Horror und Löschempfehlungen

Fast jeder hat schon einmal eine solche Spam-Nachricht bekommen. Da gibt es Warnungen vor Viren – oder aber, als schlimmere Variante, Anhänge enthalten selbst welche. Es geistern völlig abenteuerliche Erzählungen (Horror-Geschichten wie „HIV-Nadeln auf Kinositzen oder in Bussen/Bahnen“) von Mailfach zu Mailfach oder durch soziale Netzwerke.

Manchmal sind Kettenmails im Umlauf, die auf das Pyramiden-Prinzip bauen.

Jeder Empfänger, jede Empfängerin wird aufgerufen, einen Geldbetrag an die erste Adresse zu schicken. Oder als Variante ein Mini-Buch oder ein Kaugummi. Wenn die Kette nicht unterbrochen würde, käme man irgendwann selber an die erste Stelle und könne „kassieren“. Nur: Das System funktioniert höchstens für den Urheber, danach machen immer weniger Menschen mit. Immer wieder warnt die Polizei vor Betrügern, die mit der Kettenbriefmasche Geld machen wollen. Das so genannte „profitorientierte Schneeballsystem“, wie es im Juristendeutsch heißt, ist ohnehin verboten.

Noch häufiger werden inzwischen per Mail oder SMS so genannte Hoaxes in die Welt gesetzt – Falschmeldungen also. Doch auch wenn es nicht um Geld geht, können sie großen Schaden anrichten. Manchmal gibt es zum Beispiel Aufforderungen, bestimmte Dateien im Computer zu löschen. Und das kann das Computersystem schnell mal lahm legen. Manche Ketten-Mails sind als Sendungen von seriösen Unternehmen getarnt, zum Beispiel von Mobilfunkanbietern. Diese würden aber nie zu Kettenbrief-Aktionen auffordern! Viele Provider untersagen Kettenbriefe – daher kann man den Empfang einer solchen dort auch melden.

Augen auf bei WhatsApp oder Facebook

Dank Facebook & Co. feiern elektronische Kettenbriefe in den letzten Jahren ein grandioses Comeback. Denn auch in sozialen Netzwerken sind „Witzbolde“ unterwegs, die Ketten-Quatsch posten. Niemals teilen oder weiterleiten! In vielen Fällen geht es dabei um Facebook selbst, z.B. um neue „Sicherheits-Tricks“ oder ähnliches. Oftmals sind es aber auch Schockvideos oder -bilder, die schon aus lauter Empörung geteilt werden sollen, z.B. Bilder gequälter Tiere, Krankheitsberichte über Kinder oder spektakuläre Unfallvideos. Und auch hier kann es schnell ernst werden, wenn durch solche „Klickaufforderungen“ Viren verbreitet werden sollen. Bei WhatsApp wiederum gehen richtig üble Kettenbriefe um, in denen Todesdrohungen ausgeprochen werden, wenn man die Nachricht nicht weiterleitet – was man natürlich auf keinen Fall tun sollte. Die Urheber dieser Geschmacklosigkeiten haben Spaß daran, anderen Angst zu machen, und eine Weiterleitung der Nachricht unterstützt sie nur dabei. Mehr zu dem Punkt u.a. bei Handysektor.de. Auch im Social Web heißt es daher: Augen auf. Und nicht gleich alles teilen, was nicht bei drei am Ende der Timeline angelangt ist. Mehr dazu findet man u.a. auf Facebook selbst bei „Zuerst denken – dann klicken“.

Kettenbriefe bauen oft auf Emotionen, sie rufen Ekel, Trauer oder gar Angst hervor. In manchen wird sogar Unheil angedroht, wenn man sie nicht weiterleitet. Und die Absender sitzen anonym vor ihrem Rechner und freuen sich. Daher: Ein Klick auf „entf“ – und die Kettenmail ist weg.

Tipps:

  • Bei der Aufforderung „Bitte an X Leute weiterleiten“ sofort stutzig werden.
  • Kettenbriefe – egal ob per Post oder per Mail – sofort vernichten.
  • Auf keinen Fall Geld überweisen.
  • Niemals persönliche Daten preisgeben!
  • Anhänge nicht öffnen – sie können Viren enthalten.
  • Sollte der Absender ein Freund oder eine Freundin sein: Eine Info über Ketten-Mails wäre vielleicht angebracht, damit dieser Unfug gestoppt wird.

Quelle: checked4you

Dir hat dieser Bericht weiter geholfen bzw. gefallen? Dann werde ein Teil von Mimikama/ZDDK und unterstütze uns auf Patreon.
Werbung