Produktempfehlung: Kaspersky lab

Hilf uns Euch zu helfen! Unsere Berichte haben dir weitergeholfen und Du schätzt unsere Arbeit?
Dann unterstütze uns mit ein paar Euro für unsere Kaffeekasse per PayPal. Vielen lieben Dank.


Diese E-Mail ist speziell an Firmen und Büros gerichtet und hofft auf eine ganz spezielle Schachstelle: den Mitarbeiter!

Jeder brave Mitarbeiter wird bei solchen Mails nämlich genau die Linientreue einhalten, die man von ihm erwartet, nämlich die Mail an die korrekte Stelle weiterleiten.

 

image

Doch Vorsicht!

Diese Mail, welche sich ganz bewusst als Bewerbung ausgibt, ist ein Trojaner. Hier wird spekuliert, dass die breit gestreuten E-Mails hier und da auf Firmenkonten oder neugierige Menschen treffen, im Idealfall sogar beides.

[adrotate group=“1″]

Strategie “Firmenmail”

Der Empfänger bekommt diese Mail über den Firmenaccount. Der Mitarbeiter, welcher diese Mail empfängt, wird natürlich pflichtbewusst eine solche Mail an das Sekretariat oder das Personalbüro leiten. Damit begeht man hier jedoch einen folgenschweren Fehler:

der weitergeleitete Anhang wird dadurch von einer vertraulichen Quelle weitergeleitet und ist für den nächsten Empfänger vertrauenswürdig.

Noch fataler ist: wer aus Neugier die Mails öffnet und schauen will, wie diese “Bewerbung” aussieht, läuft ebenso Gefahr, den Rechner zu infizieren (wir alle wissen doch, wie neugierig Kollegen sein können, wenn es um eingehende Bewerbungen geht).

Trojaner in der .zip

Trojaner sind eigenständige Programme (.exe), die vorgeben etwas anderes zu sein, als sie in Wahrheit sind. Wenn man die Datei ausführt, dann macht es einmal den Anschein, als würde nichts passieren.

Aber das stimmt nicht! Im Hintergrund wird ein Programm installiert. Die Programme bzw. die Internetbetrüger, die hinter solchen Programmen stecken, haben nun z.B. Zugriff auf Ihre Daten bzw. können diese auch die völlige Kontrolle über Ihren Rechner haben.

In die Falle getappt?

1) Wer den Dateianhang öffnet bzw. geöffnet hat und den Inhalt auch ausgeführt hat (das ist der kritische Punkt!) , sollte als erstes einmal den PC von seinem Virenscanner untersuchen lassen.

2) Ändere alle Passwörter zu sozialen Netzwerken, Onlineshops usw.

Bitte auch vorsichtshalber Bank oder Kreditkarteninstitut benachrichtigen.

Dein Mail-Account versendet selber diese Mails?

Solltest Du Unmengen an Fehlermeldungen bekommen, dass Deine E-Mails nicht beim Empfänger angekommen sind (und das im Minutentakt), dann ist Dein Rechner infiziert und in einem Botnet aktiv. Auch hier umgehend den PC prüfen und gegebenenfalls einen Experten vor Ort zu Rate

Dir hat dieser Bericht weiter geholfen bzw. gefallen? Dann werde ein Teil von Mimikama/ZDDK und unterstütze uns auf Patreon.
Werbung