Freunde in Listen sortieren – mehr Privatsphäre


Es ist ein immer wieder kommendes Thema. Viele Inhalte möchte man nur mit bestimmten Personengruppen teilen, andere Leute sollen am besten gar nicht mitbekommen das man Online vertreten ist, zum Beispiel der Chef oder die Kollegen. Leider ist vielen Nutzern nicht bewusst wie sehr sie Ihre Privatsphäre separieren können um so vor möglichen bösen Überraschungen verschont zu bleiben. Daher gibt es hier nun einen kurzen Bericht, wie man seine Freunde in verschiedene Kategorien einteilen kann, und gewisse Aktivitäten vollständig von seiner Pinnwand verbannen kann.

Im Grunde spielen sich die ganzen Einstellungen auf der Freundesliste ab.

image

Über das Eigene Profil ->   Freunde – lässt man sich alle Personen anzeigen.

Wir bearbeiten zuerst die allgemeinen Informationen, welche Bereiche sichtbar sind und welche Personen unsere Freundesliste sehen können.

 image

image

Danach widmen wir uns den einzelnen Freunden. Wir können Neue Listen anlegen, oder vorhandene Listen nutzen.

So kann man z.B. Eine Liste für “Berufliche Kontakte”, eine andere für ganz enge Freunde nutzen.

Ebenfalls vorhanden ist die Option „Bekannte“ und „Eingeschränkt“ – sollen die Personen dann noch weniger von euch sehen solltet ihr diese einfach blockieren.

image

Wenn man nun seine Postings verfasst, müssen wir nur noch darauf achten welcher Nutzergruppe wir diese Informationen zugänglich machen wollen.

Hier sind Mehrfachnennungen möglich.

Für ältere Beiträge muss man die Optionen leider alle nachtragen.

Facebook bietet zwar eine Option das ältere Beiträge für das öffentliche Publikum verborgen werden, aber hier wird leider kein Unterschied gemacht welchem Benutzerkreis ihr dennoch Einsicht gestattet. Alle älteren Beiträge werden dann standardmäßig auf „nur Freunde“ gesetzt.

image

Noch ein paar weiterführende Links zu diesem Thema:

https://www.facebook.com/help/www/204604196335128?rdrhc

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen? Dann würden wir uns über eine Unterstützung sehr freuen.


Zuerst schützen-dann klicken! Schütze auch du deinen Desktoprechner, dein Tablet-sowie dein Smartphone vor Internetbetrug, Trojanern und Viren sowie vor Datenklau.




SPONSORED AD



Hinweis: die Verwendung von Inhalten in Zitatform und Grafiken (auch Screenshots) aus diesem Artikel ist nicht ohne Nennung der Quelle und direkter Verlinkung gestattet.


Du möchtest uns etwas melden?

Dann verwende bitte dazu unser Meldeformular » Fake melden

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen?
Dann würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.
PayPal

Mit deiner Unterstützung können wir auch weiterhin das Internet ein Stück sicherer machen und dich und andere Internetuser unterstützen.

Autor

mimikama.at ist eine internationale Koordinationsstelle zur Bekämpfung von Internetmissbrauch und zentrale Anlaufstelle für Internetuser, die verdächtige Internetinhalte melden möchten.


Medienanfrage zu einem Mimikama-Artikel? Senden sie uns eine E-Mail


Du möchtest die wichtigsten Artikel bequem zusammengefasst per E-Mal erhalten?
Dann einfach deine E-Mailadresse hier eintragen und abonnieren!

Deine E-Mail-Adresse: