Freikarte für ein Smartpone für Flüchtlinge – da stinkt doch was!


Das Sozialamt der Stadt Aachen stellt für alle Flüchtlinge Kontrollabrisse aus, mit denen sie Smartphones und Markenklamotten bekommen? Bestimmt nicht. Hier wird ein anderes Spiel gespielt.


SPONSORED AD


“Ich wusste es schon immer” mag vielleicht das ein oder andere Gemüt rufen, wenn er diesen Kontrollabriss sieht. “Die bekommen alles in den Arsch geschoben und wir nix.” Auf solche Reaktionen mag der Urheber dieses erneuten Fakes bestimmt hoffen, denn hier wird mit Erwartungen gezielt gezündelt, welche in vielen Teilen der Bevölkerung vorherrscht.

Dass dieser Kontrollabschnitt eine Fälschung ist, mag für einige Menschen vielleicht nicht so schnell deutlich werden, für andere springen jedoch bestimmte Stilmittel und die Wahl der Worte direkt ins Gesicht. Zudem fragt man sich im Anschluss: wer will hier wen anzünden?

image

Kurzanalyse

Der Inhalt dieses Kontrollabrisses lautet:

Sozialamt der Stadt Aachen
für alle Flüchtlinge (keine Deutschen, keine Christen)

Freikarte für ein Smartphone und Markenklamotten kostenlos!!!11!!

Nicht übertragbar
Diese Freikarte gilt montags bis freitags von 9 – 16 Uhr.
Nur für Flüchtlinge

Dieser Abriss bedient Klischees! Das merkt man direkt an der Wortwahl, denn die Ausgrenzung von deutschen und Christen schlägt exakt in die Bresche der Vermutungen, dass Flüchtlinge bevorzugt werden. Auch der Ausdruck “Markenklamotten” entzieht sich jeglicher Basis der Seriosität und greift lediglich die Begrifflichkeit auf, wie sie oftmals verwendet wird “Die tragen doch alle Markenklamotten.”

Der große Fakeindikator ist jedoch ein Klassiker, den viele nicht auf dem Schirm haben: !!!11!!

Hier wird ein Stilmittel verwendet, welches eindeutig auf Ironie hinweist und allen Menschen, welchen die Nutzung des “!!!11!!” geläufig ist den Fake enttarnt.

Was ist mit den anderen?

Wer diese Stilmittel (warum auch immer) nicht kennt und nicht nutzt, wird sich abermals grämen und in den Köpfen manifestiert sich der eingangs beschriebene Satz “Die bekommen alles in den Arsch geschoben und wir nix.” . Ebenso mag man beim flüchtigen lesen schnell mal diese Stelle überlesen und sich so lediglich die Hauptaussage merken: Flüchtlinge bekommen Handys und Markenklamotten. Deutsche nichts.”

Wer zündelt denn da?

Wer genau da zündelt, dass ist schwer zu urteilen. Jedoch riecht die Aktion nach “False Flag”, also nach einem bewussten Verballhornungsversuch jener, die schon in einer scheuklappenartigen Wut und Angst leben.

Es handelt sich hierbei auch nicht um den ersten Täuschungsversuch mit einem gefälschten Kontrollabriss und wenn man sich die Schreibtischunterlage und die Art des Gekritzels darauf, so wie die Kombination aus blauem und schwarzem Kugelschreiber anschaut, dann mag man den Eindruck gewinnen, dass hier selbiger Urheber am Werke war, wir bei den gefälschten Freikarten fürs Bordell, die inhaltlich nicht nur sehr ähnlich, sondern teilweise sogar identisch ist.

Satire?

Diese Frage werfen wir an dieser Stelle in den Raum: ist unter dem Deckmäntelchen der Satire wirklich am Ende alles erlaubt? Ist das bewusste in Kauf nehmen der Erzeugung von Wut und Hass am Ende im Namen der Satire zu tragen?

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen? Dann würden wir uns über eine Unterstützung sehr freuen.


Zuerst schützen-dann klicken! Schütze auch du deinen Desktoprechner, dein Tablet-sowie dein Smartphone vor Internetbetrug, Trojanern und Viren sowie vor Datenklau.




SPONSORED AD



Hinweis: die Verwendung von Inhalten in Zitatform und Grafiken (auch Screenshots) aus diesem Artikel ist nicht ohne Nennung der Quelle und direkter Verlinkung gestattet.


Du möchtest uns etwas melden?

Dann verwende bitte dazu unser Meldeformular » Fake melden

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen?
Dann würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.
PayPal

Mit deiner Unterstützung können wir auch weiterhin das Internet ein Stück sicherer machen und dich und andere Internetuser unterstützen.

Autor

Andre Wolf, Mitarbeiter bei „Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch". Nach mehreren Semestern Theologiestudium und einigen Jahren Berufserfahrung als Verantwortlicher für Medien und Kommunikation ist nun die Analyse von Internetinhalten, speziell der sozialen Medien Wolfs Fachgebiet.


Medienanfrage zu einem Mimikama-Artikel? Senden sie uns eine E-Mail


Du möchtest die wichtigsten Artikel bequem zusammengefasst per E-Mal erhalten?
Dann einfach deine E-Mailadresse hier eintragen und abonnieren!

Deine E-Mail-Adresse:

Kommentieren nicht möglich.