Facebook-Betrug mit: Facebook-Security


Internetbetrüger geben sich als “Facebook-Security” auf Facebook aus. Damit Facebook dies selbst nicht sofort erkennt, wird der Seitenname mittels Fremdsprachigen Zeichen erstellt.

Diese gefälschte “Facebook-Security” Seite versendet Nachrichten an Nutzer und geben bekannt, dass das Konto gesperrt würde, wenn  man nicht einem Link folge. Hier erkennt man die Sonderzeichen des Seitennamens:

image

Hier einer der typischen Nachrichten von Betrügern an die User:

account

Folgt ein Nutzer der Anweisung und klickt auf den Link, dann wird er auf eine nachgebaute Facebook-Loginseite umgeleitet.


SPONSORED AD


Für den Nutzer wirkt es, als würde er sich abermals bei Facebook einloggen müssen!

image

ACHTTUNG FALLE!

Ab dem Moment wo man hier seine E-Mail und ein Passwort eingibt, werden die Zugangsdaten an die Betrüger sofort übermittelt. Diese wiederum hätten Zugriff auf das jeweilige Facebook-Konto.

Aber das war noch nicht alles!

Hat sich der Nutzer “angemeldet”, wird er auf weitere Seiten umgeleitet. Hier soll er nun weitere Daten eingeben wie z.B. seinen NAMEN, sein Webmailservice inkl. Passwort, wenn er eines hat, sein Geburtsdatum usw.

Hinweis!

Gibt der Nutzer hier auch sein Webmailservice inkl. Passwort ein, dann wird nicht nur das Facebook-Konto übernommen, sondern auch seine Webmail E-Mailadresse

image

Auch vor diversen Kreditkarteninformationen machen die Betrüger nicht halt:

image

Fazit:

Internetbetrüger geben sich als “Facebook-Security” aus und versenden Nachrichten an Facebook-Nutzer. In dieser warnen sie dem User davor, dass sein Konto gesperrt wird, sollte er nicht der Anweisung folgen.

Folgt jedoch ein Nutzer der Anweisung dann läuft er Gefahr das

  • sein Facebook-Konto geknackt wird
  • sein Webmail-Account übernommen wird und das
  • ggf. Zahlungen mit seiner Kreditkarte begangen werden, mit denen er so gar nicht einverstanden ist.

Und dies alles, weil der Nutzer 1x zu viel geklickt hatte!

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen? Dann würden wir uns über eine Unterstützung sehr freuen.


Zuerst schützen-dann klicken! Schütze auch du deinen Desktoprechner, dein Tablet-sowie dein Smartphone vor Internetbetrug, Trojanern und Viren sowie vor Datenklau.




SPONSORED AD



Hinweis: die Verwendung von Inhalten in Zitatform und Grafiken (auch Screenshots) aus diesem Artikel ist nicht ohne Nennung der Quelle und direkter Verlinkung gestattet.


Du möchtest uns etwas melden?

Dann verwende bitte dazu unser Meldeformular » Fake melden

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen?
Dann würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.
PayPal

Mit deiner Unterstützung können wir auch weiterhin das Internet ein Stück sicherer machen und dich und andere Internetuser unterstützen.

Autor

mimikama.at ist eine internationale Koordinationsstelle zur Bekämpfung von Internetmissbrauch und zentrale Anlaufstelle für Internetuser, die verdächtige Internetinhalte melden möchten.


Medienanfrage zu einem Mimikama-Artikel? Senden sie uns eine E-Mail


Du möchtest die wichtigsten Artikel bequem zusammengefasst per E-Mal erhalten?
Dann einfach deine E-Mailadresse hier eintragen und abonnieren!

Deine E-Mail-Adresse:

Kommentieren nicht möglich.