Ein Baby Delfin wird herumgereicht!


“Bitte sagt mir das es ein Fake ist….” So beginnt eine Nutzeranfrage auf unserer Pinnwand!


SPONSORED AD


Segundo delfín que aparece en el día en Santa Teresita una lastima no creo que vivan

image

Keine Selfies mit Tieren!

Zumindest nicht mit Wildtieren. Eine einfache Feststellung, die eigentlich, so mag man meinen, jedem Menschen klar sein sollte. Aber leider geht oftmals die Geltungssucht mit einigen Exemplaren der Spezies Mensch durch und sie überschreiten diese Grenze. So auch im vorliegenden Fall:

image

Auslöser des Berichtes war ein Facebook Post:

image

Auf den Bildern sieht man, wie ein Baby Delfin herumgereicht wird, es scheint jeder wollte ihn anfassen, oder ein Foto mit ihm machen.

Der Ersteller des Posts spricht von zwei Delfinen, die immer wieder aus dem Wasser geholt wurden. Er glaubt nicht, dass sie es überlebt haben. Eines der Bilder scheint dies zu bestätigen, da liegt ein Delfin leblos im Sand.

Die Seite cnn.lifehacks2015.com greift die Geschichte auf, verweist allerdings auch auf die Wildlife Foundation aus Argentinien, welche die Geschichte bestätigt, wenigstens einer der Meeressäuger sei an Dehydration gestorben und es könne nicht bestätigt werden, dass der Delfin bereits tot war, als er aus dem Meer gezogen wurde.

image

Fazit: Leider ist die Geschichte wahr.

Delfin können nicht lange außerhalb des Wassers überleben. Die pure Geltungssucht der Selfiejäger hat diesen Vorfall verursacht. Solange es unter den Freunden dieser Personen immer noch welche gibt, die sie für derlei Aufnahmen feiern, wird es immer wieder diese Vorfälle geben.

Autor: Jens H., mimikama.at

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen? Dann würden wir uns über eine Unterstützung sehr freuen.


Zuerst schützen-dann klicken! Schütze auch du deinen Desktoprechner, dein Tablet-sowie dein Smartphone vor Internetbetrug, Trojanern und Viren sowie vor Datenklau.




SPONSORED AD



Hinweis: die Verwendung von Inhalten in Zitatform und Grafiken (auch Screenshots) aus diesem Artikel ist nicht ohne Nennung der Quelle und direkter Verlinkung gestattet.


Du möchtest uns etwas melden?

Dann verwende bitte dazu unser Meldeformular » Fake melden

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen?
Dann würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.
PayPal

Mit deiner Unterstützung können wir auch weiterhin das Internet ein Stück sicherer machen und dich und andere Internetuser unterstützen.

Autor

mimikama.at ist eine internationale Koordinationsstelle zur Bekämpfung von Internetmissbrauch und zentrale Anlaufstelle für Internetuser, die verdächtige Internetinhalte melden möchten.


Medienanfrage zu einem Mimikama-Artikel? Senden sie uns eine E-Mail


Du möchtest die wichtigsten Artikel bequem zusammengefasst per E-Mal erhalten?
Dann einfach deine E-Mailadresse hier eintragen und abonnieren!

Deine E-Mail-Adresse:

Kommentieren nicht möglich.