Darf es ein wenig Hirn sein? Die Reaktion von IKEA auf die gefälschten Gutscheine via WhatsApp


Am 9.1.2016 haben wir über die fiese Masche berichtet, die von Datensammlern via WhatsApp versendet wird. Es ging hierbei um eine WhatsApp-Nachricht, in der es um eine “IKEA-Giftcard” ging. Sah so aus:

image

Diese Nachricht stammte natürlich nicht von IKEA selbst, sondern je nachdem von welchen Land (Deutschland, Schweiz oder Österreich) der User auf den Linkt tippt, man wurde dieser auf eine andere Webseite umgeleitet. Entweder zu einem “IKEA-” bzw. zu einem “Edeka-Gewinnspiel” sowie zu einer möglichen Abofalle.

Fakt ist, dass man o.a. Link nicht klicken bzw. antippen sollte. Dieser hat nichts mit IKEA zu tun. Hier möchte man Userdaten bzw. Abos verkaufen. Was man sicher nicht bekommt ist einen IKEA-Gutschein sondern man tappt hier wohl eher in Abofallen udgl.. Wie auch in jene, die wir hier beschrieben haben!

IKEA Deutschland hat darauf selbst nun reagiert und eine Warnung auf Ihrer Facebook-Seite veröffentlicht!

image

Hej, Finger weg von den angeblichen IKEA Gutscheinen per WhatsApp! Es handelt sich NICHT um eine IKEA Aktion. Bei Fragen, schreibt uns.

Ikea reagiert auf eine Useranfrage Zwinkerndes Smiley

image

User: Wir wäre es denn mal wenn Ikea Gehirne verkaufen würde?! Mein Gott. Gibt es echt immernoch so viele Menschen die auf solche Links klicken?!

IKEA Deutschland: Die haben wir doch im Angebot. Hier: http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/30302223/

Der Link führt dann auf die IKEA Webseite und hier wiederum zum Produkt “Lattjo HIRNHAUBE” Smiley

Der Statusbeitrag “Live” auf Facebook:

Hej, Finger weg von den angeblichen IKEA Gutscheinen per WhatsApp! Es handelt sich NICHT um eine IKEA Aktion. Bei Fragen, schreibt uns.

Posted by IKEA Deutschland on Mittwoch, 13. Januar 2016

Um was ist es gegangen?

Sehr viel WahtsApp-Nutzer haben eine Nachricht von einem Kontakt erhalten, den sie auch in ihrer Liste haben. Es handelt sich um die Nachricht: “IKEA Giftcard”


SPONSORED AD

Sah und sieht so aus:

image

Darunter steht: Schauen Sie auf http://bit.ly/ikea-gift-cards

Tippt man auf den Verweis., dann öffnet sich diese Seite:

image

Nachdem man hier diverse Fragen beantwortet hat, wird man aufgefordert die Information auf Facebook 10x zu teilen.

image

Durch dieses “Teilen” entstehen o.a. Nachrichten, die an bestehende Kontakte gesendet werden.

Hat man dies erledigt, dann wird man aufgefordert seinen DATEN bekannt zu geben!

image

Hat der Nutzer hier seine Daten eingebeben, dann öffen sich unzählige Werbefenster sowie diverse Apps aus dem App-Store sowie auch der Hinweis, dass man sein Postfache prüfen solle:

image

Im Wortlaut:

Checken Sie Ihren Posteingang und klicken Sie auf den Bestätigungslink, um die Teilnahme zu bestätigen.

Sollten Sie die E-Mail nicht finden können, so sehen Sie im Spam-Ordner nach.

Fügen Sie info@sweeply.net zu Ihrem Adressbuch hinzu, sodass zukünftige E-Mails direkt in Ihrem Posteingang landen.

Hinweis:

Je nachdem, von welchem Land (Deutschland, Schweiz oder Österreich) der User auf den Linkt tippt, wird er immer auf eine andere Webseite umgeleitet. Entweder zu einem “IKEA-” bzw. zu einem “Edeka-Gewinnspiel” sowie zu einer möglichen Abofalle. Fakt ist, dass man o.a. Link nicht klicken bzw. antippen sollte. Dieser hat nichts mit IKEA zu tun. Hier möchte man Userdaten bzw. Abos verkaufen. Was man sicher nicht bekommt ist ein IKEA-Gutschein, sondern tappt man hier wohl eher in Abofallen udgl.. Wie auch in jene, die wir hier beschrieben haben!

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen? Dann würden wir uns über eine Unterstützung sehr freuen.


Zuerst schützen-dann klicken! Schütze auch du deinen Desktoprechner, dein Tablet-sowie dein Smartphone vor Internetbetrug, Trojanern und Viren sowie vor Datenklau.




SPONSORED AD



Hinweis: die Verwendung von Inhalten in Zitatform und Grafiken (auch Screenshots) aus diesem Artikel ist nicht ohne Nennung der Quelle und direkter Verlinkung gestattet.


Du möchtest uns etwas melden?

Dann verwende bitte dazu unser Meldeformular » Fake melden

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen?
Dann würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.
PayPal

Mit deiner Unterstützung können wir auch weiterhin das Internet ein Stück sicherer machen und dich und andere Internetuser unterstützen.

Autor

mimikama.at ist eine internationale Koordinationsstelle zur Bekämpfung von Internetmissbrauch und zentrale Anlaufstelle für Internetuser, die verdächtige Internetinhalte melden möchten.


Medienanfrage zu einem Mimikama-Artikel? Senden sie uns eine E-Mail


Du möchtest die wichtigsten Artikel bequem zusammengefasst per E-Mal erhalten?
Dann einfach deine E-Mailadresse hier eintragen und abonnieren!

Deine E-Mail-Adresse:

Kommentieren nicht möglich.