Kripo beschäftigt sich mit Online-Computerbetrug!


Immer wieder berichten wir über dubiose E-Mails, die von Computerbetrügern erstellt und Internetnutzern untergejubelt werden. Meist handelt es sich um Phishing- oder im schlimmsten Fall um schädliche Dateianhänge in Form eines Trojaners!

Wie die Polizeidirektion Flensburg soeben berichtet, wurde eine 45-jährige Frau Opfer solch einer dubiosen E-Mail!

Einer 45-jährigen Flensburgerin wurde durch einen Trojaner auf ihrem Computer vorgegaukelt, sie habe fälschlicherweise einen vierstelligen Bargeldbetrag vom Finanzamt überwiesen bekommen.

Sie wird zur Rückbuchung angehalten und erhält sogar eine TAN-Nummer, mit der sie die Überweisung bestätigt. Die 45-Jährige überweist den Betrag und wird somit Opfer von Computer-Betrügern.

Die Kripo Flensburg beschäftigt sich aktuell mit mehreren Fällen von Computerbetrug.

Mit Hilfe von Trojanern verschaffen sich Täter Zugang zu den Online-Banking-Systemen ihrer Opfer und veranlassen diese, unter Vortäuschen falscher Tatsachen, Überweisungen zugunsten der Täter auszuführen.

Den Opfern wird beispielsweise suggeriert, es sei versehentlich eine Fehlbuchung des Finanzamtes auf ihrem Konto eingegangen.

Sie werden zur Prüfung und anschließenden Rückbuchung des Betrages aufgefordert.

Möglich ist dies durch das Einschleusen eines Schädlings (Trojaner) auf dem Computer des Geschädigten, der unbemerkt seine Tätigkeit im Hintergrund ausführt.

Nicht selten fallen Bürgerinnen und Bürger auf solche Fallen herein und überweisen den vermeintlich überzahlten Beitrag zurück.

Da sich Online-Überweisungen jedoch nur äußerst zeitnah wieder zurückbuchen lassen, besteht häufig beim Bemerken des Fehlers keine Chance mehr, das Geld zurückzuholen.

Es handelt sich zumeist um Beträge im 4-stelligen Bereich.

Die Tataufklärung ist nahezu unmöglich, da die Beschuldigten zumeist aus dem Ausland agieren oder das Geld sofort nach der Überweisung bei irgendeiner Filiale abheben und unerkannt entkommen.

Deshalb der Rat der Polizei:

  1. Öffnen Sie keine E-Mails, deren Herkunft oder Inhalt unklar sind!
  2. Bei Unsicherheiten kann es hilfreich sein, den angeblichen Absender telefonisch zu kontaktieren.
  3. Seien Sie skeptisch, wenn Ihnen eine Fehlbuchung suggeriert wird!
  4. Nehmen Sie Kontakt zu Ihrer Bank auf und klären Sie das Problem direkt.
  5. Befallene Rechner sollten nicht weiter online betrieben werden und unbedingt untersucht werden.
  6. Ändern Sie in solchen Fällen auch Ihre Zugangsdaten für andere Accounts, die auf dem befallenen Rechner genutzt wurden.
  7. Eine TAN oder PIN sollte ein Bankkunde beim Online -Banking niemals eingeben oder preisgeben, wenn diese über die gewohnten Bankgeschäfte hinaus gefordert wird.

Bitte lesen: Wichtiger Hinweis

Was ist ein TROJANER?

Trojaner sind eigenständige Programme (.exe), die vorgeben etwas anderes zu sein, als sie in Wahrheit sind. Wenn man die Datei ausführt, dann macht es einmal den Anschein, als würde nichts passieren.

Aber das stimmt nicht! Im Hintergrund wird ein Programm installiert.

Die Programme bzw. die Internetbetrüger, die hinter solchen Programmen stecken, haben nun z.B. Zugriff auf Ihre Daten bzw. können diese auch die völlige Kontrolle über Ihren Rechner haben.

Der verräterischste aller Dateianhänge ist der .zip Anhang. Mails von vertrauenswürdigen Quellen kommen niemals als .zip Datei, auch nicht als .com /.pif / .ico / .scr/ .exe Bitte nicht öffnen und den Inhalt ausführen, außer man erwartet bewusst eine solche Datei.

1) Wer den Dateianhang öffnet bzw. geöffnet hat und den Inhalt auch ausgeführt hat (das ist der kritische Punkt!), sollte als erstes einmal den PC von seinem Virenscanner untersuchen lassen.
2) Ändere alle Passwörter zu sozialen Netzwerken, Onlineshops usw. Bitte auch vorsichtshalber Bank oder Kreditkarteninstitut benachrichtigen.

Quelle

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen? Dann würden wir uns über eine Unterstützung sehr freuen.


Zuerst schützen-dann klicken! Schütze auch du deinen Desktoprechner, dein Tablet-sowie dein Smartphone vor Internetbetrug, Trojanern und Viren sowie vor Datenklau.




SPONSORED AD



Hinweis: die Verwendung von Inhalten in Zitatform und Grafiken (auch Screenshots) aus diesem Artikel ist nicht ohne Nennung der Quelle und direkter Verlinkung gestattet.


Du möchtest uns etwas melden?

Dann verwende bitte dazu unser Meldeformular » Fake melden

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen?
Dann würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.
PayPal

Mit deiner Unterstützung können wir auch weiterhin das Internet ein Stück sicherer machen und dich und andere Internetuser unterstützen.

Autor

mimikama.at ist eine internationale Koordinationsstelle zur Bekämpfung von Internetmissbrauch und zentrale Anlaufstelle für Internetuser, die verdächtige Internetinhalte melden möchten.


Medienanfrage zu einem Mimikama-Artikel? Senden sie uns eine E-Mail


Du möchtest die wichtigsten Artikel bequem zusammengefasst per E-Mal erhalten?
Dann einfach deine E-Mailadresse hier eintragen und abonnieren!

Deine E-Mail-Adresse:

Kommentieren nicht möglich.