Aufklärung zu den 3 Mädchen die einen Welpen zerquetschen (Animal Crushing Video)


Im Moment macht auf Facebook ein “Crush Video” die Runde. Zu sehen sind 3 Mädchen die auf einen Hundwelpen stampfen und dies so lange bis der Hund stirbt.

Bei solchen Videos handelt es sich um “Animal Crushing Videos”. Dies bedeutet, dass in einem Video Kleintiere durch Quetschungen getötet werden. Solche Videos werden u.a. deshalb verbreitet, da man dafür Geld kassieren kann. In Deutschland ist es so, dass nach § 1 des Tierschutzgesetzes niemand einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen darf.§ 3 Absatz 6 besagt zusätzlich: Es ist verboten ein Tier zu einer Filmaufnahme, Schaustellung, Werbung oder ähnlichen Veranstaltung heranzuziehen, sofern damit Schmerzen, Leiden oder Schäden für das Tier verbunden sind.

Um dieses Video geht es:

Screenshots des Videos

image

Unsere Recherche ergab:

  • Diese 3 Mädchen stammen wahrscheinlich von den Philippinen.
  • Das Video wurde gedreht, um es auf dem Online-Markt zu verkaufen.
  • Nicht die 3 Mädchen stecken direkt hinter dem Video, sondern ein Ehepaar.
  • Dieses Ehepaar beschäftigt Mädchen im Alter von 12-18 Jahren, die dann wiederum für sie solche Videos drehen bzw. gedreht haben!
  • Diese Video war nur eines von viele.
  • Das Ehehpaar wurde bereits im August 2011 verhaftet und auch die 3 Mädchen befinden sich bereits im Gewahrsam der Behörden.

Solche Videos sind leider kein Fake!

Solche Videos nennt man “Crush Video” und Wikipedia schreibt darüber:

Als Crush fetish wird eine Paraphilie bezeichnet, bei der eine Person in der Regel des anderen Geschlechts entweder Objekte, Lebensmittel und manchmal auch kleine Tiere oder Insekten unter ihrem Fuß zertritt und damit auf den Rezipienten sexuell erregend wirkt. Sie soll häufig im Zusammenhang mit Fußfetischismus auftreten.[1] Als sogenanntes „Animal Crushing“ wird in Medien eine Tierquälerei bezeichnet, bei der Kleintiere durch Quetschungen getötet werden. Filmaufnahmen solcher Misshandlungen werden gegen Bezahlung verbreitet.[2][3][4]
Rechtliches[Bearbeiten]
Deutschland

Nach § 1 des Tierschutzgesetzes darf Niemand … einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen. § 3 Absatz 6 besagt zusätzlich: Es ist verboten … ein Tier zu einer Filmaufnahme, Schaustellung, Werbung oder ähnlichen Veranstaltung heranzuziehen, sofern damit Schmerzen, Leiden oder Schäden für das Tier verbunden sind.[5]
Vereinigte Staaten

2010 verabschiedete der Kongress der Vereinigten Staaten ein Gesetz, das Filme von animal crushing verbietet.[6]
Quellenangabe: http://de.wikipedia.org/wiki/Crush_fetish

Verweise:

http://technology.inquirer.net/30141/aquino-urged-to-sign-amended-animal-protection-bill-into-law

http://technology.inquirer.net/30035/3-girls-crush-wailing-puppy-to-death#ixzz2gfKPqlG4

STOPP:

LEIDER teilen Facebook Nutzer immer wieder unbedacht Bilder und Videos, auf denen ein Baby in einem Krankenbett liegt oder Tiere missbraucht werden. Man kann erkennen, dass das Baby einen extrem geblähten Bauch sowie schwere Hautausschläge, ein anderes gar einen offenen Brustkorb hat. Erneut werden solche Bilder missbraucht, um andere zum „TEILEN“ der Fotos zu bewegen. Angeblich(!) spendet Facebook 1 Dollar pro Klick auf „Teilen“ oder das gezeigte kranke Kind „erhält“ je Anzahl „Likes“ eine bestimmte Anzahl Gebete.  Diese Art Lügengeschichten kursieren bereits seit mindestens einem Jahr. Natürlich zahlen Facebook oder sonst wer für solche Aktionen keinen einzigen Cent. Die entsprechenden Bilder selbst wurden unerlaubterweise von anderen Webseiten im Netz (thematisch auch aus dem medizinischen Bereich) kopiert und bei Facebook hochgeladen. Die Angehörigen der sterbenskranken Kinder wissen zumeist nicht, dass das Bild Ihres Kindes auf Facebook in nicht zu begreifender Breite gestreut wird!

Entgegen jeglicher Vernunft gibt es auch hier wieder Nutzerinnen und Nutzer, die der überwältigend törichten Ansicht sind, dass es niemandem wehtäte, diese Bilder zu zeigen und zu verteilen. Wie falsch sie mit dieser Auffassung liegen, wird oben deutlich! Häufig erleben wir, dass Facebooker, die die Teilenden über die tatsächlichen Sachverhalte aufklären möchten, übelste beschimpft werden. „Gefühllos und kaltherzig“ ist dabei oft noch der harmloseste Vorwurf. Dem Niveau sind nach unten offensichtlich keine Grenzen gesetzt.

Darum unser dringender Appell:

Teilt diese an Geschmacklosigkeit und Menschenverachtung kaum zu überbietenden Lügenmärchen NICHT! Fallt nicht darauf herein, wenn euch jemand noch so verlogen-mitfühlend versucht zu erzählen, durch einen Klick würde es einem der gezeigten Kinder (auch „gern“ einmal gezeigte Tiere) auch nur einen Deut besser gehen oder sie würden dadurch finanziell unterstützt. Um Leidenden zu helfen, bedarf es sicher mehr als eines simplen Klicks, ist er auch noch so verlockend einfach.

Die Urheber dieses himmelschreienden Unrates sind auf bloße Likes („Booah, ich hab schon 11.000 Likes“ o.ä.) aus und genießen es, wenn die aus deren Sicht „dummen Menschen“ ihnen durch unkritisches Teilen in die Karten spielen und auf den Leim gehen. Meldet die Bilder bitte als „grafische Gewalt“ und helft mit, Facebook ein klein wenig sauberer zu bekommen. Lasst euch nicht instrumentalisieren. Bleibt kritisch und hinterfragt, selbst wenn die gezeigten Bilder noch so nahe gehen. Das gehört zur Methode der Spammer.

Danke für eure Hilfe!

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen? Dann würden wir uns über eine Unterstützung sehr freuen.


Zuerst schützen-dann klicken! Schütze auch du deinen Desktoprechner, dein Tablet-sowie dein Smartphone vor Internetbetrug, Trojanern und Viren sowie vor Datenklau.




SPONSORED AD



Hinweis: die Verwendung von Inhalten in Zitatform und Grafiken (auch Screenshots) aus diesem Artikel ist nicht ohne Nennung der Quelle und direkter Verlinkung gestattet.


Du möchtest uns etwas melden?

Dann verwende bitte dazu unser Meldeformular » Fake melden

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen?
Dann würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.
PayPal

Mit deiner Unterstützung können wir auch weiterhin das Internet ein Stück sicherer machen und dich und andere Internetuser unterstützen.

Autor

mimikama.at ist eine internationale Koordinationsstelle zur Bekämpfung von Internetmissbrauch und zentrale Anlaufstelle für Internetuser, die verdächtige Internetinhalte melden möchten.


Medienanfrage zu einem Mimikama-Artikel? Senden sie uns eine E-Mail


Du möchtest die wichtigsten Artikel bequem zusammengefasst per E-Mal erhalten?
Dann einfach deine E-Mailadresse hier eintragen und abonnieren!

Deine E-Mail-Adresse: