Aufgepasst! Wenn Du eine Münze in Deiner Auto-Türe entdeckst ….


…. dann nimm diese, und steck sie in Dein Portemonnaie. Oder spende sie einem Bedürftigen. Ja, dass ist es. Spende sie einfach. Es wird Dich nicht vollkommen zerstören.

Denn wer auch immer sie da hingeklemmt hat, hat durchaus erfolglos versucht, sich Deines Fahrzeuges zu bemächtigen. Oder er ist immer noch auf der Suche nach dem Auto, bei dem das funktioniert.

Ich habe mich doch glatt von dieser Meldung herausgefordert gefühlt, und meine Fb-Freunde (mit Hilfe des Bestechungsgeschenkes “Extraknutscher”) um Hilfe gebeten. Es galt, den Beweis anzutreten: schließt er, oder schließt er nicht. Der Auto. Der Griff. Der Warnung. Der Gerät.

image

Denn ohne das(sic) Du es merkt (sic), stecken sie eine Münze in die Beifahrertüre. Wenn Du Dich dann auf den Weg zu deinem nächsten Einkaufsgeschäft machst und parkst, können sie genüsslich in Dein Auto einsteigen. Aber wie geht das? Durch die Münze wird das Abschliessystem von deiner Schloss-Fernbedienung gestört. Du glaubst, es ist abgeschlossen, aber die Münze hat erreicht, das(sic) dein Wagen für alle Diebe offen bleibt.

Bevor mich diese Kupfermünze, ja dieses “Zeichen” des Todes vollkommen zerstören wird (wer hat sich eigentlich diesen bekloppten Untertitel ausgedacht?), warte ich mal die Ergebnisse meiner Freunde ab. Und ich glaube, ich habe so mit die coolsten Fb-Freunde der Welt: ich habe mehrere Meldungen bekommen. Alle diese Besitzer können sich glücklich schätzen: eine kleine Münze reicht da nicht aus, um den Verschlussvorgang des Fahrzeuges zu manipulieren. Da müsste schon was größeres her. ´Nen Euro oder gleich drei nebeneinander geklemmt.


SPONSORED AD

Worum es geht

Es wird wohl darum gehen, dass bei nicht ganz verschlossenem Griff einige Fahrzeuge nicht abschließbar sind. Es gibt Automarken bei denen das geht, und welche bei denen es nicht geht. Kommt immer drauf an, wie empfindlich der Türöffner ist. Wenn man während dem Schließen mittels Knopf oder Schlüssel noch an einem Türgriff zieht und der mindestens zur Hälfte angezogen ist, schließen viele Fahrzeuge direkt wieder auf.

Das ist aber deutlich zu hören, da es hierbei 2mal „knackt“. Allein ein dünnes Centstück ist meist zu wenig, aber wenn der Griff wirklich weit genug geöffnet ist, wird direkt wieder aufgeschlossen (was ja auch Sinn macht, da anzunehmen ist, das der Aus und Einstieg noch nicht vollständig beendet wurde).

Unser Check

Wie bereits angekündigt: eine mitteleuropäische Kupfermünze bewirkt nichts. Dieses “Zeichen” konnte uns definitiv nicht zerstören. Bei keinem der getesteten Objekte. So wie VW Polo 2008:

image

Und auch ein Chevrolet Orlando 2012er EZ  mit Cent im Griff schließt einwandfrei Fahrer- und Beifahrertür. Immerhin: ein Panda mit manuellem Türverschluss ist auch nicht betroffen:

Habe gerade mal am Panda probiert allerdings nur mit manuellem Schlüssel. Selbst wenn ich den hinteren Türgriff egal wie weit gezogen habe und so halte kann ich auf und wieder zu schließen.

Ebenso mit Beweisbild: Omega B2, BJ 2003, kein Einfluss auf die ZV und den WP.

image

Dieses Video zeigt: nada! Passiert nichts. Keiner wurde zerstört. Wir haben das Gefühl, dass die meisten Diebe ein schlechtes Geschäft machen, wenn sie auf diese Weise versuchen, Fahrzeuge leer zu räumen. Die Kollegen von Snopes haben ebenso ein wenig nachgeforscht: sie gehen mit uns konform und sagen auch, dass davon wahrlich nur wenige Modelle betroffen sind.

Auch Thatsnonsense sagt: that´s nonsense!

Dennoch Vorsicht!

Gerade in der Winterzeit kann es vorkommen, dass man auf Fahrzeuge trifft, die Weinkorken an ihren Türgriffen haben. Achtung! Skandal! Vorsicht! #Hashtag! Diese Korken auf keinen Fall entfernen, ich weiß wovon ich rede!

Denn so mancher schick designte italienische Türgriff hat seine Tücken: er friert fest. Und wenn dieser Griff festgefroren ist, dann kann man nicht mehr einsteigen. Da hätte man sich das vorherige Abschließen sparen können.

image
(Screenshot: barchetta-lexikon)

Danke an Tania, Dirk, Heiko, Fedele und Matthes

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen? Dann würden wir uns über eine Unterstützung sehr freuen.


Zuerst schützen-dann klicken! Schütze auch du deinen Desktoprechner, dein Tablet-sowie dein Smartphone vor Internetbetrug, Trojanern und Viren sowie vor Datenklau.




SPONSORED AD



Hinweis: die Verwendung von Inhalten in Zitatform und Grafiken (auch Screenshots) aus diesem Artikel ist nicht ohne Nennung der Quelle und direkter Verlinkung gestattet.


Du möchtest uns etwas melden?

Dann verwende bitte dazu unser Meldeformular » Fake melden

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen?
Dann würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.
PayPal

Mit deiner Unterstützung können wir auch weiterhin das Internet ein Stück sicherer machen und dich und andere Internetuser unterstützen.

Autor

Andre Wolf, Mitarbeiter bei „Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch". Nach mehreren Semestern Theologiestudium und einigen Jahren Berufserfahrung als Verantwortlicher für Medien und Kommunikation ist nun die Analyse von Internetinhalten, speziell der sozialen Medien Wolfs Fachgebiet.


Medienanfrage zu einem Mimikama-Artikel? Senden sie uns eine E-Mail


Du möchtest die wichtigsten Artikel bequem zusammengefasst per E-Mal erhalten?
Dann einfach deine E-Mailadresse hier eintragen und abonnieren!

Deine E-Mail-Adresse:

Kommentieren nicht möglich.