*#06# – Angeblicher Tipp der Polizei für alle Handybesitzer


Tipp der Polizei für alle Handybesitzer aus dem Jahre 2009.  In dem von der Polizeiinspektion Kindberg (Österreich) verfassten Schreiben wird eine Methode genannt, wie man sein Handy im Diebstahlfall so sperren lassen kann, dass der Dieb mit dem Gerät angeblich nichts mehr anfangen kann (Gerätesperrung).

Um folgendes Bild geht es:

Angebliches Polizeischreiben

Was ist an der Geschichte dran?

Richtig ist, dass sich mit dem im Schreiben genannten GSM-Code bei vielen Geräten die sogenannte IMEI-Nummer (International Mobile Equipment Identity) auslesen lässt. Diese ist für jedes Gerät eindeutig, in soweit stimmt die Aussage des Schreibens.

Von den bekannten Handy-Providern bieten allerdings die wenigsten eine Gerätesperrung an. Unserer Recherche zufolge bietet lediglich Vodafone diesen Service an.

IMEI-Nummer notieren und diese getrennt vom Handy aufbewahren.

Ungeachtet dieser Tatsache ist es jedoch nicht unsinnvoll, sich die IMEI-Nummer zu notieren und diese getrennt vom Handy aufzubewahren.

Im Falle eines Diebstahls kann man diese der Polizei melden, welche sie dann in eine Liste mit als gestohlen gemeldeten Handys aufnimmt. Potenziell gestohlene Handys dann mit dieser Liste abzugleichen ist übrigens schon lange gängige Polizeipraxis.

Was ist mit diesem Schreiben?

Wie wir erfahren haben, stammt das Schreiben in der Tat von der besagten Polizeidienststelle, war allerdings anscheinend nur für den internen Gebrauch gedacht, was auch die nicht sehr offiziell klingende Formulierung erklärt.

Die Aussage ist allerdings, auch wenn dieses Schreiben von der angegebenen Quelle stammt, nicht weniger inkorrekt, als dass eine hardwaremäßige Sperrung des Geräts nicht von allen Herstellern / Providern unterstützt wird.

Hinzu kommt, dass die erwähnte IMEI-Nummer auf vielen aktuellen Geräten mit etwas Hintergrundwissen geändert werden kann. Dies ist zwar nicht erlaubt, würde aber eine eventuell eingesetzte hardwareseitige Sperrung aushebeln.

Zwar stellt das Telefonieren mit einem Gerät, bei welchem die IMEI verändert wurde, nach Auskunft der Bundesnetzagentur keinen Eingriff in die Mobiltelefonnetze dar. Die Geräte verlieren durch die Veränderung auch nicht ihre Zulassung. Allerdings ist die IMEI eine eindeutige Seriennummer, welche ähnlich der Fahrgestellnummer eines KFZ die Nachvollziehbarkeit bei Diebstählen sicherstellen soll. Wer Änderungen daran vornimmt, könnte sich nach § 269 StGB der Fälschung beweiserheblicher Daten strafbar machen. Das gilt auch für den, der ein Gerät mit geänderter IMEI gebraucht, soweit er von der Änderung Kenntnis hatte.

Quelle: http://www.heise.de/mobil/artikel/Rechtliches-zu-Eingriffen-ins-Handy-226035.html

Fazit:

Das Schreiben ist echt. Es stammte von der Polizei und war für den internen Gebrauch bestimmt. Durch Eingabe der Kombination *#06# in das Wahlfeld wird die IMEI-Nummer des Gerätes angezeigt. Leider ist es aber so, dass eine hardwaremäßige Sperrung des Geräts nicht von allen Herstellern / Providern unterstützt wird.

Weitere Informationen

Auslesen der IMEI-Nummer bei Apple Geräten: http://support.apple.com/kb/ht4061?viewlocale=de_DE

 

Autor: Rüdiger Reinhardt vom ZDDK-Team



Zuerst schützen-dann klicken! Schütze auch du deinen Desktoprechner, dein Tablet-sowie dein Smartphone vor Internetbetrug, Trojanern und Viren sowie vor Datenklau.


Hinweis: die Verwendung von Inhalten in Zitatform und Grafiken (auch Screenshots) aus diesem Artikel ist nicht ohne Nennung der Quelle und direkter Verlinkung gestattet.


Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen?
Dann würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.
PayPal

Mit deiner Unterstützung können wir auch weiterhin das Internet ein Stück sicherer machen und dich und andere Internetuser unterstützen.

ZDDK.eu

Autor

Tom | ZDDK | MIMIKAMA

mimikama.at ist eine internationale Koordinationsstelle zur Bekämpfung von Internetmissbrauch und zentrale Anlaufstelle für Internetuser, die verdächtige Internetinhalte melden möchten.


Medienanfrage zu einem Mimikama-Artikel? Senden sie uns eine E-Mail


Du möchtest die wichtigsten Artikel bequem zusammengefasst per E-Mal erhalten?
Dann einfach deine E-Mailadresse hier eintragen und abonnieren!

Deine E-Mail-Adresse:

Kommentieren nicht möglich.