Polizeipräsidium Trier stellt Präventionsprojekt "Gelbe Karte" vor (ZDDK24)


Mimikama unterstützen: Mit deiner Unterstützung können wir das Internet ein Stück sicherer machen sowie dich und andere Internetuser weiterhin unterstützen.
PayPal

Insbesondere junge Menschen, die durch Gewaltdelikte, Alkoholgenuss oder Drogenkonsum aufgefallen sind, zu einer dauerhaften Verhaltensänderung zu führen, ist Ziel des Präventionsprojektes „Gelbe Karte“. Dieses Projekt, an dem das Polizeipräsidium Trier und alle Kreis- und Stadtverwaltungen im Bereich des Präsidiums mitwirken, startete mit Beginn des Jahres 2017.

pol-pptr-polizeipraesidium-trier-stellt-praeventionsprojekt-gelbe-karte-vor

Was ist die „Gelbe Karte“?

Die „Gelbe Karte“ ist eine Warnung. Sie soll Fahrzeugführern oder denen, die es werden wollen deutlich machen, dass Polizei und Führerscheinstellen ihr Verhalten im Auge haben und sie mit Konsequenzen nach Gesetzesverstößen rechnen müssen.

Doch wie genau läuft das Projekt ab?

Die Polizei hat auf Grundlage des Straßenverkehrsgesetzes (StVG) die Möglichkeit, die Führerscheinstellen über Fehlverhalten von Personen zu informieren. Bisher geschah dies insbesondere bei Straftaten im Bereich des Betäubungsmittelgesetzes oder bei festgestellten Fahrten unter Alkoholeinfluss. Mit dem Projekt der „Gelben Karte“ möchten Polizei und Führerscheinstellen nun früher ansetzen, um Verhalten Einzelner, das das Sicherheitsgefühl der Öffentlichkeit erheblich beeinträchtigt, beeinflussen zu können.

Seit dem 1. Januar prüfen Polizeibeamtinnen und -beamte auf der Grundlage des §2(12) StVG, in welchen Fällen diese Mitteilung an die Führerscheinstellen auch bei sog. Rohheitsdelikten möglich ist. Unter anderem fallen hierunter Raubdelikte, gefährliche oder schwere Körperverletzung und Bedrohung. Die Beamten prüfen jeden Einzelfall.

Geben sie die Information an die Führerscheinstellen weiter, findet dort eine zweite Prüfung statt. Dabei geht es um die Frage, ob die betroffene Person durch ihr Verhalten auch die Geeignetheit zum Führen von Kraftfahrzeugen verspielt hat. In diese Beurteilung fließen sowohl die Anzahl der Polizeimeldungen zu einer Person, als auch die Intensität z.B. bei Körperverletzungsdelikten mit ein.

Wichtig ist dies insbesondere für junge Menschen, die sich um eine Fahrerlaubnis bemühen oder erst kürzlich eine Fahrerlaubnis erhalten haben. Aber auch langjährige Führerscheininhaber müssen mit Konsequenzen nach o.g. Fällen rechnen.

Alle Stadt- und Kreisverwaltungen im Bereich des Polizeipräsidiums Trier (Stadtverwaltung Trier, Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Kreisverwaltung Bitburg-Prüm, Kreisverwaltung Vulkaneifel, Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich, Kreisverwaltung Cochem-Zell, Kreisverwaltung Trier-Saarburg und Kreisverwaltung Birkenfeld) haben einer Durchführung dieses Projektes zugestimmt.

Unter anderem in der Region Kaiserslautern wird das Präventionsprojekt der „Gelben Karte“ bereits erfolgreich durchgeführt.

Quelle: Polizeipräsidium Trier

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen? Dann würden wir uns über eine Unterstützung sehr freuen.


Zuerst schützen-dann klicken! Schütze auch du deinen Desktoprechner, dein Tablet-sowie dein Smartphone vor Internetbetrug, Trojanern und Viren sowie vor Datenklau.




SPONSORED AD



Hinweis: die Verwendung von Inhalten in Zitatform und Grafiken (auch Screenshots) aus diesem Artikel ist nicht ohne Nennung der Quelle und direkter Verlinkung gestattet.


Du möchtest uns etwas melden?

Dann verwende bitte dazu unser Meldeformular » Fake melden

Dir hat dieser Bericht gefallen- oder wir konnten dir mit diesem weiterhelfen?
Dann würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.
PayPal

Mit deiner Unterstützung können wir auch weiterhin das Internet ein Stück sicherer machen und dich und andere Internetuser unterstützen.

Autor

Vrijwillige medewerker van mimikama en verantwoordelijk voor EDDK/ Mimikama.nl


Medienanfrage zu einem Mimikama-Artikel? Senden sie uns eine E-Mail


Du möchtest die wichtigsten Artikel bequem zusammengefasst per E-Mal erhalten?
Dann einfach deine E-Mailadresse hier eintragen und abonnieren!

Deine E-Mail-Adresse:

Kommentieren nicht möglich.